Titan A.E. (2000)

Titan A.E. (2000)

Energie... heute schon ein Problem das die Menschheit beschäftig. So auch im Jahre 3028: Eine Gruppe Wissenschaftler bastelt an einer neuen gigantischen Maschine. Das Projekt Titan soll ähnlich revolutionär werden wie die Kernfusion und -fision. Denn mit diesem Raumschiff lassen sich neue Planeten erschaffen. Halb so schlimm... könnte sie nicht auch genauso zerstörrerisch wirken.

Den Drej, Wesen bestehend aus purer Energie (ja... hier fängt das eigentliche energetische Problem an), gefällt das gar nicht und sprengen deshalb kurzerhand unsere gute alte Erde. Nur einer handvoll Menschen gelingt die Flucht in den weiten Weltraum hinaus. Unter ihnen auch unser soon-to-be-a-hero Cale (gesprochen von Matt Damon) und sein Vater Professor Tucker, der Entwickler von Titan. Doch schon kurz nach dem Destaster trennt sich sein Pa von ihm, um Titan weiterentwickeln zu können. So Cale muss sich fortan alleine durchs extraterrestrische Leben schlagen *sniff*.

15 Jahre vergehen... Klein-Skywalker äh Tucker ist inzwischen nicht mehr ganz so klein. Als Weltraumschrottverwerter bringt er sich mehr schlecht als recht durch's Leben. Noch immer hofft er auf das grosse Abenteuer. Und wie es sich für einen anständigen Sci-Fi Film gehört, bleibt das auch nicht aus: Plötzlich scheinen sich die Ereignisse zu überschlagen. Cale trifft Pilotin Akima (Drew Barrymore) ["Love is in the Air"]; Cale trifft Abenteurer und Titan-Mitarbeiter Korso (Bill Pullman) [das riecht nach Abenteuer]; Cale trifft sein Schicksal [may the force be with him]. Korso eröffnet ihm, dass er der Schlüssel zu Titan sei.... dass er alleine den Menschen eine neue Heimat erschaffen könne... und dass er so ganz nebenbei von den bösen bösen Drej gesucht wird.

Als Cale bemerkt, dass Akima zu Korso's Crew gehört (ebenso drei komischen Aliens, von denen eines wie Yoda in seinen jungen Jahren aussieht) fällt ihm die Entscheidung um so leichter: Zusammen machen sie sich auf die Suche nach Titan. Auf ihrer Reise hilf ihnen die Karte, die in Cale's Hand einprogrammiert ist. Wie sie dorthin kam, und warum sie plötzlich lesbar wird... warum die Drej sich mit den Menschen per Untertitel unterhalten... Warum Cale nicht Luke heisst... all dies bleibt leider auch am Ende ungewiss - nicht aber ob die Idee Planet Bob alias New Earth wie eine Seifenblase platzt oder doch reale Ausmasse annimmt. [th/OutNow]

Regie
, ,
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , , ,
Laufzeit
94 Minuten
Produktion
2000
Kinostart
, , - Verleiher: Fox
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Unsere Geheimtipps zum Start von «STAR» auf Disney+

Disney+

Ab sofort lassen sich auf Disney+ neu über 260 Filme und 55 TV-Serien unter dem Banner «STAR» finden. Wir sind das Programm durchgegangen und präsentieren euch ein paar eher unbekannte Perlen.

Disney+: Diese Filme und Serien kommen alle unter dem Label «Star» hinzu

Disney+

Das ist mal eine lange Liste: Ab dem 23. Februar wird es Filme wie «Deadpool», «Con Air», «Independence Day», «Logan» und viele weitere, nicht unbedingt kinderfreundliche Inhalte auf Disney+ geben.

Kommentare Total: 8

yan

Stimmt, visuell genial. Die Geschichte könnte besser sein, aber der Rest ist super.

Trifft es ziemlich genau, wobei ich auch sagen muss, dass das ganze Werk gewöhnungsbedürftig ist und sicherlich nicht auf jeden zugeschnitten ist. Hat teilweise schon ein bisschen Mühe mit der speziellen Machart.

nussknacker

Stimmt, visuell genial. Die Geschichte könnte besser sein, aber der Rest ist super.

siamolo

Titan A.E ist ein visuelles Meisterwerk! Story ist unterhaltsam und einfach. Was möchte man mehr für einen gemütlichen Abend mit Popcorn und Cola??

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen