Dirty Pretty Things (2002)

Dirty Pretty Things (2002)

Kleine schmutzige Tricks

Er arbeitet während des Tages als Taxifahrer, nachtsüber an der Reception eines Hotels. Wenn er einmal zu ein paar Stunden Schlaf kommt, so verbringt er diesen auf der Couch in der kleinen Wohnung, die er mit der Türkin Senay (Audrey Tautou) teilt. Fragt man ihn, woher er käme, antwortet er mit Nigeria.
Sein früherer Beruf: Arzt.
Sein heutiger Status: Illegaler Immigrant in London, England.
Sein Name: Okwe (Chiwetel Ejiofor).

Eines Nachts entdeckt Okwe eine verstopfte Toilette in Hotelzimmer 510. Okwe will sich das genauer ansehen und macht einen grausigen Fund: Ein menschliches Herz wollte man hier runterspülen. Hotelbesitzer "Sneaky" (Sergi Lopez) bittet Okwe, die Sache zu vergessen, doch Okwe kanns nicht lassen. Würde er sich jedoch bei der Polizei melden, würde er deportiert werden. So muss er mit Hilfe seiner Freunde Senya und Gup Yi (Benedict Wong), beides ebenfalls illegale Immigranten, den Fall selbstständig lösen. Dabei kommen sie auf die Spur von - das darf ich ohne schlechtes Gewissen preisgeben - skrupellosen Organhändlern... [ma/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
97 Minuten
Produktion
2002
Kinostart
, - Verleiher: Pathé
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

20 Jahre OutNow: Das war das Kinojahr 2002

20 Jahre OutNow

Die Franchises übernehmen die Charts. Zudem starten «Ice Age», «Ocean's» und «Spider-Man», während Pierce Brosnan zum letzten Mal mit der zweifachen Erwähnung des Nachnamens seine Figur vorstellt.

Kurzfilmtage 2006: México - cortos sin límites

Winterthur 2006

Kuratorin Seraina Rohrer präsentierte dem Publikum 23 kurze Filme des Gastlandes Mexiko aus einer Zeitspanne von über 100 Jahren. Thematischer Schwerpunkt des Spezialprogramms: "Grenzen".

Zurich Film Festival: Nächste Woche geht's los!

Zurich Film Festival 2006

Zürichs neue Filmfestival geht in grösserer Dimension in die zweite Runde.

Frears-Retro am Zurich Film Festival

Zurich Film Festival 2006

Das internationale Filmfestival zollt dem britischen Regisseur mit einer Filmreihe Tribut.

Hotel Rwanda: Interview mit Terry George

Berlinale 2005

Wie man sich einen Kämpfer für die Anliegen Afrikas vorstellt, sieht Regisseur Terry George nicht gerade aus - in Jeans und schwarzem Hemd, das ihn noch ein bisschen bleicher wirken lässt.

Kommentare Total: 4

lafrecciablu

Stephen Frears hat schon ein paar wirklich gute Filme präsentiert. Man erinnere sich an "Mein wunderbarer Waschsalon" oder "Dangerous Liaisons". Dirty Pretty Things hat 'was von seinen früheren Werken. Underdogs, die in der Gesellschaft irgendwie zu überleben haben, sind die Protagonisten dieser Geschichte. Illegale Einwanderer, die miese Jobs machen und sich dauernd auf die Kappe scheissen lassen, denn wer aufmotzt hat mehr als nur seine Arbeit zu verlieren. In dieser Ambience versteht es Frears, einen wilden Genre-Mix zusammenzubasteln, der berührt, hinterfragt und auch spannend ist und trotzdem nicht als Flick-werk erscheint. Zwei Daumen hoch für dieses kleine Filmjuwel aus Englands Unterschicht.

rm

DVD-Review: Da werrden Immigranten zu Bekannten

rm

Yes, ma. Your are freaking right! Kanns nicht erwarten den Audiokommentar auf der DVD zu hören.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen