The Cell (2000)

Dank neuster neurologischer Technologie ist es Catherine Deane (Jennifer Lopez) möglich, in die Gedankenwelt komatöser Patienten einzudringen und sie dadurch ins Leben zurückzuholen. Mit der Hilfe von ihren Mitarbeitern Dr. Miriam Kent (Marianne Jean-Baptiste) und Henry West (Dylan Baker) macht Caterine experimentelle Reisen ins Unterbewusstsein von Edward Baines (Colton James), einem Jungen der schon seit den letzten 8 Monaten im Koma liegt. Mit ihrem neuro-synaptischen Transfersystem (momol, zumindest tönen tuts gut...) betritt sie die bizarre Traumwelt und versucht dort Edwards Vertrauen zu gewinnen und zu Bewusstsein zu bringen. Da die Traumwelt schnell mal zur Albtraumwelt verkommen kann, wurde Catherine mit einem Transmitterchip - implantiert in ihrer Hand - ausgerüstet, womit sie jederzeit ihre cerebrale Reise abbrechen kann.

Meanwhile: Serienkiller und Oberpsychopat Carl Stargher (Vincent D'Onofrio) war geschäftstüchtig: Der Schizophrene entführt junge, hübsche Frauen, steckt sie in eine grosse Zelle (entering: The Cell... tadadadaaa) und füllt diese mit Wasser *glugg*. Was folgt hat mit scharfen Hacken und einer Menge Fleisch zu tun... Die FBI Agenten Peter Novak (Vince Vaughn) und Gordon Ramsey (Jake Weber) sind ihm zwar auf den Fersen. Doch bevor sie ihn schnappen hat Carl schon sein neustes Opfer, Julia Hickson (Tara Subkoff) versteckt. Zu blöd dass Carl ausgerechnet so kurz vor seiner Festnahme in ein durch Viren hervorgerufenes Koma fällt. Die Doktoren sehen keine Chancen für eine Heilung. Die Karten stehen deshalb für das - *noch* lebende - Opfer äusserst ungünstig.

Jaaa... wäre da nicht noch eben diese Catherine. Nach anfänglichem Misstrauen und Abneigung willigt sie ein, sich ins Hirn von Carl einzuklinken - Peters Charme (?) sei Dank. Was sie dort erwartet schlägt alles bisherig erlebtes. Ein Serienkiller-Bewusstsein ist halt doch *ein wenig* anders als das eines kleinen unschuldigen Jungen. Komisch, nicht? Carls ICH steht in einem stetigen Wechsel zwischen einem Jung-Carl und einem Psycho-Carl. Catherine versucht ihr Bestes, um Jung-Carls Vertrauen zu gewinnen und ihm Julias Versteck zu entlocken... Schafft sie dies bevor die Zeit abgelaufen ist? Gelingt es ihr, sich gegen die Psycho-Carl-ICHs zu behaupten? Wie sieht der anatomische Aufbau eines Pferdes aus? [th/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
107 Minuten
Produktion
, 2000
Kinostart
,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Lily Collins ist Schneewittchen

Nachdem "Snow White and the Huntsman" die Hauptrolle mit Kristen Stewart besetzt hat, zieht jetzt "The Brothers Grimm: Snow White" nach: Die Tochter von Phil Collins spielt Schneewittchen.

Julia Roberts, die böse Königin

Die Oscarpreisträgerin wird in der "Snow White"-Verfilmung von Relativity mitspielen.

Kommentare Total: 3

fearing is believing

Optisch eine wirkliche Überraschung. Der FIlm sprüht vor Insipiration. Jennifer Lopez ist wie imme rgewöhnungsbedürftigt und auch der Nebendarsteller.
Der Killer macht einem wirklich Angst und die Szenen mit ihm sind auch furchteinflössend oder beängstigend.
Nicht so gut fand ich, dass man versucht hat igendwie die Taten des Killers zu entschuldigen.
War überrascht vom Film, da er wirklich optisch überzeugen kann und auch Angst einflösst und zum nachdenken anstösst.

Ghost_Dog

eine überaus interessante idee, dieser film! optisch wirklich brilliant. storytechnisch gibts einige schwachstellen, trotzdem ein sehenswertes movie, das man so noch nicht gesehen hat. die ganze: wie sieht DEINuniversum denn aus - idee ist bestechend.

th

Filmkritik: The Matrix meets Seven

Kommentar schreiben