Cabin Fever (2002)

*schweissel*

"Schule ist Scheisse". Oder "Schule ist erst dann geil, wenn sie fertig ist"... So oder ähnlich tönts aus dem Wagen, in dem fünf College Absolventen sitzen. Und es sind die üblichen Verdächtigen, die hier eine Reise antreten, mit deren Ausgang sie natürlich nicht gerechnet haben, als die Mutter des Einen eine Holzhütte reservierte und der Plan für diese Ferien in die Tat umgesetzt wurde.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» DVD-Kritik: Special Edition


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Cabin fever - fièvre noire

Drehort: USA 2002
Genre: Horror
Laufzeit: 93 Minuten

Regie: Eli Roth
Drehbuch: Eli Roth, Randy Pearlstein
Musik: Angelo Badalamenti, Nathan Barr

Darsteller: Rider Strong, Jordan Ladd, James DeBello, Cerina Vincent, Joey Kern, Arie Verveen, Robert Harris, Hal Courtney, Matthew Helms, Richard Boone, Tim Parati, Dalton McGuire, Jana Farmer, Dante Walker, Jeff Rendell, Brandon Johnson, Charee Cuthrell, Bill Terrell, Richard Terrell, Jeff Evans

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

6 Kommentare

Cabin Fever - Hust schon wieder erkältet

So Nachträgliche Geschichtslektion ist angesagt, nachdem Eli Roth mit Hostel einen Überraschungshit gelandet hat und in vielen Berichten auch Cabin Fever erwähnt wurde, war ich auch entsprechend gespannt auf den Streifen, und trotz einigen Hängern wurde ich nicht enttäuscht.

Wie oft in den neusten Horrorfilmen beginnen sie enorm klassisch. Semesterferien sind angesagt und eine Gruppe Jugendlicher mieten ein Häuschen auf dem Lande um zu feiern. Die Gruppe ist bunt Männlein Weiblein gemischt und die Luft ist nicht nur durch Lust sondern auch mit Alkohol und Gras getränkt. Doch wie es meistens so ist, wird die lustige Partie von einem Blutüberströmten Typen unterbrochen, der letztendlich nur mit Mühe zurückgeschlagen werden konnte. Doch ab da beginnt ein Alptraum, der nicht nur die Gruppe auseinander brechen wird, sondern auch ans Lebendige geht.

Der Handlungsverlauf wie auch das Setup überraschen wenig. In vertrauter Friday the 13th-Manier rennen die Teenies durch die Wälder, verbarrikadieren sich in verlotterten Hütten im Wald und der Killer wartet jeden Moment auf das nächste Opfer. Mir gefiel Cabin Fever jedenfalls, nachdem ich die ersten Abwehrreaktion gegenüber dem Handbuch-Setup überwunden hatte, gab ich ihm eine Chance mich zu überzeugen und da baute Cabin Fever vor allem dank des ungewöhnlichen Gegners, der guten Kameraführung und der passenden Ausleuchtung doch noch eine gute Atmosphäre auf. Was vor allem passte war, dass Eli Roth auf die üblichen Hochglanzeffekte verzichtet hat und einen eher klassischen Horrorstreifen abliefert der viel mit praktischen Effekten arbeitet und so gut wie kein CGI benutzt.

Fazit: Cabin Fever zu bewerten hat seine Tücken, die einen werden sagen, och das haben wir schon in vielen Streifen ähnlich gesehen. Stimmt. Dennoch konnte Cabin Fever mit einer düsteren Atmosphäre einer stetigen Steigerung der Spannung und einigen erfrischenden Storywendungen überzeugen. Dank seiner rohen Brutalität und vielen Blood and Gore Elementen distanziert er sich geschickt vom üblichen Teenie-Slasher Einheitsbrei und kann sich gut als einer der besseren Horrorstreifen der letzten Jahre behaupten.

Roth konnte keine Spannung erzeugen, ansonsten fand ich ihn nicht schlecht.

Obwohl genau mein Genre: dieser Film konnte mich auch nach mehrmaligen schauen nie richtig in seinen Bann ziehen.

- besser als Texax Chainsaw Massacre
- aber bei weitem nicht so gut wie Wrong Turn

happy watching

Das gruselige Intro mit diesem Fliegengesurr ist noch das beklemmendste. Der Rest ist einmal Popcorn und dann ab damit ins Archiv

Na ja, ein weitere Versuch, aus einer einsamen Waldhütte und etwas unbekanntem, aber tödlichen, einen Horrorfilm zu machen.

Plot wäre vielversprechend, wurde aber mit der ganzen Bande von untalentierten Teenies total vermiesst. Klar, der Virus sieht schon nett aus und auch der Splatteranteil an dem Film ist sicherlich höher als auch schon. Girls sind auch nett und....nein nix mehr nettes.

Einzig der "Nigger"-Joke am Schluss fand ich recht amüsant.

[Editiert von 'chemic' am 06 Apr 2005 11:36:39]