Talk to Her - Hable Con Ella (2002)

Talk to Her - Hable Con Ella (2002)

Sprich mit ihr
  1. , ,
  2. 112 Minuten

DVD-Review: Punkt, Punkt, KOMA, Strich

Is Communication everything...
Is Communication everything... © Studio / Produzent

Die Beziehung von Schriftsteller Marco (Darío Grandinetti) und Stierkämpferin Lydia ist noch jung, als Lidya von einem Stier schwer verletzt wird und ins Koma fällt. In der Krankenstation trifft Marco auf Benigno (Javier Cámera), einen exzentrischen Krankenpfleger.

... that matters?!
... that matters?! © Studio / Produzent

Benigno pflegt seit 4 Jahren die Komapatientin Alicia. Er geht mit ihr um, als wäre sie wach und könne ihn wahrnehmen. Vor allem aber spricht er mit ihr. Alicia besuchte eine Balletschule, die gegenüber von Benignos Wohnung liegt. Marco erfährt von seinem neuen Freund, dass dieser schon vor Alicias Unfall heimlich und unsterblich in sie verliebt war. Auch Lidya verbirgt ein Geheimnis, welches sie in ihr Koma mitgenommen hat.

Hable con ella ist ein vielschichtiger Film über Freundschaft, Mitgefühl, Kommunikation, Liebe und Moral. Der Film ist voller Zeitsprünge und gespickt mit bildlichen Metaphern. Besonders aufgefallen sind mir die Farben und das Licht des Filmes, auf die sehr geachtet wurde. Gelb und rot sind sehr dominant. Vielleicht eine Spur spanischer Patriotismus? Die Musik ist wunderschön und steht bei manchen Szenen im Mittelpunkt.

Leider wird Lidyas Charakter plötzlich vergessen, obwohl sie eine der interessanten Figuren wäre. Überhaupt haben die Frauen in diesem Film nur einen Zweck: Sie sind Objekte der Begierde und auch wenn sie einen eigenen Weg zu gehen scheinen, werden sie schlussendlich von den Männern ausgenutzt.

Im letzten Drittel ändert sich Benignos Charakter drastisch. Diese Veränderung macht ihn eigentlich zu einem Kriminellen und Wahnsinnigen. Doch das Publikum versteht seine Motivationen. Rechtfertigen diese seine Taten? Eindeutig nicht. Doch der Zuschauer wird zum Sympathisanten dieses Täters und hinterfragt somit seine Moral. Doch was ist das Ziel von Almodovàr? Was will er uns mit dem letzten Drittel des Filmes sagen, nachdem es zu Beginn eindeutig um Kommunikation ging? Ich weiss es nicht.

Das Bild der DVD ist leider ein wenig fahl ausgefallen, der 5.1 Ton jedoch glasklar, obwohl die Rear-Boxen nicht allzu oft zum Einsatz kommen, was bei einem Film dieser Art ja gewöhnlich der Fall ist. Aufgefallen ist, dass die deutschen Untertitel nur für Hörgeschädigte vorhanden sind, was ich ein wenig mühsam fand. Mein Spanisch ist schliesslich nicht wirklich vorhanden und die deutsche Fassung tönt ,wie meistens, grauenvoll.

Die Specials sind auch eher spärlich (siehe unten). Der Audiokommentar ist hörenswert, die Interviews sind jedoch nur Schnipsel und das Featurette eher ein Werbespot als ein ausführlicher Hintergrundsbericht. Also eher eine Standart DVD, die aber nicht schlecht bestückt ist.

Marco Albini [ma]

2003 verfasste Marco seine erste Kritik auf OutNow und ist heute vor allem als Co-Moderator des OutCast tätig. Der leidenschaftliche «Star Wars»-Fan aus Basel gräbt gerne obskure Genrefilme aus, aber Komödien sind ihm ein Gräuel.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd

Kommentare Total: 5

Markus

Pedro Almodóvar ist ein Meister...einer seiner besten ist Hable con ella

ÜBLE Geschichte aber dennoch gut...

Reservoir Dog

*hust* 😄

Reservoir Dog 😎
Mr. Blonde

ma

Zitat Reservoir Dog (20030628222219)

Kenne diesen Film nicht... 😴

Reservoir Dog 😎

War ein Riesen "Studiokino-Blockbuster" bei uns.. Juhuuu Ich erfand ein neues Wort!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen