Dogma (1999)

Regisseur Kevin Smith (was den kennt Ihr nicht?!? :) ) präsentiert uns Kinogläubigen die Geschichte von Bartleby (Ben Affleck) und Loki (Matt Damon) - zwei Engel, die von Gott persönlich aus dem Himmel rausgeworfen wurden. Sie wollten sich anscheinend nicht so nett benehmen wie sich der Herr das vorgestellt hatte. (Well behaviour ist nicht nur etwas für Schwächlinge!).


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 1999
Genres: Abenteuer, Komödie, Fantasy
Laufzeit: 130 Minuten

Kinostart: 20.04.2000
Verleih: Rialto Film AG

Regie: Kevin Smith
Drehbuch: Kevin Smith
Musik: Howard Shore

Darsteller: Bud Cort, Barret Hackney, Jared Pfennigwerth, Kitao Sakurai, George Carlin, Brian O'Halloran, Betty Aberlin, Matt Damon, Ben Affleck, Dan Etheridge, Linda Fiorentino, Derek Milosavljevic, Lesley Braden, Marie Elena O'Brien, Janeane Garofalo, Bryan Johnson, Walter Flanagan, Jason Lee, Nancy Bach, Alan Rickman

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

44 Kommentare

Kevin Smith hat einen ganz speziellen Sinn für Humor, Humor, den ich wirklich mag. Derb, intelligent und vor allem sind seine Witze und Seitenhiebe eine Art Denkanstoss. Eine Startenergie, um über eine Problematik, vielleicht auch bloss Thematik zu lachen und sich dann bisschen später darüber den Kopf zu zerbrechen. Nicht immer sind die Witze tiefschichtig, vor allem nicht bei Jay und Silent Bob, die aber wenigstens das Ganze erfrischend auflockern.
Dogma lebt von der Frische. Ein brisantes Thema, wo Witze mehr als nur unerwünscht sind, doch gerade deshalb ist Dogma so unheimlich komisch. Darum und weil Smith auch wirklich tolle Ideen mitbrachte. Hier ist nichts ausgelutscht.
Den Scheiss-Dämon fand ich zwar zuviel des Guten, doch auch da musste ich grinsen.

Dogma ist aber nicht nur witzig, sondern bringt auch eine interessante Story mit hervorragenden Schauspieler mit sich.

Religionen sind ein Witz und trotzdem vergisst Smith die Ernsthaftigkeit und Wichtigkeit dieser Thematik nie. Zwischen Sexwitzen und Scheisshaufen gibt es nämlich immer wieder haufenweise nachdenklich stimmende Momente, die auf eine teilweise unbequeme Art und Weise deutlich machen, wie kaputt unsere Denkweisen eigentlich sind.

Wirklich ganz guter Streifen. Der Humor ist Geschmackssache, welchen auch mich nicht zu 100% angesprochen hat. Aber die guten Schauspielern und die Thematik können das ganze halbwegs kaschieren.

Der Film ist toll, keine Frage, aber bei einem Punkt hat keiner von euch recht:

Dogma ist nicht gegen das Christentum gerichtet, da Smith auf der DVD in einem Interview selbst zugibt gläubig zu sein und so hat er einen Film gegen die organisierte Religion gemacht und nicht gegen das Christentum ;)

Zitat eowyn44 (2008-04-17 20:03:41)

nun, ich persönlich finde es einfach ein bisschen schwach, wenn man allen leuten , die nicht die selbe meinung über einen film teilen, vorwirft, sie hätten den film nicht verstanden.
(sorry gargamel aber dieses argument bringst du in diesem threat mehr als nur dreimal..)


mmh... ich finde es genau ein mal... oder zählt's auch gegen mich, wenn ich zitiert werde?

[Editiert von gargamel am 2008-04-18 00:04:24]

nun, ich persönlich finde es einfach ein bisschen schwach, wenn man allen leuten , die nicht die selbe meinung über einen film teilen, vorwirft, sie hätten den film nicht verstanden.
(sorry gargamel aber dieses argument bringst du in diesem threat mehr als nur dreimal..)

dazu müsste er auch inkohärent, schlecht gespielt und gefilmt etc. sein. und das kann man "dogma" bestimmt nicht vorwerfen..


die schauspielerischen leistungen waren ja nicht grade brilliant. und die special effects wirkten ja sehr bemüht.
und ich finde es gerechtfertigt dem film nur einen stern zu geben, denn ich habe mich selten so genervt beim filmegucken.