Weiter zu OutNow.CH »
X

28 Days Later... (2002)

28 Tage später

28 Days Later... (2002) 28 Tage später

Oder: Wieso denn gleich so wütend?

Die stille trügt...

Die stille trügt...

Das ist doch ein richtiger Alptraum: Du wachst in einem Krankenhaus auf und bist die einzige Person im ganzen Gebäude. Du gehst auf die Strasse und auch hier erblickst du kein anderes Lebewesen. Dieses Horror-Szenario wiederfährt dem Briten Jim (Cillian Murphy), der auf einmal der einzige Mensch in ganz London ist.

... und man greifft besser zur Waffe...

... und man greifft besser zur Waffe...

Was er zu dem Zeitpunkt noch nicht weiss: Vor 28 Tagen wurde ein tötlicher Virus freigesetzt, welcher sich rasend schnell ausbreitete. Jeder, der mit einem Infizierten in Berührung kommt, wird selber mit der Krankheit angesteckt und verwandelt sich innert wenigen Sekunden zu einem zähneknirschenden Zombie mit nur einem Ziel: weitere Nicht-Infizierte anzustecken.

... denn mit diesen Gesellen ist nicht zu spassen!

... denn mit diesen Gesellen ist nicht zu spassen!

Jim trifft schon bald auf eine Gruppe wildgewordener Untoten und entkommt ihnen nur Dank zwei anderen Menschen, welche noch gesund sind und den Kampf gegen die Zombies aufgenommen haben. Die Beiden, Selina (Naomie Harris) und Mark (Noah Huntley), führen ihn an einen "sicheren" Ort und klären ihn über die 28 Tage auf, welche er im Krankenhaus verschlafen hat. Jim will sofort zu seinen Eltern und sich von deren Verbleib zu vergewissern, doch was er dort vorfindet hat er sich nicht gewünscht...

Doch obwohl die Lage aussichtslos scheint gibt es ein Fünkchen Hoffnung: Über das Radio wird ein Tonband abgespielt, auf dem eine Militärgruppe auf einen Zufluchtsort für alle Überlebenden aufmerksam macht. Und so brechen Jim und seine Freunde, nur mit Baseballschlägern bewaffnet, auf um diesen Ort zu finden. Doch der Weg ist voller Gefahren, tausende Zombies warten auf frisches Fleisch...


DVD-Rating

Danny Boyle, der Regisseur von Trainspotting; The Beach und Shallow Grave hat mit 28 Days Later einen kleinen Überraschungshit geschaffen. Nicht etwa, dass die Idee eines sich schnell ausbreitenden Virus, der die Menschheit bedroht, neu wäre. Sicher aber ist die Umsetzung, die ohne Pathos und ohne überschüssige Emotionen auskommt, mehr als gelungen. Das kommt dem Endzeithorror natürlich zu Gute, den Boyle hier so treffend beschreibt. Die leeren Strassen von London, das verdutzte, ungläubige Herumwandern von Jim (Cillian Murphy), die tobsüchtigen, wütend und rassend agierenden Infizierten (im Gegensatz zu den Formel-Zombies, die töten um zu Essen, töten die Infizierten in 28 Days Later des Tötens Willen), all das vermittelt eine Atmosphäre, die unheimlich, realistisch und packend ist. Und Boyle findet zur Hälfte des Films einen interessanten Twist, mit dem man sicher nicht gerechnet hätte, baut darauf einen zweiten Handlungsstrang auf, weg von der grossen Post-Apokalypse hin zum individuellen Überlebenskampf, der die Überlebenden im Zwielicht erscheinen und Zweifel aufkommen lässt, wer hier die tödlicheren Bestien sind.

Die digital gedrehten Aufnahmen vermitteln zusätzlich ein halbdokumentarisches, reales Gefühl und tragen zur Stimmung des Films bei. So vergehen die 112 Minuten wie im Fluge und mit kribbelndem Gefühl im Magen, bleiben auf einem konstant guten Niveau und unterhalten den nicht allzu zartbeisaiteten Filmfan wirklich mehr als passabel. Ein sehr gelungener, kleiner Endzeitschocker made in England.

Das zurückhaltene, graublaue Farbbild wird mit den dunklen Akzenten vom Blut (davon gibt's halt ein wenig...) ausgezeichnet kontrastiert, der Bildtransfer auf DVD bringt das vorzüglich rüber. Die Klangqualität ist ebenfalls hervorragend und sehr effektiv, gerade für einen Horrorfilm. Einen wirklich beispielhaften und bemerkenswert interessanten Audiokommentar liefern Boyle und Autor Alex Garland ab. Desweiteren ist das „Radical Alternative Ending", das in Storyboardform enthalten ist, ebenfalls ein empfehlenswertes Extra. Die Deleted Scenes enthalten einen anderen Climax und sind mit Kommentaren ausgestattet.

Die zur Rezension vorliegende DVD ist eine FSK 18 Fassung.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

25.12.2003 / pb

Community:

Bewertung: 4.1 (175 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

63 Kommentare