Confessions of a Dangerous Mind (2002)

Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind

*schmatz*

Chuck Barris (Sam Rockwell) war in den 60er und 70er Jahren einer der erfolgreichsten Showproduzenten Amerikas und ist zum Beispiel für die Sendung "The Dating Game" (hierzulande als "Herzblatt" bekannt) verantwortlich. Da die Kandidaten in seinen Sendungen immer verhöhnt wurden, gab es immer grosse Kritik an seiner Person. Als er dem Druck der ständigen Negativ-Kritik nicht mehr standhielt, schloss er sich, tief gekränkt, zweieinhalb Jahre in einem New Yorker Hotelzimmer ein und verfasste mit einer Schreibmaschine seine eigene Autobiographie.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

3.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind
Französischer Titel: Confessions d'un homme dangereux

Drehorte: USA, Deutschland, Kanada 2002
Genres: Biografie, Komödie, Crime, Drama, Thriller
Laufzeit: 113 Minuten

Kinostart: 15.05.2003
Verleih: Ascot Elite

Regie: George Clooney
Drehbuch: Chuck Barris (Buch), Charlie Kaufman
Musik: Alex Wurman

Darsteller: Dick Clark, Sam Rockwell, Michelle Sweeney, Drew Barrymore, Chelsea Ceci, Michael Cera, Aimee Rose Ambroziak, Isabelle Blais, Melissa Carter, Jennifer Hall, Ilona Elkin, Sean Tucker, Jaye P. Morgan, Maggie Gyllenhaal, David Julian Hirsh, Jerry Weintraub, George Clooney, Frank Fontaine, Rachelle Lefevre, Gene Patton

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

der film hat etwas besonderes, liegt sicherlich auch an der nicht alltäglilchen story. der film lahm in der mitte etwas, aber die cast kann diesen kleinen makel locker vergessen machen. liebevoll besetzt, auch in den nebenrollen und den witzigen kürzestauftritten ;)zudem gefiel mir der look des film und wie sich die story um roberts aufgelöst hat besonders.

Gut gelungener Streifen, der es schafft, in seiner ganzen Laufzeit bei der Stange zu halten und die vielseitige Story Chuck Barris genauso vielseitig zu erzählen wie sie anscheinend gewesen ist.

Nur bleiben eben viele der Figuren flach und manchmal wird der Streifen auch chaotisch und flashback verseucht gegen Ende.Ich fand auch, dass gewisse "lustige" Szenen genausogut hätten weggelassen werden können.

War positiv überrascht, und grossen Respeckt vor George Clooney, er hat sehr gute Arbeit geleistet als Regisseur, aber wie muri schon erwähnt hat, wechselt er zwischen den Genres herum, das bringt einerseits Abwechslung wirkt aber auch sehr unstetig.

Ich liebe den Streifen.

Ich bin den Film in seiner letzte Woche sehen gegangen und ich war alleine im Kino.

Und wie sich der Besuch gelohnt hat.

Die Filmschnitte sind einfach brilliant. Die Story ist mal was anderes.

Der George hat in seinem ersten Regisseur-Auftrag ganz gut gemacht. Loved it. :-D

Geniale Kameraführung und die Idee brilliant...Ich muss sagen, hätte nicht gedacht, dass Meister Clooney sowas hinkriegt...SEHR empfehlenswert...

ein wirklich aussergewönlicher Film!!

Aber muri hat recht, spannend ist das Teil nicht!!! Das wirklich genial an dem Film ist die visuelle Umsetzung. Da wird kein Klische ausgelassen und der Retroloock ist dermassen perfekt gelungen. Besonders gefallen haben mir die achso kitschige Kinoszenen, die Pitt/Damon-Szene, der "falsche" Kandidat oder auch Chuck's Traumsequenzen von Aufstieg seines tollen Lebens oder die Rückblenden mit seiner Mutter.

Die Geschichte von Chuck ist schon ziemlich witzig und besitzt sogar gesellschaftskritische Züge. Sämtliche Schauspieler sind ohne jede Zweifel hervoragend besetzt. Ein Film, wie man ihn von Clooney erwartet. Hoffentlich gibts noch mehr von dem Stuff.