James Bond - Never say never again (1983)

James Bond 007 - Sag niemals nie

*knacks*

James Bond (Sean Connery) ist in die Jahre gekommen und müht sich in einem Trainingscamp ab, wo er tatsächlich "erstochen" wird. Sein Chef "M" führt diese Formschwäche auf die falsche Ernährung und den Alkohol zurück, die Bond noch immer in Übermassen geniesst. Drum wird er in ein Sanatorium geschickt, wo die Krankenschwestern zum Freiwild werden.


Unsere Kritiken

2.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: James Bond 007 - Sag niemals nie
Französischer Titel: Jamais plus jamais

Drehorte: Grossbritannien, USA, Westdeutschland 1983
Genres: Action, Abenteuer, Thriller
Laufzeit: 134 Minuten

Regie: Irvin Kershner
Drehbuch: Kevin McClory, Jack Whittingham, Ian Fleming, Lorenzo Semple Jr., Dick Clement
Musik: Michel Legrand

Darsteller: Sean Connery, Klaus Maria Brandauer, Max von Sydow, Barbara Carrera, Kim Basinger, Bernie Casey, Alec McCowen, Edward Fox, Pamela Salem, Rowan Atkinson, Valerie Leon, Milos Kirek, Pat Roach, Anthony Sharp, Prunella Gee, Gavan O'Herlihy, Ronald Pickup, Robert Rietty, Guido Adorni, Vincent Marzello

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

ein lüpfiger bond mit einem supertollen Sean Connery, der meister moore den rang abgelaufen hat.

Ich finde den Film zur heutigen Zeit überflüssig. Obwohl er eigentlich ganz gut ist. Die Geschichte wurde von Thunderball übernommen, wie auch der Schauspieler, welcher aber bei diesem Film einmal mehr brilliert.
Die Bond-Gadget sind wirklich das was man am neusten Streifen vermisst.
Aber es ist halt doch kein richtiger Bond...

Ja genau, der gefakte Bond, oder so änlich. Nun ja genau wie Thunderball fand ich auch den hier nicht besonders. Wie schon muri schreibt, die vorhande Riege ist bis auf Kim recht schlecht gecastet, die Story ist mässig interessant und die ansonsten spektauläre Action fehlt gänzlich. Da mag das "Weltherrschaftsgame" inklusive Stromschlag noch so visionär sein für damals.

Definitiv nicht gerade eine der Sternstunden für Connery. Der Bond-Song ist zum einschalfen. Naja wenigstens gibts einige hübsche Mädels fürs Auge. Next one please!

Da kann ich die Kritik von muri ausnahmsweise mal nicht verstehen. Für mich ist dieser James Bond einer der Besten. Dieser Film besitzt viel Action (Verfolgungsjagd Renault 5 vs. Töff), Sex-Apeal (Kim Basinger) und auch Humor (explosive Füllfeder). Dieser Streifen bietet genau das, was ein richtiger James Bond Film braucht. Von mir gibts die Bestnote.

Aber eben, jedem seine Meinung...

» Filmkritik: Der böse Bruder