The Wedding Planner (2001)

The Wedding Planner (2001)

Wedding Planner - verliebt, verlobt, verplant
  1. ,
  2. ,
  3. 103 Minuten

Filmkritik: Süsser die (Hochzeits)Glocken nie klingen...

Von ihr würd ich mein Leben auch gerne verplanen lassen...
Von ihr würd ich mein Leben auch gerne verplanen lassen... © Studio / Produzent

Heiraten war für Amerikaner schon immer ein grosses Ding. Der Event will bis ins letzte Detail durchdacht und geplant werden. Kein Wunder hat sich da eine riesige Branche entwickelt: Heiratsplaner - oder eben: Wedding Planners. Diese emsigen Leute übernehmen die Planung der Hochzeit mit allem was dazugehört.

So ein Wedding Planner ist auch Mary Fiore (Jennifer Lopez). Obwohl sie beinahe täglich "heiratet", ist sie selber noch ledig. Und wie so oft versucht ihr Vater Salvatore (Alex Rocco) ihr beim finden des Richtigen zu helfen. Sprich: ginge es nach ihm, müsste sie den Massimo (Justin Chambers) ehelichen. Der dümmliche Beinahe-Italiener sieht sich selber schon fest mit Mary liiert. Diese jedoch will offensichtlich nichts mit ihm zu tun haben.

Zumal ist da ein grosses Geschäft äh eine grosse Hochzeit im planen: Die reiche Internet-Unternehmerin Fran Donolly (Bridgette Wilson-Sampras) hat ihre kürzliche Verlobung bekannt gegeben. Mary bekommt von ihrer Chefin Geri (Kathy Najimy) ein unwiderstehliches Angebot: Sollte sie die Hochzeit erfolgreich über die Bühne bringen, würde sie zur gleichwertigen Geschäftspartnerin.

"Spührst du's auch, Schatzi?"
"Spührst du's auch, Schatzi?" © Studio / Produzent

Nicht nur ihrer Karriere steht ein grosser Sprung befor. Als sie vom hübschen Sonnyboy Steve Edison (Matthew McConaughey) vor einem Unfall gerettet wird, steigen auch ihre Hormonwerte *herzpoch*. Romantische Funken fliegen... und die beiden verabreden sich zu einem Date, welches schliesslich in einem Kuss endet *schmatz*.

Leider ist Mary's Glück nur von kurzer Dauer. Es stellt sich heraus, das Steve Fran's Verlobter ist. Geld oder Liebe? Wie werden die beiden frischverliebten mit ihren Gefühlen umgehen? Was passiert mit der Heirat? Und nein, eine menagé à trois steht nicht zur Diskussion...

Wahrscheinlich liegts daran, dass ich - single *hint*hint* - noch nicht so bald vor habe zu heiraten, und ich mich deshalb auch nicht grösser mit diesem Thema beschäftigt habe. Oder vielleicht liegts daran, das man Amerikaner sein muss, um einen solchen Heiratswahn zu verstehen. Oder vielleicht ists, weil ich nicht ausstehen kann wie dieser McConaughey "meine" J-Lo küsst... aber eins weiss ich: Ich mag The Wedding Planner nicht.

Ansatzweise ist die Handlung ja noch vielversprechend. Aber spätestens als sich die beiden Hauptdarsteller ineinander verlieben, wird das ganze ziemlich unglaubwürdig... Da fehlt einfach die Romantik. Dieser McConaughey mag ja gut aussehen. Aber bitte, bitte... steckt ihn nicht in einen romantische Komödie: Die meiste Zeit wirkt er in seiner Rolle verloren.

Die fehlende Chemie macht somit den ganzen Film zugrunde. Einziger Lichtblick (naja, zumindest für die männlichen Zuschauer) ist die hübsche Jennifer. Aber statt in ein Kinoticket zu investieren, wäre ein Kauf ihres neuen Albums angebrachter...

Fazit: Heiraten im Kino? Nein Danke.

/ Thomas Hägi [th]

Kommentare Total: 5

Swordfish

Naja nette Beschäftigung für zwischendurch.....
Ein Film bei dem man um Gottes Willen ja nicht über die Geschichte nachdenken darf, was nämlich auch noch den letzten Rest an Spass nimmt!
Der FIlm an sich wäre durch hi und da ein paar Änderungen wahrschiendlich ein akzeptabler Film, abär die Dramatik mit der diese ganze Hochzeitztsgeschichte dargestellt wird ist wirklich übertrieben.
J.Lo ist...... J.Lo!
Und Mathew ist, wenn ich ehrlich bin ein richtig süsser und heisser Naturbursche, aber in diesem Film war er nicht gerade in Hochform.
Vonn den Aufnahem, Kamerafürung und all das, was nicht schlecht war, mal abgesehen, sind die Dialoge an einigen Stellen echt zum kotzen.....
Naja ich finde trotz allem man darf ihn ruhig einmal gesehen haben das schadet nicht und wenn man es richtig bedenkt ist dieser FIlm gerade noch heilig im Vergleich zu so manch anderem Schrott der heute überall gezeigt wird.
Fands akzeptabel!!!

nussknacker

Langweilig, kitschig, .....

Paganini

na ja... ich war eher gelangweilt. der verlauf der story ist in hohem Masse absehbar.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen