All About My Mother - Todo sobre mi madre (1999)

All About My Mother - Todo sobre mi madre (1999)

Alles über meine Mutter
  1. ,
  2. 101 Minuten

DVD-Review: Auf der Suche nach dem Vater

*yummi*
*yummi*

Als ihr 18jähriger Sohn Esteban (Eloy Azorín) von einem Auto angefahren wird und stirbt, zieht es die Krankenschwester Manuela (Cecilia Roth) nach Barcelona zurück. Ihrem Ex-Geliebten Esteban (Toni Cantó) will sie nach 18 Jahren endlich offenbaren, dass er der Vater ihres verstorbenen Sohnes ist. Eine Suche mit Hochs und Tiefs beginnt...

"This is your Daddy...!"
"This is your Daddy...!"

Esteban heisst inzwischen nämlich Lola - zwei Brüste inklusive. Manuela trifft auf wirkliche und vermeintliche Frauen, denen es bei näherer Betrachtung noch schlechter geht als ihr. Da wären der Transsexuelle La Agrado (Antonia San Juan), die Schauspielerin Huma Rojo (Marisa Paredes) sowie Rosa (Penélope Cruz), eine Nonne, die schwanger ist.

Diese bunte Mischung von verschiedenen Frauen vereinnahmt Manuela derart, dass ihr gar keine Zeit für ihre eigenen Sorgen und die Trauer um ihren Sohn mehr bleibt.

Todo sobre mi madre von Regisseur Pedro Almodóvar (Volver, Hable con ella, La Mala educación) ist ein mit unzähligen Preisen (Best Director in Cannes (1999), Best Foreign Language Film an den Golden Globes (2000) und Best Foreign Language Film an den Academy Awards (2000) etc.) ausgezeichnetes Filmjuwel. Todo sobre mi madre ist sehr, nein, sogar 'sehr, sehr' empfehlenswert!

Die spannende Geschichte von Manuela und ihren teils sehr eigensinnigen, aber stets liebevollen Freundinnen ist so vielfältig - dramatisch, witzig, unglaublich, traurig, farbenfroh, lebhaft, theatralisch und schlichtweg wunderbar - und die Rollen mit derart charmanten sowie exquisiten Schauspielerinnen besetzt, dass daraus ein wirkliches Filmunikat entstanden ist. Gehaltvolle Bilder von den interessantesten Settings unterstreichen jeweils die ungewöhnlichen Szenen, in denen die verschiedensten weiblichen Charaktere aufeinander treffen, sich annähern und zu Freundinnen werden.

Pedro Almodóvar ist ein Regisseur, der seine Arbeit liebt und dies spürt der Zuschauer schon nach den ersten paar Szenen. Die Feinheiten des Films, seien es die Musik, die Kulissen, die Szenenzusammenschnitte oder die Dialoge, sind durchdacht und bilden gesamthaft ein Kunstwerk. Um Seinesgleichen zu finden muss einige Zeit mit Suchen in der Filmdatenbank verbringen.

Fazit zum Film: Todo sobre mi madre gehört in die Liste der besten Filme seines Genres, die ich bisher gesehen habe. Ein Must für alle Filmfreunde!

Zur DVD: Bild und Ton sind nicht hervorragender, sondern ordentlicher Qualität. Dieses Factum ist jedoch vernachlässigbar. Das Angebot an zusätzlichen Goodies hingegen hält sich dermassen in Grenzen, dass einem fast die Haare zu Berge stehen. Einzig das Making of in Spanisch ist es wert, kurz hineinzuschauen. Dies ist sehr schade, aber wohl der "damaligen" DVD minimalistischen Ausstattungsmoral der Hersteller zu verdanken. Kurz gesagt: die Zusätze sind Gugus.

/ nd

Kommentare Total: 3

euros

Bedeutungsschwangere Chick-Flicks sind ja nicht so mein Ding. Der gute Pedro hat nen Film ala Fassbinder gedreht, eigentlich sogar besser.

http://fr.youtube.com/watch?v=nPrM5ETck6E

[Editiert von euros am 2008-12-24 10:16:05]

El Chupanebrey

Netter Film, der sich aber teilweise etwas hinzieht. Auch die dramatischeren Szenen kommen nicht immer besonders glaubwürdig rüber. Eigentlich wollte ich eine 3 geben, aber ich musste ihn mir auf Deutsch antun (mit einer unglaublich haarsträubenden Synchro!), deshalb korrigiere ich mein Rating etwas nach oben.

nd

Filmkritik: Auf der Suche nach dem Vater

Kommentar schreiben