The Watcher (2000)

The Watcher (2000)

  1. , ,
  2. 97 Minuten

Filmkritik: Watch Qwatch

...meine Kontaktlinsen liegen hier irgendwo!!!
...meine Kontaktlinsen liegen hier irgendwo!!! © Studio / Produzent

Der ausgebrannte FBI Agent Joel Campbell (James Spader) kriegt sein psychisches Trauma und die schrecklichen Erinnerungen an seine berufliche Vergangenheit nicht los:

Du alter Schiesshaas, Du!
Du alter Schiesshaas, Du! © Studio / Produzent

Bevor er von Los Angeles nach Chicago flüchtete, befand er sich in der Dauerverfolgung eines psychotischen Serienkillers. Nun kotzt er schon beim kleines Erinnerungsschub an den Mörder, den er fast einmal geschnappt hätte. Um seine Erlebnisse besser verarbeiten zu können, konsultiert er regelmässig Dr. Polly Peilman (Marisa Tomei), eine junge Psychologin. Leider genügt diese Gedankenverarbeitung nicht, ist Campell doch auch ein Psychopharmaka Abhängiger. Ohje, ohje.

Herr der Marionetten
Herr der Marionetten © Studio / Produzent

So urplötzlich halt, wird ein hübsches Mäderl in Chicago ermordet. Campbell schaut mal schnell am Tatort vorbei und mischt sich cool unter die Untersuchenden. Und jetzt kommt der grosse Aha-Effekt. Jemand hatte Campbell tage zuvor ein Bild der jungen Dame geschickt. Wer könnte das ächt gewesen sein, wer-erli-wer?!? Jenau. Der böse David Allen Griffin (Keanu Reeves), auch bekannt als Serienkiller aus Los Angeles und sein Verfolger.

Weiter geht's damit, dass Griffin dem FBI-Campbell immer wieder Bilder seiner vermeindlichen Opfer schickt - inkl. des Hinweises, dass in just einem Tag das jeweilige Mädchen daran glauben müsse. (Der Himmel möge mir mein Deutsch verzeihen!) Campbell checkt schliesslich, dass die ganze Sache einer brutalen Katz und Maus Session gleicht. Bös, bös...

Technisch nicht viel auszusetzen, musikalisch genügend, schauspielerisch durchschnittlich, actionmässig zu träge, ...

Herr Anspruch möge sich zur Kasse 3 begeben! Herr Anspruch bitte! ... aber der Herr Anspruch kommt nicht. Auch Frau Spannung taucht nicht auf. Fräulein Ideenreichtum, sowie ihr Bruder "guter Movie" fehlen total. Einfach schade, was man vorgesetzt kriegt.

Ein bisschen Star (Keanu Reeves), einen Teil alter Filme schlecht wiederverwertet... *gähn*, *schnarch*... Das beste am ganzen Rumgesäusel sind Campbells Augensäcke. Dem Rest zufolge wird der Zuschauer aufs gemeinste zum Volldeblilen abgestempelt. Sollte dennoch jemand auf seichte Action stehen, möge er sich ins Kino begeben und sich an "The Watcher" laben. Langsam bin ich mit solchen "untendurch" Filmen gesättigt!

/ nd

Kommentare Total: 3

Chemic

Kommt schon wieder im TV.

Voll ode dieser Streifen.
Keanu Reeves als fröhlicher und dauernd grinsender Serienkiller. Nicht wirklich glaubwürdig. Genau so wie James Spader, als depressiver FBI Agent, der sich innerhalb eines Tages vom niedergeschlagenen tablettensüchtigen Wrack zum absoluten Supercop mausert.

Pluspunkte gibts nur für den tollen Soundtrack (Rob Zombie, Nelly Hooper, Skunk Anasie), für die ganzen LSD-mässigen Kamerastille und einige nette Szenen.

Reservoir Dog

Kommt heute im Fernsehen...
Werde ich mir dann mal ansehen !

nd

Filmkritik: Watch Qwatch

Kommentar schreiben