The Lord of the Rings (1978)

The Lord of the Rings (1978)

Im Auenland leben die Hobbits. Einer von ihnen, Frodo, hat den Ring des Bösen erhalten und muss ihn nun im Schicksalsberg ins ewige Feuer werfen. Eine abenteuerliche Reise beginnt. Es stellen sich ihm und seinen Begleitern nicht nur Orks und Geisterreiter in den Weg, sondern auch die Kreatur Gollum.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
132 Minuten
Produktion
1978
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

One Ring to....ach ihr wisst schon

Im Auenland leben die Hobbits. Einer von ihnen, Frodo, hat den Ring des Bösen erhalten und muss ihn nun im Schicksalsberg ins ewige Feuer werfen. Eine abenteuerliche Reise beginnt. Es stellen sich ihm und seinen Begleitern nicht nur Orks und Geisterreiter in den Weg, sondern auch die Kreatur Gollum.

Die 100 besten Filme seit es OutNow gibt: Plätze 10-1

OutNow Top-100

Besser wird es nicht! Dies sind die zehn besten Filme, die wir in unseren 20 ersten OutNow-Jahren gesehen haben. Dabei wird überdeutlich, dass wir einen bestimmen Regisseur sehr mögen.

Zauberhaft! 11 Must-See-Fantasyfilme

Outnow's Eleven

Bald wird's wieder zauberhaft: Zum Kinostart von J. K. Rowlings "Fantastic Beasts and Where to Find Them" haben wir uns die besten, schönsten und spektakulärsten Fantasyfilme vorgenommen.

Kommentare Total: 7

()=()

Habe den Streifen einmal gesehen. Doch das war schon so lange her, deswegen gibt es auch keine Sternbewertung. Ich muss aber zugeben, dass ich den Film in meinen schwachen Erinnerungen gar nicht so schlecht fand. Natürlich kann dieser Trickfilm in keinster Weise mit Jackson's Werk mithalten. Aber für einen netten Abend wird es sicher reichen.

farossi

in anbetracht dessen, welche technischen (wie auch finanziellen) mittel damals zur verfügung standen und welch grosse herausforderung die inszenierung dieses epischen romans ist, kann man bashki nur bedingt vorwürfe machen.
einerseits hat der trickfilm seine starken momente (z.b. die musikalische untermalung, die erste begegnung der hobbits mit dem ringgeist, welche von jackson beinahe 1:1 übernommen wurde), andererseits kann ich mich mit vielen sachen einfach nicht anfreunden (u.a. sarumans "hypno-disco" in orthanc, die rotoskopieszenen und nicht zuletzt sam, der mich streckenweise an ein "wöschwiib" erinnerte und mir gehörig an den nerven zerrte.

summa summarum bleibt der gewisse nostalgiewert, den man als neo-tolkienist vermutlich kaum herausempfinden wird, und ein filmisches relikt, dem der hdr-kenner durch die jackson-trilogie nicht wirklich zusagen wird.

pb

keine angst, um den mache ich einen grossen bogen!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen