Heat (1995)

Heat (1995)

  1. , ,
  2. 170 Minuten

DVD-Review: Collision of Good and Bad

"Jason? Bist Du's?"
"Jason? Bist Du's?" © Studio / Produzent

Er ist ein Cop. Nicht irgend ein Cop, sondern der Beste seines Faches. Er hat schon zwei Ehen versaut, da er seinem Job jederzeit den Vorrang gibt. Denn es ist sein Ziel und seine Mission, böse Buben dingfest zu machen. In seinen Methoden nicht immer zimperlich, spricht vor allem seine Trefferquote eine klare Sprache. Lt. Vincent Hanna (Al Pacino) ist der Albtraum eines jeden Verbrechers. Er schläft nicht, isst nicht und klebt an den Verdächtigen, wie ein Kaugummi im Haar. Und dieses Mal hat er's auf einen grossen Fisch abgesehen.....

Er ist ein Dieb. Nicht irgend ein Dieb, sondern der Beste seines Faches. Er hat die Philosophie, dass man nichts und niemanden so mögen soll, um es (oder sie) nicht sofort zu verlassen, wenn die "Heat" zu gross ist, sprich, die Lage zu gefährlich. Er heisst Neil McCauley (Robert de Niro) und hat mit seiner Bande von hochspezialisierten Verbrechern den Coup seines Lebens geplant. Doch dieser irre und aufsässige Cop Hanna lässt sich einfach nicht abhängen.....

Oder war's der Röbi?
Oder war's der Röbi? © Studio / Produzent

Durch einen mehr oder weniger dummen Zufall kommt Lt. Hanna der Gangsterbande auf die Spur. Und über die Person von Chris Shiherlis (Val Kilmer) werden die überwachenden Cops auch auf den eigentlichen Kopf der Bande aufmerksam. Von da an startet ein Katz- und Mausspiel zweier genialen, dem "Job" verfallenden Köpfe. Keiner gibt nach, jeder ist auf seinem Gebiet praktisch unschlagbar und hat keine Schwächen.

Doch schlussendlich muss es ja "einen" geben. Und nachdem sich die Rivalen Aug in Aug gegenüber sassen, ist die Jagd eröffnet.

Nachdem Robert de Niro und Al Pacino schon im zweiten Teil von The Godfather vor der Kamera standen, schaffte es Regisseur Michael Mann 1995, die beiden nochmals zu "vereinen". Der Witz an dieser neuerlichen Zusammenarbeit war allerdings, dass die beiden genau zwei gemeinsame Szenen hatten. Im Rest des Filmes jagen, verpassen und beobachten sie sich lediglich, ohne physisch aufeinander zu treffen.

Der Film lebt drum von genau dieser Intensität der beiden gegensätzlichen und doch so ähnlichen Figuren. Gut gegen Böse, beide mit ihrem "Job" verheiratet und beide Topcracks. Und der Film lässt sich genüsslich Zeit, die beiden Figuren zu porträtieren. Langsam werden beide Seiten vorgestellt, die Personen dem Zuschauer nähergebracht, deren Probleme und Bindungen aufgetischt. Das durch die Länge langsam eine Spannung aufgebaut wird, tut dem Film absolut gut. Denn würde man in diesem Aufbau einen Fehler machen, würde der Film zu lange und zu unspektakulär. Dadurch, dass aber eben das genau so gut gelingt, sitzt man vor dem TV und fängt an mitzufiebern, je länger die Geschichte voran geht.

Neben den beiden Grössen De Niro und Pacino haben hier weitere, bekannte Gesichter Auftritte. Namen, die noch am Anfang ihrer Karriere standen oder solche, die zwar bekannt waren, allerdings neben der Starpower der Hauptdarsteller ein bisschen untergehen. Namen wie Val Kilmer, Danny Trejo, Ashley Judd oder Nathalie Portman hinterlassen ebenfalls einen sehr guten Eindruck und geben dem Zuschauer hin und wieder eine Möglichkeit durchzuschnaufen.

Fazit: Keine Frage, Heat ist lang, spannend sowieso, und mit Stars besetzt, denen man ohne weiteres in so einem Film zuschauen kann, ohne dass einem das Gesicht einschläft. Trotzdem wurde es mir schlussendlich doch ein bisschen zu lang und zwischendurch gab es Szenen, die man eventuell streichen hätte können, um den Fluss des Filmes nicht zu stoppen. Trotzdem ist Heat ein starkes Stück Kino und wird schon nur durch das Duell Gut-Böse in Erinnerung bleiben.

