Ali G Indahouse (2002)

Ali G Indahouse (2002)

Ali G in da House
  1. , ,
  2. 85 Minuten

DVD-Review: He iz da man!

"many thanks to all my voters and supporters, the world is mine!"
"many thanks to all my voters and supporters, the world is mine!" © Studio / Produzent

Ali G. (Sacha Baron Cohen) lebt in Staines und ist der Anführer seiner Gang "West Staines Massive". Die Tatsache, dass er weiss ist, hindert ihn nicht daran, sich selber "Brother" zu nennen und den Lebensstil der schwarzen US-Rapper anzunehmen. Markenklamotten (natürlich immer eine Nummer zu gross), eine lose Zunge und ein Protz-Auto, mit dem er die Frauen aufzureissen versucht.

Unter der harten Schale steckt aber überraschenderweise ein weicher Kern. Denn als das naheliegende Freizeitcenter für Kinder abgerissen werden soll, steigt Ali G. auf die Barrikaden. Seine Auftritte machen die Politiker (u.a. Charles Dance) auf ihn aufmerksam und so wird er in eine Kampagne gesteckt um einen Wechsel der Regierung zu bewirken. Doch Ali G. wäre nicht Ali G., wenn er sich sogar im biederen Parlament zu helfen wüsste. So fängt das Chaos an und die englische Politik wird den Tag verfluchen, an dem Ali G. das erste Mal einen Regierungssaal betreten hat...

Keep it real! Endlich wieder mal ein Film mit rabenschwarzem British Humour. Meine Erwartungen waren wirklich nicht sehr hoch, als ich mir den Film anschaute. Ich wusste nicht wovon der Film handelt und um ehrlich zu sein, von Ali G Indahouse hatte ich noch nie etwas gehört. Obwohl die Story nach Schema 0815 auf ein Happy End hinausläuft nimmt dies dem Film dennoch die Spannung nicht.

Unter anderem Blickwinkel betrachtet, wird der Film umso spannender je länger er dauert. Kann der vorangegangen Gag immer wieder getoppt werden? Trotz zwischenzeitlichen Hängern kann diese Frage mit "Ja" beantwortet werden. In diesem Film wird schlichtweg alles und jeder auf die Schippe genommen.

Anyway: Wer mal für 90 Minuten abschalten und sich köstlich amüsieren will, für den ist diese DVD ideal. Einfach Unterhaltung pur. Wer Anderes erwartet wird enttäuscht sein. Und noch was: British Humour kommt am Besten in Englisch!

Neben gelöschten Szenen, Trailern und Behind the scene Tagebuch hat die DVD nicht viel Zusatzmaterial. Ein Muss ist der "Talking the Talk" - der Ali G Sprachkurs. Nicht zuviel erwarten, mal anschauen und positiv überrascht werden!

/ liam

Kommentare Total: 21

Ghost_Dog

ali g funktioniert als tv show hervorragend, gerade auch mit den gästen. das ist urkomisch.

beim film ziehn aber nur n paar vereinzelte jokes, wie z.b. seine frauenfantasien am anfang... der rest ist überaus dümmlich. wie die subkultur, die er verarscht. westcoast, ey! 😴

Decius

Ja, er ist Geschmackssache. Ich mag seine Fernsehshow und schlimmer (oder besser) als ein Ottofilm ist der Film auch nicht. Man sieht die Gags schon meilenweit kommen, aber dadurch gibt es eine "Vorfreude", was auch nicht schlecht ist

charlize

Zitat Chemic (20040512191433)

Ali G ist extrem Geschmacksache. Ich mag den Kerl.

Ja, ist wohl extrem Geschmackssache - und ich mag den Kerl nicht.
Ist wohl einfach irgenwie nicht mein Ding. (Zum Glück habe ich keinen Kino-Eintritt bezahlt)

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen