Halloween (1978)

Halloween - Die Nacht des Grauens

Gut tarnen ist die halbe Miete

Es ist eine düstere Halloween-Nacht, viele Kinder huschen verkleidet durch die Strassen. Eines jedoch macht nicht mit: Michael Myers streicht leise um sein Haus und beobachtet seine Schwester, wie sie sich gerade mit ihrem Lover vergnügt. Beim Zuschauen bleibt es jedoch nicht - kurz darauf greift sich der junge Knabe ein grosses Küchenmesser, folgt der Schwester ins Zimmer und schlitzt sie von oben bis unten auf. Entsetzt nehmen die Eltern, welche gerade vorgefahren sind, den blutverschmierten Knaben in Empfang und weisen ihn sofort in eine geschlossene Anstalt ein.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag


Film-Informationen

Deutscher Titel: Halloween - Die Nacht des Grauens
Französischer Titel: Halloween, la nuit des masques

Drehort: USA 1978
Genre: Horror
Laufzeit: 91 Minuten

Regie: John Carpenter
Drehbuch: John Carpenter, Debra Hill
Musik: John Carpenter

Darsteller: Donald Pleasence, Jamie Lee Curtis, Nancy Kyes, P.J. Soles, Charles Cyphers, Kyle Richards, Brian Andrews, John Michael Graham, Nancy Stephens, Arthur Malet, Mickey Yablans, Brent Le Page, Adam Hollander, Robert Phalen, Tony Moran, Will Sandin, Sandy Johnson, David Kyle, Peter Griffith, Nick Castle

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Ich kann db nur zustimmen. Ich fand den Film sehr träge. Es geschieht wirklich nicht viel und dadurch gibt es auch kaum Höhepunkte. Die Morde fand ich schwach. Da hat man keine Spannung aufgebaut um mindestens die Zuschauer zu Schocken. Die Musik jedenfalls ist einfach genial. Und die Atmospähre hatte mir ebenfalls gut gepasst.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Das andauernde Atmen des Mike Myers bringt echte Horrorstimmung.

» Filmkritik: Für jeden Feiertag seinen Killer