Hart's War (2002)

Hart's War (2002)

Das Tribunal
  1. ,
  2. 125 Minuten

Filmkritik: Alles was recht ist...

Das jüngste Gericht
Das jüngste Gericht © Studio / Produzent

Gegen Ende des 2. Weltkrieges wird der junge Offizier Tommy W. Hart (Colin Farrell) von den Deutschen gefangen genommen und wird als Kriegsgefangener (POW, Prisoner of War) in ein Camp in Augsburg gesteckt.

Dort trifft er auf den deutschen Kommandanten Werner Visser (Marcel Iures), dem Exekutieren von Gefangenen sichtbar Freude bereitet, und auf den amerikanischen inhaftierten Kommandanten William McNamara (Bruce Willis) und seinen anderen treu ergebenen mitgefangenen Soldaten.

Chicken Run?!?
Chicken Run?!? © Studio / Produzent

Um doch noch ein Funken Spannung heraufzuzüchten, wird nach Gerüchten um Verrat und Spionage ein weisser amerikanischen Soldat von einem Unbekannten ermordet. Weder die Deutschen noch die Amis brauchen lange um ihren mutmasslichen Täter zu bestimmen: Leutnant Lincoln A. Scott (Terrence Howard). Es KANN ja nur er sein, als einziger Schwarzer...

Das weckt Tommy's Sinn für Recht und Ordnung - schliesslich steht er kurz vor dem Jura Diplomabschluss. In einem arrangierten Tribunal will er Lincoln vor der drohenden Exekution bewahren und - wie sich's so gehört - die Wahrheit ergründen...

Grauenhaft.

Grauenhaft, der Kriegsverlauf mit seinen Schrecken. Umso wichtiger ist, dass man die dunklen Jahre auf- und verarbeitet: Hart's War soll auf wahren Begebenheiten beruhen.

Grauenhaft jedoch auch, dass man überhaupt einen solchen langweiligen, patriotisch angehauchten Film drehen kann und - um so schlimmer - auch noch in die Kinos bringt. Mit Schrecken stellte ich fest, dass ich mir während des Filmes doch mehr Action wünschte, obgleich Mord und Totschlag nicht das Wahre sein kann. Respekt dem, der nach zwei Stunden Langeweile nicht auf ähnliche Gedanken kommt!

Die Charakteren scheinen dem Lehrbuch für angehende Regisseure entsprungen zu sein: Der böse Deutsche; der hartherzige, mit dem inneren Schweinehund kämpfenden US-General; der unterdrückte Schwarze; die Kollegenschweine; der unerfahrene, aber doch felsenfest ans Gute glaubende Idealist... alles wunderbar *gähn*

Immerhin cineastisch "schön" gedreht, vermag im Grossen und Kleinen leider Hart's Kleinkrieg nicht zu überzeugen.

/ Thomas Hägi [th]

Kommentare Total: 7

()=()

ich habe auch mehr erwartet.
die story ist öde und die schauspieler so la la.
es gibt kaum spannung😒
2,5

[Editiert von ()=() am 2007-07-01 18:48:00]

Murikov

Nun ja, von Harts War (auf Deutsch "Das Tribunal") habe ich ebenfalls mehr erwartet. Er ist einfach eigenartig, unlogisch und langweilig. Fertig!

4/10!!

[Editiert von Murikov am 2007-01-25 12:39:36]

db

einer der schwächsten Bruce Willis filme die ich jeh gesehen habe, von Anfang an offensichtlich um was das es geht und wer das Schwein ist. Spannung wird nie wirklich aufgebaut und der penetrannte klebrige Patriotismus versauen den Film und ist durch durch das Tribunal auch nicht unterhaltender.

Ja klar Kameratechnisch und so gut iszeniert aber ansonsten in der untersten Drecksschicht der Filme.

[Editiert von Skynet am 2006-01-01 23:36:35]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen

Trailer Englisch, 02:24