Planet of the Apes (2001)

Planet of the Apes (2001)

Planet der Affen

Astronaut Leo Davison landet auf einem fremden Planeten. Dort werden die Mensch unterdrückt, während Affen die Welt beherrschen. Als Davison von den Affen gefangengenommen wird, versucht er mit einigen Menschen und der Hilfe von ein paar Affen einen Aufstand anzuzetteln.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
119 Minuten
Produktion
2001
Kinostart
, , - Verleiher: Fox
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

*eeee*iiiiiekiek*grunz*eeeekekekeke*

Astronaut Leo Davison landet auf einem fremden Planeten. Dort werden die Mensch unterdrückt, während Affen die Welt beherrschen. Als Davison von den Affen gefangengenommen wird, versucht er mit einigen Menschen und der Hilfe von ein paar Affen einen Aufstand anzuzetteln.

OutNow (almost) Daily Spotify Playlist #28

SoundNow

Affen gehören schon seit Jahrzehnten zu den grossen Stars der Leinwand. Die Musik zu diesen affigen Geschichten heisst oft Grosseinsatz für Trommelspieler. Aber auch andere Musiker sind gefragt.

"Dawn of the Planet of the Apes": Das Interview mit Matt Reeves

Wir trafen den Autor und Regisseur in Berlin und sprachen mit ihm über seinen Einfluss auf die Story von "Dawn", die Emotionalität des Motion Capturing und darüber, warum kein Affe zu Schaden kam.

Finaler Affen-Trailer ist da!

Die Affen kommen wieder! Drei Jahre nach dem Reboot kommt mit "Dawn of the Planet of the Apes" das Sequel ins Kino. Nun wurde der finale Traler dazu veröffentlicht. Freude herrscht!

Von Affen, Models und Piraten

Fortsetzungen stehen in Hollywood an. Heute sind's Affen, dämliche Models und Piraten.

Affen-Prequel nimmt Formen an

Die Reihe um den Planeten der Affen kriegt eine Vorgeschichte. Und einen Hauptdarsteller.

Kommentare Total: 12

yan

Planet of the Apes ist für einen Burton-Film wirklich schlecht. Trash pur und bis zum Schluss auch ziemlich langweilig und leider auch absolut nichtssagend. Das Ende hingegen fand ich sehr gut. Nur leider bringt das nichts, wenn man sich knapp 2 Stunden über den Müll totgelacht, oder genervt hat. Wenn man Planet of the Apes als Trash abstempeln dürfte, sich die Geschichte nicht so tierisch (hähä) ernst nehmen würde, dann wäre ich auch bereit gewesen ein Auge zuzudrücken. Leider ist dem nicht so und auch wenn die die Affenmasken, oder was es auch immer waren, ziemlich gut gemacht wurden, konnte mich Planet of the Apes bis auf die letzten fünf Minute überhaupt nicht begeistern.

V8 Power

Es war nette Unterhaltung mit einigen Fehlern... vor allem wenn man das Original kennt. Wenn dem nicht so wäre, würde ich ihm 4 Sterne geben. ;)

Da wären Sprache und das Reiten der Menschen und das überraschende Ende-Ende. Ach und wieso taucht

Spoiler zum Lesen Text markieren

der kleine Affe am Schluss auf einmal auf? Wieso haben die Affen am Ende die volle Kontrolle und Technologie?

/EDIT: Ach ja und Mark Wahlberg find ich nicht mal so schlecht. Weiss gar nicht, was alle gegen den haben...

[Editiert von V8 Power am 2007-12-23 02:15:31]

El Chupanebrey

Ich war vom Ende total überrascht.
Doch sonst: Naja, Tim Burton war auch schon besser, ebenso Helena Bonham Carter. Und über Mark Wahlberg wollen wir nicht sprechen...
Der echte Affe war süss, die von Menschen gespielten zu äffisch.
Tja, es geht nicht immer gut, Primaten von Menschen spielen zu lassen. Doch zu den 2,5 Sternen lass ich mich überreden.


[Editiert von El Chupanebrey am 2007-09-23 11:29:20]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen