A Knight's Tale (2001)

A Knight's Tale (2001)

Ritter aus Leidenschaft

Auch im Mittelalter konnte man an plötzlichem Herzstillstand sterben. Zugegebenermasse war die Chance relativ klein, zu gross waren andere Risikofaktoren wie Krankheiten oder Hunger. Doch das scheint unser Ritter nicht zu stören, während der Pause zwischen zwei Lanzenduellen segnet er - friedlich schlafend - das Zeitliche. Pech... vorallem für seinen Junker William Thathcer (Heath Ledger) und die beiden Knappen Roland (Mark Addy) und Wat (Paul Tudyk). Die drei wären aufs Turnierpreisgeld angewiesen, gab es doch schon lange kein anständiges Essen mehr.

Um das Loch im Bauch zu stopfen ergreift William die Initiative, packt sich des Ritters Rüstung und gewinnt kurzerhand das Turnier. Und weil es einmal so gut geklappt hat, warum sollte es nicht auch ein zweites und drittes Mal klappen? Da es dem Sohn eines Londoner Dachdeckers gar nicht erlaubt ist an Turnieren teilzunehmen, wird kurzerhand Sir Ulrich von Lichtenstein ins Leben gerufen.

Doch ganz ohne Training gewinnt auch ein Sir Ulrich kein Turnier. In einem harten "Trainingslager" eignet sich William jedoch schnell die Grundtechniken des Ritterkampfes an. So macht das das Trio bestens vorbereitet auf den Weg nach Rouen, wo das nächste grössere Turnier stattfindet. Unterwegs lesen sie einen nackten jungen Mann, Geoff Chaucer (Paul Bettany) auf. Der begabte Dichter, passionierter Spieler und vorallem Wettverlierer hilft - im Gegenzug für Verköstigung und Kleidung - Ulrich von Lichtentein die nötigen Legitimatoinspapiere zu fälschen und ihm damit die Teilnahme am Turnier zu sichern.

Doch schon nach den ersten Kämpfen wird klar: Es muss eine neue Rüstung her. Nur die ehrgeizige Eisenschiedin Kate (Laura Fraser) ist bereit ihm zu helfen. Und weil es ihr doch langweilig ist schliesst sie sich dem kleinen Team an. Ruhm und Reichtum steht nun nichts mehr im Wege, einzig eine schöne Frau, für die es sich zu kämpfen lohnt fehlt noch. Doch auch diese ist in der Person des jungen Edelfräulein Jocelyn (Shannyn Sossamon) schnell gefunden.

Auf dem Weg zum Glück (die hübsche Jocelyne), Reichtum (goldene Turnierpokäle) und Ruhm ("World Champion") gilt es Gegner vom Ross zu zwingen, auf Banketten das Tanzbein zu schwingen, Nebenbuhler auszustechen und so ganz nebenbei noch seine wahre Identität zu verbergen... [th/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
132 Minuten
Produktion
2001
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Rufus Sewell in "Abraham Lincoln: Vampire Hunter"

Der Hauptdarsteller von "Dark City" spielt damit im neusten Film des "Wanted"-Regisseurs. Er wird den Obervampir spielen, den Benjamin Walker als Ape zur Strecke bringen muss.

Heath Ledger tot!

Der "Joker" aus dem kommenden Batmanfilm ist am Dienstag tot aufgefunden worden.

Kommentare Total: 8

Veedieb

...ein mal etwas anderer Ritterfilm der ohne grosses Schlacht getue auskommt...

ziemlich coole Sunts aber naja du Suche nach dem ultimativ realistischen Film ist hiermit nochnicht beendet! 😉

db

A Knight's Tale - let's rock the block

"From zero zum hero"-Stories gibt es viele, sei es jetzt im Fussball, Basketball oder anderen Sportarten, und mit vielen von ihnen kann ich recht wenig anfangen, genauso wenig mit Heath Ledger, normalerweise. Dennoch legte ich mir A Knight's Tale zu und wurde positiv überrascht, trotz Klischees, Stilbruch und vielen anderen Sachen wo man sich stören kann, überzeugte mich A Knight's Tale absolut.

Schon zu beginn des Filmes wird die Handlung primär durch einen ironischen Ton und viel Humor geprägt, schon die Zusammensetzung des Trüppchens ist köstlich, und regt immer wieder zum Schmunzeln an. Der durch und durch gute William hat nichts und übernimmt die Rolle eines gestorbenen Ritters und macht natürlich alles richtig, was ihm Sympathiepunkte einbringt, während der Übergegner natürlich alles macht um den Hass auf sich zu ziehen. The game is on, mal schaun wer gewinnt.

Natürlich kann man den Storyverlauf schnell erahnen, denn der Gute muss natürlich gewinnen und obwohl einiges etwas plakativ gut läuft, bleibt das ganze dennoch spannend und man wartet nur darauf den nächsten Kampf zu sehen. Neben den kämpfen fährt A Knight's Tale viele köstliche Details auf ohne wirklich fäkal Humor zu benützen.

Fazit: A Knight's Tale ist eine auf allen Ebenen überraschender völlig ironischer streifen, der nicht nur mit viel Humor sondern auch auf Seiten der gut ausgesuchten Schauspieler zu überzeugen weis und über zwei Stunden köstliche Unterhaltung bietet. Natürlich kann wenig wirklich ernst genommen werden, und vieles wäre schlicht unmöglich, dennoch ist A Knight's Tale ein Geheimtip für jeden Kinoabend.

nanjama

Eine originalgetreue Widergabe des Mittelalters kann man bei diesem Film freilich nicht erwarten, aber wer den Film gesehen hat, den wird's wohl nicht stören. Der Film ist in erster Linie einfach Unterhaltung pur und geht in dieser Rolle vollkommen auf. die kämpfe wirken gut, die liebesgeschichte zwischen heath und shannyn wirkt nicht zu aufgesetzt oder kitschig, die charaktere - Die zwei Kumpanen von "Sir Ulrich", Rufus Sewell als 'Bösewicht' Adhemar, Kate etc. - überzeugen ebenfalls und alles in allem ist die story unterhaltsam und witzig. langweilig wird's bei dem film sicher nicht.
Und das absolute tüpfchen auf dem i ist Paul Bettany als Geoffrey Chaucer - einmal abgesehen davon, dass bettany seine Rolle sehr gut spielt, sind Chaucers Reden einfach nur genial und je mehr man sich sie anhört, desto besser werden sie. die rede, die er mit "my lords, my ladies, and everybody else here not sitting on a cushion!" beginnt, kann ich schon lange auswendig , denn sie ist es absolut wert! ohne chaucer hätte der film von mir aus zwei sternchen weniger verdient.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen