Clash of the Titans (1981)

Clash of the Titans (1981)

Kampf der Titanen

Ärger im Paradies, respektive auf dem Olymp. Göttervater Zeus (Laurence Olivier) ist in Bedrängnis, weil er dem Meeresherrscher Poseidon einen Auftrag zur Vernichtung der Stadt Argos erteilt. Eine Monsterkrake soll für Vernichtung sorgen und das "nur" weil Zeus mal wieder lüstern unterwegs war und die Tochter des Argischen Königs geschwängert hat und dieser sich dazu gezwungen sah, seine eigene Tochter samt deren Sohn dem Meer zu opfern.

Perseus (Harry Hamlin), der Sohn Zeus', wächst zu einem stolzen und schönen Jüngling heran und Papa hoch oben blickt stolz auf dessen Haupt. Weniger Stolz ist Zeus auf den Sohn von Göttin Tethis (Maggie Smith). Der hat nämlich alle geflügelten Pferde (bis auf Eins) des Obergottes getötet und wird drum zum Sumpfmonster degradiert und auch die Hochzeit mit der schönen Andromeda fällt somit ins Wasser. Tethis, aufgebracht ab der Entscheidung von Zeus, erlässt dann einen Fluch auf Andromeda. Wenn ihr Sohn Calibos die Schönheit nicht haben kann, soll sie niemand besitzen. Da hat sie aber die Rechnung ohne Perseus gemacht.

Dieser, inzwischen ausgestattet mit einem Schwert (das Stein schneidet), einem Helm (der unsichtbar macht) und einem Schild (das ihm "einmal helfen soll"), macht sich auf, diesen Fluch um die Schöne zu brechen. Und siehe da: Er schafft es. Das entzürnt Göttin Tethis noch mehr und sie verlangt ein Menschenopfer, das der grossen Krake zum Frass vorgeworfen werden soll. Natürlich soll es Andromeda sein.

Perseus macht sich auf, diese Opferung seiner Liebsten zu verhindern. Auf dem Weg zum Glück stellen sich ihm diverse Gestalten in den Weg. Da wären mal drei Hexen mit einem allwissenden Glasauge, ein Fährenmann des Todes, die ultragefährliche Medusa (deren Blick direkt in die Augen jedermann sofort zu Stein verkommen lässt), der zweiköpfige Hund Dioskilos, riesige Skorpione und nicht zuletzt das Geschöpf, das sauer und wütend im Sumpf sitzt. Calibos. Und auch das Meeresungeheuer ist kein Zuckerschlecken..... [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
118 Minuten
Produktion
1981
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Clash of the Titans in 3D und als Trilogie

Clash of the Titans kommt in 3D und erhält möglicherweise 2 Sequels...

"Clash" wird kein Trash!

Sam Worthington überzeugt als grimmiger Perseus in den neuesten Fotos zum Sandalen-Remake

Remakes von Tron, The Phantom und The Crow

Die Remakewelle nimmt kein Ende. Dieses Mal gibts News über drei Topfilme.

Kommentare Total: 7

El Chupanebrey

Ray Harryhausens Spezialeffekte sind erste Sahne, da gibts nichts zu meckern. Aber leider macht der Film viel zu wenig daraus! So ist Clash of the Titans ein etwas zäher Streifen, der - so unglaublich es klingt - zu wenig Actionszenen hat. Denn seien wir ehrlich: Allein durch Harry Hamlins Schauspielkunst wird man nicht unterhalten. 😉

gargamel

Zitat muri (2006-07-03 07:40:00)

Der Mann perfektionierte die "Stop'n'Go"-Technik und hat Unmengen von Viecher, Monster und Kreaturen aller Art zum filmischen Laufen gebracht.

muri! was muss ich da sehen??? stop&go? das mags ja auf der strasse im stadtverkehr geben, was harryhausen perfektionierte, heisst stop motion technik...

muri

Zitat pb (2010-01-04 08:44:45)
Zitat ()=() (2010-01-03 14:38:27)

Ich freue mich riesig auf das Remake. Ich denke mit der heutigen Technik kann man sich auf ein gewaltiges Spektakel freuen.

ich hätte auf ein CGI strotzendes Remake durchaus verzichten können.

Bin da auch skeptisch. Aber wenn der Lieblingsfilm aufgemotzt wird und zur Materialschlacht verkommt, dann darf man ruhig ein bisschen die Nase rümpfen.....

Die Neufassung sieht im Trailer immerhin fetzig und aufwändig auf, aber ob das reicht? Ich will keine CGI-Figur von Calibos, keine Hochhaus-Skorpione.... 😉

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen