THX 1138 (1971)

Ein totalitärer Staat in der Zukunft: Die Bürger haben ihre individuellen Rechte verloren, sind nummerierte Dronen, die von einem staatlichen Drogenprogramm im Zaum gehalten werden. Als der Arbeiter THX 1138 (Robert Duvall) von seiner Mitbewohnerin LUH 3417 (Maggi McOmie) dazu gebracht wird, die Drogen nicht mehr einzunehmen, ändert sich sein Leben radikal. Doch der Staat endteckt die verbotene Liebesaffäre und Drogenverweigerung und trennt THX und LUH. Doch THX ist entschlossen, diesem mauerlosen Gefängnis zu entfliehen und LUH wiederzufinden? [Warner Home]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
86 Minuten
Produktion
1971
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Kommentare Total: 6

Murikov

Filmkünstlerisch ist THX 1138 der Star Wars-Reihe (und so ziemlich alle anderen Sci Fi-Streifen aus dieser Zeit) um Lichtjahre voraus - damals gab es in Sachen Screenplay, Setting und Atmosphäre kaum etwas vergleichbares. Selbst vermeintliche Filmmeilensteine wie Equilibrium oder Matrix bedienten sich grosszügig vielen Elementen aus THX 1138.

Der Director's Cut bietet einige neue CGI-Szenen, die den mittlerweile in die Jahre gekommenen Film etwas aufrunden sollten. Solche Rumschnipslereien kennt man ja bereits von Geroge Lucas, und die neuen Szenen mögen gewisse Gemüter erhitzen oder erfreuen.

Wie dem auch sei, neben Nineteen Eighty-Four oder Brazil gehört THX 1138 sicher zu den sehenswertesten Titeln im Dystopien-Genre. Unbedingt anschauen!

9/10

Markus

Nicht schlecht. Wirklich nicht schlecht.

Das Thema 'totalitärer Staat' wird wirklich gut rübergebracht.

pb

und dennoch ist es eine zukunftsvision...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen