Sweet November (2001)

Sweet November (2001)

Sweet November - Eine Liebe im Herbst

Er ist der typische Business-Man: Denkt 200% rational, das Geschäft steht über allem, hat seinen sekundengenauen Zeitablauf, ist von sich und seiner Arbeit völlig überzeugt und stellt die Arroganz in Person dar. Die Rede ist von Nelson (Keanu Reeves), tätig im Marketing und dort auch ziemlich erfolgreich. Vermögend ist er zudem auch noch und hat ne hübsche Freundin zuhause, Angelica (Lauren Graham). Doch die muss sich mit der Kohle und ein paar Stunden gemeinsame Nacht zufrieden geben. Denn Mr. Oberwichtig hat einen Grossauftrag und da kommt halt Business before Woman. Soviel zur Standortbestimmung.

Zurück zum Grossauftrag: Man ist gerade in der kritischen Endphase und Nelson gibt seine vernichtenden Kommentare zu den ausgearbeiteten Produkten, als ihn eine Mitarbeiterin auf den zu verrichtenden Verkehrskundetest aufmerksam macht. Heute Nachmittag ist für einen Monat der letzte Termin und wenn er den nicht einhält, könnte er unter Umständen sogar ins Gefängnis kommen. Na dann wird der Test halt gemacht.

In normalbürgerlichem, stinkigen und verkommenen Ambiente quetscht sich der Advertiser im Massanzug zwischen Stuhl und Bank. Der Prüfungsüberwacher beginnt die Bedingungen herunterzulabbern, als auch die letzte zu prüfende Person noch den Weg zu ihrem Pult findet. Es ist Sara (Charlize Theron), überladen mit Einkaufstüten stolpert sie eher schlecht als recht zwischen den Pulten zu ihrem Platz und verbreitet grundsätzlich einen schlechten Eindruck. Die Prüfung geht los und siehe da: Herr Allesbesserwisser kann ne Frage nicht beantworten und versucht zu mogeln, indem er Frau Zerstreut nach der korrekten Antwort frägt. Gutmütig wie Sie ist, hilft sie ihm. Prompt wird sie erwischt und rausgeworfen: FAILED!

Von diesem Zeitpunkt an wird Nelsons Leben von Sara, die von ihm entschädigt werden will, vollständig umgekrempelt. Sie will jedoch kein Geld, sondern will rumkutschiert werden oder mit ihm etwas trinken gehen oder was immer ihr gerade so passt. So lernen sich die beiden Streithähne immer wie besser kennen und da macht sie ihm den Vorschlag einen Monat zu ihr zu ziehen, damit sie ihn von seiner Workaholic-Krankheit zu befreien. Sie habe eine Begabung und hätte schon mehreren Männern seinesgleichen aus dem Dilemma geholfen.

Die Romanze guckt scheinbar einem Happy-End entgegen, doch irgendetwas braut sich da zusammen ... [pj/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
119 Minuten
Produktion
2001
Kinostart
, , - Verleiher: Frenetic
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 4

evolitargaryen

Vielleicht liegt es daran, dass bei mir bei tragischen Romanzen auf der Leinwand niemals ein Auge trocken bleibt - wirklich, ich bin diesbezüglich schlimmer als jeder Wasserfall! Aber wie auch immer, Sweet November hat mich zutiefst berührt und auf allen Ebenen auf eine ganz besondere Weise angesprochen. Würde man mir auftragen, den Film in Farben zu beschreiben, dann kämen alle Pastellfarben zum Zug, hin und wieder ein Spritzer Rotorange und ganz zum Schluss ein Violett - aber niemals Grau, Schwarz oder Weiss.

In anderen Worten: Sweet November ist in meinen Augen weder kitschig, noch oberflächlich, weder spannungsgeladen, noch langatmig. Die Story ist bezaubernd auf eine ganz schlichte Art und bringt Charaktere mit sich, die nicht dem typischen Klischee entsprechen. Fabelhaft umgesetzt wurden die Rollen der beiden Hauptpersonen, aber auch Jason Isaacs macht in dem schimmerndgrünen Paillettenkleid eine tolle Figur! *hust*

Ich muss dem Erstkommentator pj ausserdem wiedersprechen, wenn er der Auffassung ist, Theron und Reeves seien auf der Leinwand nicht füreinander geschaffen. Klar, Theeves ist nicht gleich Therassbender (Prometheus-Fans wissen, worauf ich hinauswill), ABER ich finde, die beiden harmonieren sehr wohl miteinander - und auf die Schnelle würde mir kein einziger Schauspieler einfallen, der als Nelson besser in Frage käme.

Insgesamt gebe ich dem Film die Bewertung 'gut': Fabelhafte Schauspieler, eine herzerweichende, tragische Romanze, wunderschöne Drehaufnahmen plus angenehme Filmmusik. Einen kleinen Punkteabzug gibt es für die 'Vorherschaubarkeit', die pj zurecht erwähnt hat, sowie für die etwas überstürzte Wandlung vom Yuppie zum Softie, die Nelson durchmacht. Ansonsten ... her mit dem Popcorn (und den Taschentüchern!) :)

TheSiriusLady

ähm... sie stirbt doch am schluss? bin mir nicht mehr so sicher, hab ihn nicht ganz fertig gesehen, aber meine mutter hat mir das dann glaub ich gesagt. ich fand den film wunderschön, und die weibliche hauptrolle (weiss nicht mehr wie die heisst), ist echt ein mensch der die lebensfreude verbreitet... schade das gerade diese person sterben muss, aber so ists ja immer... 😕 ein sehr schöner und berührender film!

<Juan>

Die berührendste Romanze die ich je gesehen habe (normalerweise langweile ich mich dabei zu Tode). Der Film vermittelt eine moralische Botschaft ohne zu moralisieren. Find ich wirklich stark... *heul*

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen