The Princess Diaries (2001)

The Princess Diaries (2001)

Plötzlich Prinzessin!

Mit ihrem Wuschelkopf, der uncoolsten Brille seit es Kurzsichtigkeit gibt und der grandiosen Eigenschaft, garantiert in jedes Fettnäpfchen zu treten, zählt Mia Thermopolis (Anne Hathaway) nicht gerade zu den beliebtesten Mädchen ihrer Schule. Die Jungs ignorieren sie, von den Mädchen verspottet, und ihr heimlicher Schwarm Josh Bryant (Erik von Detten) - der Superdupertyp der High School - hat nur Augen für andere... Ihr Kollegenkreis ist dementsprechend klein und besteht hauptsächlich aus ihrer besten Freundin Lilly Moscovitz (Heather Matarazzo) und ihrem Bruder Michael (Robert Schwartzman) und einem alten, kaputten Mustang.

Alles soll sich jedoch mit dem Tag ändern, als plötzlich ihre aus Europa stammende Grossmutter Clarisse Renaldi (Julie Andrews) auftaucht und Mia zum Tee einlädt. Und schon beginnt das zauberhafte Märchen: Die Oma entpuppt sich als Königin vom kleinen Königreich Genovia, was Mia zur Prinzessin macht. Sie ist eigens angreist um aus dem dickköpfigen Teenager eine würdige Thronfolgerin zu machen. Doch Mia denkt nicht im Traum daran, ihre Boots gegen Edel-Pumps auzutauschen - bis ein königlicher Crashkurs in Sachen Outfit und Benehmen ihre Meinung zum wanken bringt. So ein adliges Leben ist halt schon noch bequem und der Rummel um ihre Person riesig. Selbst Augenstern Josh scheint nun plötzlich Gefallen an Mia gefunden zu haben.

Doch die grosse Entscheidung naht unweigerlich: Wird Mia zukünftig mit Krönchen durch die Welt stolzieren? [th/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
115 Minuten
Produktion
2001
Kinostart
, , - Verleiher: Disney
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Batman hat seine Bösewichte...Vielleicht

Ein grosser Muskelprotz und eine schöne Frau in Leder wollen dem Flattermann an den Kragen

Kommentare Total: 10

ohshrek

Der Film war überraschend unterhaltsam und lustig. Ich habe gedacht dass das schrecklich kitschig und so war. War er auch. Aber dafür sehr frisch und man merkt dass Disney auch guten Kitsch machen kann 😄

El Chupanebrey

Eine durchschnittliche Komöide eben. Nix besonderes halt. Viel gibts dazu nicht zu sagen, der Film hat ein bisschen alles drin: Kitsch, Liebe, (natürlich) Humor...
Aber nichts, wo man einen ganzen Aufsatz drüber schreiben müsste.

crazy-stephie

Ich finde den Film genial, obwohl die Roman Vorlage sehr freizügig verfilmt wurde.

Genovia ist übrigens ein ausgedachtes Land, dass im Roman zwischen Frankreich und Italien liegen soll.

Trotz allem finde ich den Film sehr gelungen, obwohl die Romane es noch übertrumpfen.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen