Life as a House (2001)

Life as a House (2001)

Das Haus am Meer

George Monroe (Kevin Kline) wird bald das Zeitliche segnen, so die medizinische Prognose. Es bleiben ihm nur noch wenige Monate, um seinen Lebenstraum - der Bau (s)einer Villa mit Meersicht - zu verwirklichen. Dabei soll sein 16jähriger, aufmümpfiger Punk-Sohn Sam (Hayden Christensen) seine rechte Arbeitshand sein. Dieser ist jedoch alles andere als begeistert von der Idee. Denn seit der Scheidung seiner Eltern führt Sam ein abgef*cktes Dasein, konsumiert Drogen, bringt der Mutter keinerlei Respekt entgegen und ist allgemein äusserst "unabhängig goofig".

Kommt Zeit, kommt Rat - das Hausprojekt jedenfalls nimmt allmählich Formen an. Entsprechend entwickelt sich auch die Vater-Sohn-Beziehung. Und schliesslich ist auch die Mutter und Ex-Frau Robin (Kirstin Scott Thomas) mit von der Helferpartie. Alles scheint, nach derart langer, schwieriger Zeit, sich einem Happy End zu nähern. Georgs unheilbare Erkrankung aber bringt Ernüchterung in letzter Minute... [nd/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
125 Minuten
Produktion
2001
Kinostart
, - Verleiher: Warner Bros.
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 11

Seon

ein film den man nur unter drogen verträgt! 😇

dienchen

Das Aussehen von Hayden Christensen ist in "Life As A House" wirklich gewöhnungsbedürftig😉
Nicht schlecht, das würd ich nicht sagen, aber... anders...😄
na ja...in "star wars" gefällt er mir besser....
aber super film!
manchmal ein bisschen langweilig, aber gut, ist nun mal ein Familiendrama (kann man so nennen, oder?!)...grosse action ist da nicht zu erwarten😄

db

Hayden Christensen versage ja in seiner Rolle als Anakin Skywalker kläglich und bot ausser böse dreinschauen und einigen Szenen die eher einem Schultheater glichen recht wenig.

Daher überraschte es mich, die gut er die Rolle des aufmüpfigen Jugentlichen spielte und eigentlich in wenigen Szenen so hölzern war wie in Star Wars. Daher gefiel mir auch der Anfang des Filmes besser, wo es noch etwas wilder zu und her ging. Soundtrack mässig und auch von der Handlung her. Im verlauf wird dann das ganze zu einer kitschigen und auch klischeelastigen Romantischen Story die natürlich gut enden muss, mehr oder weniger.

Wie schon gesagt etwas klischeelastig und mit einigen Elementen drin, die irgendwie nicht so dazupassen und recht grossen Plotlücken. Aber das stört den Genuss nicht und hinterlässt am Ende einen zufriedenen Zuschauer. Also hat er den Zweck erfüllt.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen