Grave of the Fireflies - Hotaru no haka (1988)

Grave of the Fireflies - Hotaru no haka (1988)

Die letzten Leuchtkäfer

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges steht Japan kurz vor der Kapitulation. In dieser Zeit kämpfen ein Junge und seine Schwester ums Überleben. Sie müssen bald auf eigenen Füsse stehen und bekommen immer weniger Nahrung. Der kleinen Schwester geht es dadurch immer schlechter.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
89 Minuten
Produktion
1988
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Taschentücher bereithalten!

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges steht Japan kurz vor der Kapitulation. In dieser Zeit kämpfen ein Junge und seine Schwester ums Überleben. Sie müssen bald auf eigenen Füsse stehen und bekommen immer weniger Nahrung. Der kleinen Schwester geht es dadurch immer schlechter.

Jetzt im Kino!

Der Film läuft aktuell an folgenden Tagen in den Schweizer Kinos:

Neu auf Netflix: Diese Filme und Serien gibt es im April 2020

What's on Netflix

Der Streaming-Gigant stellt (mit einer Ausnahme) noch die letzten verbleibenden Ghibli-Filme auf seine Plattform. Zudem gibt es Action mit Jason Statham sowie die vierte Staffel von «Haus des Geldes».

Alles wird gut: Unsere Feel-Good-Movie-Tipps

AtHomeNow

Für alle, welche sich momentan mit glücklich machenden Filmen ablenken wollen, hätten wir ein paar Filmtipps - sortiert nach den Genres Action, Animation, Komödie, Liebesfilm, Familie und Musical.

Netflix zeigt ab Februar fast alle Filme aus der Animationsschmiede Studio Ghibli

Netflix

Der Streaming-Gigant hat mal wieder zugeschlagen: Netflix hat sich mit Studio Ghibli auf einen Vertrag geeignet, den es dem US-Konzern erlaubt, 21 Filme des Animationsfilmstudios zu zeigen.

Anime-Legende Isao Takahata ist tot

Er war bekannt für "Grave of the Fireflies" und "Heidi" und gründete das legendäre Studio Ghibli. Nun ist der japanische Filmemacher Isao Takahata im Alter von 82 Jahren in Tokio gestorben.

Animationsschmiede Ghibli will sich neu aufstellen

Ghibli-Mann Toshio Suzuki verkündete im japanischen Fernsehen, dass das Studio eine Produktionspause einlegen möchte. Durch Übersetzungsfehler wurde daraus: Ghibli ist nicht mehr. Falsch!