James Bond - For Your Eyes Only (1981)

James Bond - For Your Eyes Only (1981)

James Bond 007 - In tödlicher Mission
  1. , ,
  2. 127 Minuten

DVD-Review: ...Only for Yours!

Fremdsprachenspezialist?
Fremdsprachenspezialist? © MGM

Nachdem James Bond (Roger Moore) Blumen an das Grab seiner Frau gelegt hat (sie wurde ja am Ende von On her Majestys Secret Service bekannterweise erschossen), wird er von einem Pfarrer in einen Helikopter gelockt, der bald zu strudeln anfängt. Dahinter steckt Bonds Erfzeind Blofeld, der aber kurz darauf endtültig erkennen muss, dass Bond, der Teufelskerl, sich auch aus noch so ausweglosen Situationen befreien kann.

Die Vernichtung seiner Nemesis lässt unserem Agenten aber kaum Grund zum Luft holen. Ein Gerät, der sogenannte "ATAC" (Automatic Targeting Attack Communicator), wurde, zusammen mit einem damit arbeitenden Wissenschaftler, versenkt und Bond erhält den Auftrag, nicht nur das wertvolle Teil zu besorgen bevor die Russen ihre Hände ins Spiel bringen, sondern auch, den Mann zu finden, der im Hintergrund steht und der Welt Böses will.

A Bunch of Bad Guys
A Bunch of Bad Guys © MGM

Bond macht sich also auf die Spur und begegnet schon bald der schönen Melina (Carole Bouquet), der Tochter des ermordeten Wissenschaftlers Havelock, die auf eigene Faust den Tod ihres Vaters rächen will. Ausserdem wird die Spur nach dem Killer immer heisser und schon bald findet sich James Bond in einem Wintersportort, wo er die Bekanntschaft des griechischen Multimillionärs Aristoteles Kristatos (Julian Glover) macht. Dieser (und dessen anhängliche Eiskunstlaufprinzessin) beschäftigen den Agenten fast mehr, als die Killer, die sich weiterhin zwischen Langlaufloipe und Eisfeld an seine Fersen heften.

Im Schmuggler Columbo (Chaim Topol) macht Bond nun den Hintermann der Ereignisse aus. Doch dieser lacht sich erstmal schlapp, denn nicht er, sondern ein wohlbekannter, anderer Mann verspricht sich vom Verkauf des "ATAC"s an die Russen eine schöne Summe Geld. Und James Bond will das auf keinen Fall zulassen.

Nachdem Moonraker das Budget für einen Bondfilm recht beanspruchte, wollten die Macher nun im nächsten Abenteuer eine geradlinigere und weniger abgefahrene Story bieten. Zudem wurde der Roger Moore-typische Witz für einmal beiseite gelegt und mit For your Eyes only ein Agent präsentiert, der auch mal kaltblütig einen Killer in die Tiefe schickte.

Roger Moore bekam also für einmal keine lustigen und irren Gegner zu besiegen, sondern einen realen und sehr menschlich handelnden Feind, der aber deswegen nicht ungefährlicher sein sollte. Zwar konnte sich Julian Glover (Indiana Jones and the Last Crusade) mit seiner Darstellung nicht in die Linie der tollen Bond-Villains spielen, aber immerhin brachte er den Agenten einige Male in höchste Not.

Carole Bouquet (Bingo Bongo) gibt ein sehr kühles Bondgirl ab. Kein Wunder hat Roger Moore sichtlich Freude, wenn ihn die blutjunge Lynn-Holly Johnson an den Kragen will. Denn da gibts wenigstens ein bisschen was zu schmunzeln.

Roger Moore selber spielt, wie angetönt, recht ernst und direkt. Deswegen hat man den Film mit witzigen Stunts aufgewertet und lässt eine Verfolgungsjagd im Citroën fast nicht zu Ende kommen und auch die Tatsache, dass Biatlethen böse Buben sein können, wird hier bewiesen. Ausserdem hat "Mr. Smiley" aus The Last Action Hero kleine Auftritte als schiesswütiger Gauner.

Fazit: For your Eyes only ist nicht schlecht, aber irgendwie halt schon auch nicht so spektakulär, wie man das von einem Bondfilm erwarten konnte. Trotzdem wird eine Story ohne Schnörkel gezeigt, in dem Roger Moore zeigen kann, dass er auch ein bisschen ernsthafter sein kann. Leider reicht das nicht aus, um aus dem Film mehr als Durchschnitts-Bond-Ware zu machen.

Natürlich gibt es auch von For your Eyes only inzwischen diverse Editionen, die sich in Sachen Ton und Bild natürlich recht unterscheiden. Die hier vorliegende Standard-Edition hat dann auch recht dumpfen Ton und zeitweise körniges Bild zu liefern. Inzwischen sollte man für eine qualitativ gute Umsetzung des Stoffes doch eher zur "Ultimate" Edition greifen.

Aber auch diese Fassung hat ein paar schöne Extras zu bieten. Zum Beispiel werden die vielen Wintersportszenen unter der Leitung von Willy Bogner thematisiert, wie auch die aufwändigen Unterwassersequenzen, sowie das grosse Finale in der Burg auf dem Berg, das recht mühsam umgesetzt werden musste. Das obligate Musikvideo darf natürlich bei einem Bondfilm nicht fehlen. Sheena Easton haucht "For your Eyes only" und war der erste Künstler, der auch im Filmvorspann visuell vertreten war. Leider ist die Qualität des Videos so arg, dass man nur erahnen kann, von was die Dame da singt...

Die informativen Audiokommentare, Zwei an der Zahl, und ein paar animierte Storyboard-Sequenzen, sowie ein recht coole Booklet vervollständigen das Bonusmaterial, das sich durchaus sehen lassen kann, aber technisch halt schon arg am Limit ist.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 6

snowwhite14

super titelmusik, genau das richtige Mass an Action und Charme und umwerfende Schauspieler!

()=()

Ja was soll man dazu sagen. Typisch Bond. Mir hat For Your Eyes Only gut gefallen, wie eigentlich fast jeder Bond. Schade fand ich, dass man beim Humor ein bisschen zurückgeschraubt hat. Aber ansonsten bietet dieser Bond gewohnt viel Action, Unterhaltungswert und einen charmanten Sir Roger Moore.

dreammaster

definitiv einer der besseren moore bonds. gute story, prima action und ein wahrlich herrlicher titelsong. mir hat's gefallen!😊

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen