Where the Money Is (2000)

Where the Money Is (2000)

Where the Money is - Ein heisser Coup

Henry (Paul Newman) hat's nicht leicht: Seit dem Schlaganfall ist er an seinen Rollstuhl gefesselt. Doch eigentlich macht's ihm gar nichts aus, denn sein Hirnschlag scheint ihn total von der Aussenwelt abgeschnitten zu haben. Klarer Fall: Koma. So vegetiert er im Altersheim vor sich hin. Die Schwester Carol (Linda Fiorentino) versucht verzweifelt, doch noch durch Therapien irgendwelche Reaktion von ihm zu erreichen. Denn sie hat herausgefunden: Henry war ein Bankräuber. Und sie glaubt beinahe versessen daran, dass er sein Schlaganfall nur vorspielt. Doch selbst auf ihre sexuelle Stimulation rührt er (äh...) sich nicht. Nun will sie's aber genau wissen: Man packe den Rollstuhl mitsammt Inhalt in ein Transporter, fahre an einen See und versetze den Rollstuhl mit einem kräftigen Stoss... Zu ihrem Glück bescheisst Henry wirklich (was hätte ihr wohl geblüht falls er versoffen wäre? Also Kinder: Bitte nicht zuhause mit Opa nachahmen, sowas klappt nur im Fernsehen... äh Kino).

Tja... der Henry ist also noch quicklebendig. Und Carol und ihr Ehemann Wayne (Dermot Mulroney) gelüstet's... Geld. Geld. Geld. Wahrscheinlich durch ihr ereignissloses Eheleben gelangweilt hecken sie den Plan aus, einen Banktransporter zu überfallen. Gibt's ein besseres Alibi als ein Schlaganfall-Patient? Den wird wohl niemand verdächtigen. Oder doch? Wo das Geld schliesslich geblieben ist? Naja... sicher etwas in der Kinokasse. Doch der grosse Klassenschlager wird Where The Money Is leider eher nicht. [th/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
89 Minuten
Produktion
, , , 2000
Kinostart
, - Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Paul Newman ist tot

Der Hollywood-Altstar ist im Alter von 83 Jahren einem Krebsleiden erlegen.