Special Edition:
Endlich! Endlich erhält Heat eine einigermassen dem grandiosen Film gerechtwerdende Veröffentlichung in digitaler Form. In einer 2-DVD Special Edition präsentiert Warner den Fans gegenüber der stiefmütterlich behandelten, bisher vorliegenden DVD einige Extras auf Disc 2. Während Disc 1 einen etwas trockenen, aber durchaus interessanten Audiokommentar von Regisseur Michael Mann bietet, befindet sich auf der zweiten ein ausführliches, dreiteiliges Making Of mit aktuellen Gesprächen von Crew, Darstellern und Beratern, nur Robert DeNiro ist in Archivaufnahmen zu sehen. Viel wert wird dabei auf Aussagen zur Authentizität, Stil, Charakterforumung und Tiefe gelegt. Elf gestrichene Szenen gibt es ebenfalls zu begutachten, sehr schade, dass hier kein aufklärender Kommentar unterlegt wurde, weshalb diese oft kurzen Momente herausgenommen wurden. Rückblickend wird auch auf die famose Dialogszene Pacino/DeNiro eingegangen. Zu guter letzt kann man mit zwei Beteiligten auf Location-Suche gehen und einige der Plätz besuchen, die für den Film ausgesucht wurden - dabei wird klar wieviel den Machern an Originalschauplätzen gelegen war. Ohne Zweifel, gegenüber der alten DVD ein grosser Sprung, aber als Liebhaber diese Klassefilms hätte ich mir, man ist ja nie zufrieden, noch ein bisschen mehr dokumentarisches Material gewünscht.

Bildmässig bietet diese Edition den bestausschauendsten Heat seit dem Kinobesuch. Insbesondere wurde der kleine Bildausschnittfehler korrigiert. Wenn auch nicht perfekt (selten sind gar Verschmutzungen zu sehen) so ist das Bild doch scharf und detaillreich. In klanglicher Erinnerung bleibt die unglaubliche Bankraub-Szene mit der folgenden Schiesserei, ein wahrer Leckerbissen in Sachen Ton und ein Beispiel an authentischem (verwendet wurden u.a. die Originaltonaufnahmen des Drehs), sauber aufgeteiltem Sounddesign. Unvergesslich ist auch die Musik und deren Wirkung, insbesondere während des Bankraubs. Die Dialoge kommen klar und sauber rüber. Insgesamt bietet dieses Set zweifellos die beste Form, in der man Heat geniessen kann.

Anders als muri in seinem Rating gebe ich dem Film selber eine blanke 6!

/ pb

Kommentare Total: 42

yan

Ich sollte mich jetzt dann langsam auch mal beteiligen, habe nämlich schon x Filme auf meiner Liste 😉

Wollte den Film schon so lange sehen und habe ihn endlich gekauft und angeschaut.

crs

Den Streifen möchte ich unbedingt an der Cinemania sehen.
Alleine schon nur wegen der Schiesserei in der Mitte des Filmes. 😊

yan

Heat ist toll und ein Muss für jeden Actionliebhaber. Die Hauptrollen sind mit Pacino und De Niro perfekt besetzt und auch der restliche Cast ist toll. Die Story ist teilweise ein wenig langfädig und gewisse Geschichten hätten nicht sein müssen. Natalie Portman als depressiver Teenie oder die toten Prostituierten verlangsamen bloss die Hauptgeschichte. Die vereinzelten Liebeleien sind aber definitiv nötig, um den Figur mehr Tiefe zu schenken.
Die Actionszenen sind absolut fabelhaft, ganz selten bekommt man sowas zu sehen. Letztes Mal so begeistert von einer Schiesserei war ich vom viel neueren The Town. Allgemein hat Affleck einiges von Heat abgeschaut, was sich aber in jeder Hinsicht als positiv ausgezeichnet hat.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Die Geschichte um Val Kilmer wurde nicht zu Ende erzählt, oder? Fand ich ein wenig schwach, dass das Augenmerk schlussendlich nur bei De Niro / Pacino lag

Definitv ein Must-See und ein grossartiger Film über Gut und Böse

Von mir gibt es 5.5

[Editiert von yan am 2011-10-19 15:50:14]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen