Battlefield Earth (2000)

Battlefield Earth (2000)

Wir schreiben - mal wieder - das Jahr 3000. Die bösen bösen Aliens der Rasse Psychlos (gibt es einen Namen für Aliens, der noch weniger originell ist als dieser?) haben vor ein paar Jahrzehnten die Welt erobert. Innerhalb von 9 Minuten wurde fast die ganze menschliche Rasse (von den Aliens liebevoll als "Man-Animal" bezeichnet) ausgelöscht. Die wenigen Überlebenden hausen in Ruinen und Höhlen, mehr wild als menschlich. Und doch, Englisch sprechen sie jedoch fliessend, abgesehen von den gelegentlichen Grunzlauten. Ansonsten haben sie weder die Erinnerungen an noch das Wissen von ihren Vorfahren.

Einer dieser Wilden ist Jonnie (Barry Pepper). Unbeachtet der Ängsten seiner Stammmitglieder macht er sich auf, um die Gegend ausserhalb seiner Höhlen zu erforschen. Weit kommt er nicht: Ein Psychlos-Transporter fängt und verfrachtet ihn nach (Ex-)Denver, dem - anscheinend einzigen - Hauptquartier der Aliens. Dort haben die Psychlos eine künstliche psychloskompatible Atmosphäre errichtet. Die als Sklaven missbrauchten Menschen werden deshalb von Security Chief Terl (holy John Travolta) mit Nasenclips ausgestattet.

So auch Jonnie. Unser Möchtegerne-Abenteurer will sich jedoch nicht der Psychlosherrschaft unterwerfen und beschliesst, zu rebellieren. Diese Hartnäckigkeit wiederum beeindruckt Terl: Jonnie wird an eine Wissensmaschine angeschlossen und erhält einen Schnellkursus in Alienisch und ein Basiswissen Raumschifffliegen und Minenbau. Sein neuerworbenes Wissen kann er praktisch anwenden, als Terl ihm ein Team menschlicher Sklaven zuweist, um nach Gold zu schürfen. Terl hat zusammen mit seinem Assistenten Ker (Forest Whitaker) den Plan ausgehekt, mit möglichst viel Gold auf den Heimatplanet zurückzukehren. Der perfekte Zeitpunkt für Jonnies Revolte... (hä? In 9 Minuten haben die Psychlos komplette Armeen eliminiert und nun will dieses Würmchen...NAJA!)

Wird er die menschliche Rasse befreien können? Who cares... [th/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
118 Minuten
Produktion
2000
Kinostart
, - Verleiher: Warner Bros.
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

20 Jahre OutNow: Das war das Kinojahr 2000

20 Jahre OutNow

Das Jahr 2000: OutNow ging online. Sonst war nicht viel los. Die Filmleute waren wohl alle in den Ferien. Ne, Scherz. Wir schauen auf das Filmjahr, in dem bei OutNow alles angefangen hat.

And the Razzie goes to...

Jetzt ist es amtlich: Transformers 2 ist der schlechteste Film des letzten Kinojahres.

Die Razzies 2010

Damit auch die schlechten Filme was zu feiern haben - Die Nominationen der Himbeeren!

Kommentare Total: 20

Switchbox

Puuuuuuh... das war ja mal ein Ding...

Also ich mach mich e bitz lächerlich, aber mir hat der Streifen gefallen *STAUN*.

Naja, ich mach mal 'ne Unterscheidung zwischen Intellekt und Gefühl, und ersteres sagt mir ohne dem Hauch eines Zweifels, dass der Film total bekackt ist, während mir das Gefühl jedoch was anderes sagt. Das hört sich etwa so an: "Wow Cool, Apokalypse, Menschen zerstört oder verscheucht, Städte leer oder "ver-psychlosiert" in Atmosphären-Domen, ein wenig Fantasy/Mad-Max-Stimmung zu Beginn..." ja und weiter weiss ich grad nicht mehr, Ehrenwort.

Also die Atmosphäre und Stimmung des Filmes, die "meisten" Ideen, der Hauch Hoffnungslosigkeit zwischendurch - gar nicht so schlecht. Doch kommt man mal aufs Handwerkliche zu sprechen, gibt's eben einige Abstriche, und da red ich noch nicht mal von den F/X, denn die sind halt wie bei alten PC-Games, wo erste Versuche unternommen wurden, gefilmte Menschen vor einen digitalen Hintergrund zu projezieren, wobei beides in diesem Film nach Low-Budget stinkt. Solche Dinge sehe ich persönlich (als B-Movie-Fan) unproblematisch.

Das Schlimmste am Film ist jedoch eindeutig das allgemeine StoryTELLING. Ich meine HALLO? da beginnt man, den Film zu gucken und bekommt eine eigentlich fette Story zu Gesicht, wo einer ausm Bergdorf (eins der letzten Verstecke) in die einstige Zivilisation reist, weitere Leute trifft, gefangen genommen wird, Gefangene von einem Tyrannen 'befreit' (es lebe die Gleichberechtigung), pipapoo... BLOSS: dies alles geschieht in den ersten 10 Minuten. Man hat schlichtweg NULL Ahnung, wer der Held ist, wer seine Frau, wer sein Vater, wo das Dorf ist, wer dort so wohnt...

Da wurde was Epochales in einen kleinen Spielfilm reingedrückt, und eigentlich sitzt man so da, staunt über die apokalyptischen Bilder und... lacht.

Empfehlenswert, solang man die 'richtige Motivation' mitbringt.

El Chupanebrey

Okay, ich mach das im kosova-Stil.

Ein Wort: Kult!!! 😄😄😄

Frank sallerie

*hüstel* was steht da oben beim Redaktionskommentar? "Es KANN nur noch besser werden" Wenn du DAS wirklich denkst haste aber vergessen das es Deppen wie Uwe Boll gibt die einen Film wie diesen Locker vor dem Frühstücken noch Unterbieten können ^^

*und ich weiss es ich kenn den Filmtrailer zu FarCry. OH GOTT KANN DENN KEINER DIESEM KERL MAL IN DEN HINTERN TRETEN?" 😄

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen