Braveheart (1995)

Gleich kannst du viel besser atmen!

Wir schreiben das Jahr 1280 nach Christus. Edward I of England (Patrick McGoohan) - auch "Longshanks" genannt - hat ganz England unter seiner Krone vereint und den schottischen Aufstand niedergeschlagen. Dem gnadenlosen König ist kein Mittel zu brutal, um weiterhin seine Vormachtstellung zu halten: Er dezimiert die Schotten nicht nur mit seinen Soldaten, er zermürbt sie auch mit Vergewaltigung und schaltet die Noblen in Hinterhalten aus, die als Friedensangebote getarnt sind. Trotz allem regt sich immer noch der Widerstand. Als eine kleine Gruppe Schotten die letzten Schandtaten rächen wollen, findet der Vater von William Wallace (Mel Gibson) seinen Tod. Der Knabe wird darauf von seinem Onkel Argyle (Brian Cox) aufgezogen, der ihn nicht nur in der Schwertkunst, sondern auch auf manch anderen Gebieten lehrt.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 1995
Genres: Action, Biografie, Drama, History, Kriegsfilm
Laufzeit: 177 Minuten

Kinostart: 13.10.1995
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Mel Gibson
Drehbuch: Randall Wallace
Musik: James Horner

Darsteller: James Robinson, Sean Lawlor, Sandy Nelson, James Cosmo, Sean McGinley, Alan Tall, Andrew Weir, Gerda Stevenson, Ralph Riach, Mhairi Calvey, Brian Cox, Patrick McGoohan, Peter Hanly, Sophie Marceau, Stephen Billington, Barry McGovern, Angus MacFadyen, John Kavanagh, Alun Armstrong, Mel Gibson

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

10 Kommentare

Hab den Film auch "nur" 1x gesehen, fand ihn aber ganz okay. Bisschen lang, lässiger Dialekt, aber halt kein Meisterwerk. Da hat mir zB. Gladiator auch besser gefallen. Rein von der Geschichte und den Charakteren her.

Aber Gibson kanns schon. Wenn man ihn lässt, kommen durchaus vernünftige Sachen raus. Die Jesus-Geschichte mal aussen vor gelassen.... ;-p

Zitat db (2009-03-30 14:57:18)
Zitat El Chupanebrey (2009-03-30 13:42:02)

Ja, da sind wir uns einig. Muss zugeben, dass es schon ein Weilchen her ist, seit ich Gladiator gesehen habe. Aber der hatte wenigstens Djimon Hounsou, Oliver Reed, Richard Harris und Joaquin Phoenix. ;-p

Diese Schauspieler in ehren, aber nur weil die in Gladiator mitspielten und in Braveheart nicht , heisst das nicht, dass da mit völlig verschiedenen Ellen gemessen werden muss. Schliesslich kannste - wenn dir wirklich danach ist - bei Gladiator genau das gleiche bemängeln wie auch bei Braveheart ;-p

Ich glaube, du merkst nicht, worauf ich hinaus will. In Gladiator spielen diese Akteure auf gewohnt hohem Niveau, während wir in Braveheart nur einen peinlichen Mel Gibson zu sehen bekommen. Aber eben, ich habe den Ridley Scott schon länger nicht mehr gesehen.

Zitat El Chupanebrey (2009-03-30 13:42:02)

Ja, da sind wir uns einig. Muss zugeben, dass es schon ein Weilchen her ist, seit ich Gladiator gesehen habe. Aber der hatte wenigstens Djimon Hounsou, Oliver Reed, Richard Harris und Joaquin Phoenix. ;-p

Diese Schauspieler in ehren, aber nur weil die in Gladiator mitspielten und in Braveheart nicht , heisst das nicht, dass da mit völlig verschiedenen Ellen gemessen werden muss. Schliesslich kannste - wenn dir wirklich danach ist - bei Gladiator genau das gleiche bemängeln wie auch bei Braveheart ;-p

Zitat Chemic (2009-03-30 13:31:43)
Zitat El Chupanebrey (2009-03-30 13:05:55)

Gladiator war besser gemacht, besser gespielt und hatte eine bessere Story.


Naja sind doch beides reisserisch inszenierte (hingegen gut gemachte) Blender ohne viel Substanz. :-)

Ja, da sind wir uns einig. Muss zugeben, dass es schon ein Weilchen her ist, seit ich Gladiator gesehen habe. Aber der hatte wenigstens Djimon Hounsou, Oliver Reed, Richard Harris und Joaquin Phoenix. ;-p

[Editiert von El Chupanebrey am 2009-03-30 13:41:47]

Zitat El Chupanebrey (2009-03-30 13:05:55)

Gladiator war besser gemacht, besser gespielt und hatte eine bessere Story.


Naja sind doch beides reisserisch inszenierte (hingegen gut gemachte) Blender ohne viel Substanz. :-)