Men of Honor (2000)

Wenn Blicke töten könnten ...

Carl Brashear (Cuba Gooding Jr.) ist ein schwarzer Junge, der auf dem Land aufwächst und dessen Vater hart arbeiten muss, um seine Familie am Leben erhalten zu können. Wir schreiben übrigens das Jahr 1943 ... anstatt in die Schule zu gehen, entschliesst sich Carl seinem Vater auf dem Hof zu helfen und somit deren Existenz zu sichern. Die Zeit vergeht, Carl wird älter und beschliesst in die Navy zu gehen. Zum Abschied sagt ihm sein Vater, er wolle ihn nie wieder zu hause sehen, er solle kämpfen für das was er in Zukunft erreichen wolle, auch wenn dazu manche Regeln gebrochen werden müssen.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Les Chemins de la dignité

Drehort: USA 2000
Genres: Biografie, Drama
Laufzeit: 129 Minuten

Kinostart: 03.05.2001
Verleih: 20th Century Fox

Regie: George Tillman Jr.
Drehbuch: Scott Marshall Smith
Musik: Mark Isham

Darsteller: Robert De Niro, Cuba Gooding Jr., Charlize Theron, Aunjanue Ellis, Hal Holbrook, Michael Rapaport, Powers Boothe, David Keith, Holt McCallany, David Conrad, Joshua Leonard, Carl Lumbly, Lonette McKee, Glynn Turman, Dennis Troutman, Joshua Feinman, Theo Nicholas Pagones, Ryan Honey, Chris Warren Jr., Lester B. Hanson

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Das kann durchaus sein, jedoch finde ich, dass zwar dieser Film typisch Americanisch ist, jedoch nicht nur Propaganda. einses Erachtens steht diese nicht im Vordergrund, sie schwingt mit, das gestehe ich ein, daher auch meine Herrunterstufung des Filmes von vorher
4.5 auf 4 Sterne.

hab den film echt gehasst, statt einer fundierten kritik an dem ganzen armygehabe ansich, propagiert er den american hero, den perfekten soldaten der sich mit amputiertem bein in den taucheranzug zwängt.weder deniros noch goodings "leistungen" gehen über das klischeehafte hinaus.

Da ich diesen Film in meinen Frühen Jugendtagen gesehen habe und ich somit damals das erste Mal mit der Thematik "schwarz - weiss" konfrontiert wurde, kann ich nur Gutes über diesen Film sagen.
Er ist nicht mein Lieblingsfilm, das muss ich sagen, aber er ist ein sehr guter Film. Denn sowohl die Schausoieler als auch das Drehbuch überzeugt.

Wie schon gesagt (s.Beitrag oben) ist die Rolle auf Robert De Niro perfekt zugeschnitten, dementsprechend überzeugned kommt er rüber. Auch die anderen machen ihre Sache gut. Die Musik ist sehr schön ausgesucht und unterstreicht das ganze.

Und auch wenn die Story vorhersehbar ist, so hatte ich damals garnicht die Anforderung an diesen Film, das ich Spannung erleben möchte, ich wollte nur einen guten FIlm sehen und das habe ich.

» Filmkritik: Die weissschwarze Hassfreundschaft