Teen Wolf Too (1987)

Teen Wolf Too (1987)

  1. , ,
  2. 95 Minuten

DVD-Review: Deja-vu?

Teenieheld?
Teenieheld? © MGM

Todd Howard (Justin Bateman) hat ein Sportstipendium erhalten und soll der Schule von Rektor Dunn (John Astin) im Boxring zum Erfolg verhelfen. Todds Cousin Scott ist ein Werwolf und auch Onkel Harold (James Hampton) hat mehr Haare als normal. Bis jetzt hat sich Todd dem "Fluch" der Howards verweigert, aber da er als unsportlicher Kerl dafür in den Boxring steigen muss, kommt er wohl nicht drum herum, sein Geknurre auszupacken.

*Booh*
*Booh* © MGM

Und siehe da, schon bald wird Todd im Ring verprügelt, kriegt rote Augen und verwandelt sich in einen Wolf. Der Sieg wird eingefahren, der Gegner ausgeknockt. Der Siegeszug eines neuen Wolfes kann beginnen. Doch wie schon sein Cousin wird auch Todd bald merken, dass man als haariger Boxheld zwar bei den Frauen punkten kann, aber die richtigen Freunde doch lieber den hageren und unbehaarten Jungen mögen. Der Weg dahin ist aber schwierig...

1985 wurde der Teen Wolf zum ersten Mal auf die Zuschauer losgelassen. Hauptdarsteller Michael J. Fox konnte aber auch nicht helfen, die Story an den Mann zu bringen. Trotzdem wurde zwei Jahre später Teen Wolf Too produziert und mit dem Jungstar Jason Bateman (The Kingdom, Paul) besetzt. Der hatte zwar noch weniger Charisma als sein Vorgänger, aber den Machern schien das egal zu sein. Ebenso egal wie die Tatsache, dass sie einfach nochmals die gleiche Geschichte wie im Original erzählten.

Statt um Basketball geht's hier ums Boxen, aber sonst kriegen wir in Teen Wolf Too die gleiche uninspirierte Geschichte vorgesetzt wie zwei Jahre zuvor. Ein paar Figuren sind geblieben, andere wurden durch neue Darsteller ersetzt, und mit John Astin hatte man sogar einen bekannten Namen im Cast, der immerhin schon durch The Addams Family zu Erfolg gekommen war. Seine Rolle beschränkt sich aber leider aufs Bösgucken und Hundstreicheln. Jason Bateman ist glatt und konturlos und macht auch als Wolf nicht wirklich Spass. Überhaupt, der Witz fehlt an allen Ecken und Enden, was den Film zum Ärgernis werden lässt.

Fazit: Teen Wolf Too ist eine richtig lahme Fortsetzung, die weder gut unterhält, noch Spass macht. Die Darsteller sind langweilig, ebenso ihre Charaktere. Im Boxring geht's nicht zur Sache, und die Verwandlungen zum Wolf hätten auch besser und vor allem öfter vorkommen können. Nein, das Ding ist nichts. Bei aller Liebe zu Wölfen...

Die DVD bringt Teen Wolf Too zusammen mit Teen Wolf auf einer Disc. Technisch sehr mager wird leicht verschmiertes Bild und Mono-Ton geboten. Auch Extras sucht man vergebens. Schade...

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website