The Anniversary Party (2001)

The Anniversary Party (2001)

Beziehungen und andere Katastrophen
  1. ,
  2. 115 Minuten

DVD-Review: Dogma auf amerikanisch

Parties with Smarties
Parties with Smarties © Studio / Produzent

Nach turbulenten Ehejahren schmeissen der Schriftsteller Joe (Alan Cumming) und die Schauspielerin Sally (Jennifer Jason-Leigh) anlässlich ihres sechsten Hochzeitstages eine grosse Party. Es soll eine fröhliche Feier werden. Doch zu vorgerückter Stunde und nach reichlich Alkohol- und Drogenkonsum gerät das glamouröse Hollywoodereignis nach und nach ausser Kontrolle: Sowohl Gastgeber als auch die prominenten Gäste haben sich gegenseitig einige Wahrheiten zu erzählen - etwas, das man in Hollywood gar nicht gerne hört.

Ob es nur ein Marketinggag war The Anniversary Party als US-Dogma Film zu bezeichnen oder die Presse den Film dazu stilisierte, lassen wir mal offen. Tatsache ist wohl, dass der Film auf Digitalvideo gedreht wurde um den engen Verhältnissen des lokalen Shootings (der Film findet zu 90% in und um ein Haus statt), um eine nüchterne Bildkomposition zu gestalten und den teils freizügigen Dialogen der Aktuere gerecht zu werden.

Das Erstlingswerk der Schauspieler Jennifer Jason-Leigh und Alan Cumming beginnt recht schleppend und es braucht seine Zeit um mit den vielen Charakteren und der zunächst simplen Story einigermassen klar zukommen. Hat man sich dann in die Eigen- und Sonderheiten der einzelnen Typen eingefunden und die ersten 30 Minuten unbeschadet überstanden, bekommt der Film einen richtigen Schub und die Neugier, was mit diesen oft kaputten Personen und deren allzu menschlichen Problemen im weiteren Verlauf geschieht, nimmt deutlich zu.

Die Besetzungsliste ist illuster: Kevin Kline, Phoebe Cates, Gwyneth Paltrow und der momentan fast überall zu sehende John C. Reilly (Gangs of New York, Chicago) geben sich ein Stelldichein und es ist verwunderlich wie zurückhaltend diese Stars spielen. Ein bisschen Mut braucht es schon, The Anniversary Party nach einem langen und anstrengenden Tag in den DVD-Player zu legen, man wird dann aber doch mit einem Kleinod und einem Hauch Kultstatus belohnt.

/ pb

Kommentare Total: 3

pb

Grundsätzlich hast Du nicht ganz unrecht, aber es kommt sicher auch auf die Stimmung an, in der man den Film guckt. Ein bisschen recht hast Du auch mit der Selbsverherrlichung Jason-Leigh/Cumming.
Ich fand insbesondere die zweite Hälfte des Films recht gelungen (bis zur grossen Tränensequenz).

nd

DVD in den Player, abgespielt und irgendwann eingeschlafen.

The Anniversary Party ist ein mit hochkarätigem Cast bestückter Film, der sich aus tiefgründigen und psychologisch *interessanten?* Dialogen zusammensetzt. Charaktere werden aufgezeigt und die versteckten Animositäten etc. aufgedeckt. Alkohol, XTC und liebe Köter liefern ihr Bestes dazu.

Bei diesem anstrengendem Grundton muss ich jedoch passen. Viel zu langweilig und irgendwie selbstverherrlichend (Jennifer Jason-Leigh & Alan Cumming). Entspricht eher nicht meinem Geschmack. Schlaftablette...

pb

DVD-Review: Dogma auf amerikanisch

Kommentar schreiben