No Man's Land (2001)

Niemandsland

"Wo bleibt denn nur Godot?"

Krieg ist gefährlich, da sollte man sich nicht in unnötige Gefahrenlagen bringen. Vorallem nicht zwischen den bosnisch-serbischen Fronten. Deshalb macht sich die bosnische Frontverstärkung im Schutze der Nacht auf den Weg zum Schützengraben. Aufgrund dichtem Nebels müssen die Männer jedoch auf Tagesanbruch warten... sicher ein weiser Entscheid, die Felder sind vermint. Oder auch nicht: Mit Tagesanbruch wird die Sicht besser - die Sicht auf den feindlichen Graben. Und der Feind schläft nicht: Schutzlos sind die Bosnier dem Kugelhagel ausgesetzt. Nur Ciki (Branko Djuric) kann sich angeschossen in einen verlassenen Schützengraben zwischen den Fronten - das No Man's Land - retten...


Unsere Kritiken

5.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Niemandsland

Drehorte: Bosnien-Herzegowina, Frankreich, Slowenien, Italien, Grossbritannien 2001
Genres: Drama, Kriegsfilm
Laufzeit: 98 Minuten

Kinostart: 07.03.2002
Verleih: filmcoopi

Regie: Danis Tanovic
Drehbuch: Danis Tanovic
Musik: Danis Tanovic

Darsteller: Branko Djuric, Rene Bitorajac, Filip Sovagovic, Georges Siatidis, Serge-Henri Valcke, Sacha Kremer, Alain Eloy, Mustafa Nadarevic, Bogdan Diklic, Simon Callow, Katrin Cartlidge, Tanja Ribic, Branko Zavrsan, Djuro Utjesanovic, Mirza Tanovic, Boro Stjepanovic, Almir Kurt, Ratko Ristic, Peter Sedmak, Sasa Petrovic

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

absolut fantastischer film, überaus gelungen, auch die szenerie ist - auch hochgradig sarkastisch - überaus spannend gestaltet.
dazu ein stimmiges, verstörendes ende, genau wie der krieg selbst. exzellent!

kam heute abend auf 3sat besser rüber als vor ein paar jahren im kino.
die feindbilder haben sich vielleicht verändert.....danach war auch noch
der irakkrieg .absolut sehenswert

» Filmkritik: Auf Minen schläfts sich schlecht...