Hollywood Ending (2002)

Hollywood Ending (2002)

Es ward einmal ein erfolgreicher Regisseur namens Val Waxman (Woody Allen). Dieser heimste nebst viel Lob auch gleich zwei Oscars für seine Arbeit ein. Doch das ist längst passé. SuperWaxman mutiert, vom Erfolg im Stich gelassen, zum alternden Regisseur für billige Werbefilme (z.B. über kanadische Deodorants *brrr*). Wäre da nicht seine Ex-Frau Ellie (Téa Leoni), drehte er wohl heute noch niedere Werbefilme...

Aber eben - es kommt anders: Waxman erhält von seiner Ex-Frau resp. deren neuen Partner ein Angebot, das ihm die Chance zum Comeback in Aussicht stellt. Er soll ein grossartiges Stadtmovie von, über und in New York drehen. So richtig Unterstützung kriegt er in seinem Vorhaben jedoch nur von Seiten Ex-Frau. Die übrigen Produzentencrew (u.a. George Hamilton) finden die Idee Waxman als Regisseur einzusetzen, überhaupt nicht unterstützungswürdig. Nun, irgendwie lassen sie's dann doch zu und die Produktion könnte eigentlich beginnen. "Könnte"; Mr. Waxman - man kann's sogar nachvollziehen - erblindet aufgrund psychosomatischer Störung seines Geistes [gibt's da ein Palindrom?]. Etwas ausgedeutscht bedeutet dies wenigstens vorübergehend "Keine Sicht im Regiestuhl" oder "Wo? Seh' nix..." etc.

Also: Der plötzlich blind gewordene Regisseur dreht einen Film. Eine wirklich äusserst günstige Voraussetzung. Mal schauen [sic!] wie denn das Projekt in Hollywood end-[ing]-et. [nd/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
112 Minuten
Produktion
2002
Kinostart
, , - Verleiher: Pathé
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Woody Allen eröffnet das Filmfestival Cannes

Das neue Werk des Regisseurs heisst "Café Society", es spielen unter anderem Blake Lively, Jesse Eisenberg, Kristen Stewart und Steve Carell. Die Weltpremiere findet am 11. Mai in Cannes statt.

Kommentare Total: 5

th

Es gibt was für's Auge: Hollywood Ending - Posters zu gewinnen!

nd

So länger-her-passé reflektierend ist der Film vielleicht nicht ganz so das Gelbe vom Ei - trotz Woody Allen. Und doch ist es grad Woody Allens Performance, die den Film sehenswert macht.

Vielleicht muss man einfach ein Allen-Fan(atiker) sein, um den Film zu begreifen. Mir fehlt (shame on me ob meiner Freizeitbeschäfitung) wohl einfach der Background, d.h. die Kenntnis der älteren Allen-Filme, um seine Art, die Technik, die Trockenheit wirklich superobermegageil zu finden. Janu; nur beipflichten kann ich onenineone beim Freundin-Einladen nicht. Ich hätte keine Freude, wenn mich mein Freund zu sowas einladen würde. Wenn dann wünscht' ich mir eine Einladung zu einem ECHTEN Klassiker... TTT oder so. Bzgl. Hollywood Ending beginnt sich meine Persönlichkeit zu spalten: Die Schizophrenie hat ihren Anfang. Hoffentlich werd' ich nicht zu allem Übel noch vorübergehend blind...

th

die soundqualität stimmt glaubs schon so, denn Allen hat den tick alle seine filme in MONO audio zu drehen. weiss der geier warum...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen