Brazil (1985)

Als in einer fernen Zukunft in der allwissenden Administration ein Fehler passiert und ein normaler Angestellter zur dessen Behebung abgestellt wird, gerät der ins Abenteuer seines Lebens. Er erkennt die Frau aus seinen Träumen wieder und stellt sich gegen das Establishement.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
132 Minuten
Produktion
1985
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Die Fliege des Übels

Als in einer fernen Zukunft in der allwissenden Administration ein Fehler passiert und ein normaler Angestellter zur dessen Behebung abgestellt wird, gerät der ins Abenteuer seines Lebens. Er erkennt die Frau aus seinen Träumen wieder und stellt sich gegen das Establishement.

OutCast - Episode 153: Cyberpunk und «Apocalypse Now»

OutCast

Neondurchflutete Strassen, Häuserschluchten, Dauerregen, Dreck - und trotzdem ists geil. Die OutCast-Crew diskutiert über Cyberpunk und welche Filme in das Setting gehören.

Simons meisterwartete Filme von 2018

Preview 2018

Rumkurvende Grossstädte, geheime Pokerrunden und sprechende Hunde - 2018 scheint wieder einmal ein wildes Filmjahr zu werden. Für Abwechslung wird jedenfalls gesorgt sein.

Gegen Windmühlen und den Konkurrenten

Joel Silver kündigt einen Film über Don Quijote an - das wird Terry Gilliam aber freuen...

Kommentare Total: 9

Murikov

Im Prinzip ist "Brazil" nichts anderes als eine pechschwarze Tragik-Komödie, die an Orwells Nineteen Eighty-Four anglehnt ist - und genau da liegt die Würze des Films. Gilliam schuf nicht einfach eine billige Kopie mit gleicher Story, sondern würzt das ganze auch Situationskomik, die einem auch zum Nachdenken anregt.

Viele Dinge wie der bizarre 30er Jahre Cyberpunk, das beängstigende Überwachungs-Setting oder eine albtraumhafte Version des Room 101 sind geblieben - aber hinzu kommt auch Robert de Niro als rebellierender Klimaanlagen-Wart, die selbstverliebte Mutter des Protagonisten, der ahnungslose Chef (gespielt von Ian Holm) und noch viele weitere schräge Vögel.

Zum Plot will ich spoilerhalber nicht viel sagen, aber das Ende gehört definitiv zu einem der besseren, die ich aus Filmen kenne. Und bevor ich's vergesse, die Titelmusik; ein Ohrwurm ohnegleichen!

8.5/10

()=()

Da gehöre ich wohl zur Minderheit😄. Leider konnte ich mich nicht für Brazil begeistern lassen. Liegt wohl hauptsächlich daran, dass ich mit dem Humor sowie der sehr wirren Story nicht viel anfangen konnte.

gargamel

was? da gibt's erst jetzt eine review dafür??? na ja, besser spät als nie!

auf der criterion ausgabe kann man sich die tv-verstümmelung des streifens antun (the "love conquers all" version), inklusive happy end... ein wunderbares besispiel dafür, wie man durch (um-)schneiden einen brillianten film in etwas komplett anderes verwandeln kann...

[Editiert von gargamel am 2010-04-06 09:01:41]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen