The Osterman Weekend (1983)

The Osterman Weekend (1983)

Das Osterman-Weekend

Vor einem seit Jahrzehnten traditionell abgehaltenen, gemeinsamen Wochenende mit seinen alten Freunden erfährt der TV-Journalist John Tanner (Rutger Hauer) von dem FBI-Mann Fassett (John Hurt), dass seine Freunde mit dem KGB in Verbindung stehen und eine Verschwörung planen. Um diese zu überführen und umzupolen, willigt Tanner ein, sein Haus verkabeln und überwachen lassen.

Als seine Freunde eintreffen und bald bemerken, dass etwas Merkwürdiges vor sich geht, scheint die Situation zu eskalieren und das Wochenende wird für alle Beteiligten zu einem Alptraum, wie es sich Tanner nie ausgemalt hätte - und als schliesslich dessen Frau und sein Sohn in die Angelegenheit reingezogen werden, greift Tanner zum Äussersten. [pb/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
103 Minuten
Produktion
1983
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 12

Chemic

Jep es passt nicht zum Film. Ich mein damit der finale Showdown im Haus und im Pool. Fand ich alles ein bisschen gesucht. Der Pool z.B brennt lichterloh, just bis die ganze Sache entschieden ist und kein Heckenschütze mehr da ist. Da frag ich mich ob er nicht einfach diese Szenerie schnell beenden wollte.
Hingegen die Autoverfolgung ist nett gemacht, viel Slow-Mo, kommt gut rüber.

pb

action szenen von peckinpah dämlich gemacht? 😮

Chemic

Ja ganz nettes Movie, mehr aber auch nicht. Hat einige spannende Situationen zu bieten, so zum Beispiel die Poolszene oder auch die Konfrontation mit dem Omega-Logo. In den Szenen kommt diese auf dem papier durchaus brenzlige Situation der Protagonisten sehr gut rüber. Der Schluss zerstört dann diese hervoragende Ausgangslage mit einem sonst üblichen Rutger Hauer-Filmpart. Die ganzen Actionszenen sind dämlich gemacht und überflüssig in dem sonst sehr netten Movie.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen