Il buono, il brutto, il cattivo. (1966)

Il buono, il brutto, il cattivo. (1966)

Zwei glorreiche Halunken

Zwei Revolverhelden gaunern sich durchs Leben. Einer ist Joe (Clint Eastwood), auch genannt "Blondie". Der andere ist Tuco (Eli Wallach). Sie haben sich ein riskantes, aber bisher erfolgreiches System ausgedacht, um an Geld zu kommen. Tuco lässt sich von Joe jeweils an den Sheriff des nächsten Örtchens ausliefern und Sekunden bevor dieser ihn am Galgen baumeln lässt, schiesst Joe das Seil durch und die beiden fliehen mit dem ergaunerten Kopfgeld.

Nachdem beide Cowboys sich immer mehr entzweien und das Vertrauen so ziemlich bachab geht, trennen sich die beiden, indem Joe den armen Tuco in der Wüste zurückgelassen hat. Dieser schwört natürlich Rache und setzt sich an Joe's Fersen. Denn wer Tuco einmal betrügt, der lebt nicht mehr lange....

Zu allem Überfluss trifft Tuco auf einen sterbenden Mann, der ihm (so als letzte Tat) eine Schatzkarte überlassen will. Joe kommt dazwischen, schnappt sich die Karte und weiss nun, wo das Gold vergraben ist. Die Jagd nach den Münzen beginnt und führt die beiden einsamen Reiter in die Wirren des amerikanischen Bürgerkrieges, wo sie Bekanntschaft mit dem brutalen Officer Sentenza (Lee Van Cleef) machen. Aus zwei mach drei und aus einem Duell wird ein Dreikampf um den verborgenen Schatz.

Im grossen Showdown auf dem Friedhof wird entschieden, wer das Gold packt, wer wen über den Haufen schiesst und wer schlussendlich reich belohnt in den Sonnenuntergang reitet. Ist es der "Good", der "Bad" oder etwa doch der "Ugly"? [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
161 Minuten
Produktion
, , 1966
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

«The Mandalorian» Season 2: Recap Episode 10 - The Passenger

Disney+

Nach der actiongeladenen ersten Episode der neuen Staffel kommt die zweite mit einer Side Quest deutlich gemütlicher daher. Dabei spielt eine Froschfrau eine wichtige Rolle.

R.I.P. Filmmusik-Maestro Ennio Morricone

Einer der gefeiersten Filmmusik-Komponisten aller Zeiten ist nicht mehr. Im Alter von 91 Jahren ist der legendäre Künstler Ennio Morricone in einem Spital in Rom verstorben.

OutCast - Episode 126: ONFF und die Dollar-Trilogie

Cannes? Schmannes! Im neusten Podcast haben wir übers vergangene OutNow Film Festival und unsere Erlebnisse damit gesprochen. Ausserdem wird's im Nicolas' Ketchup total episch.

OutNow Daily Spotify Playlist #15

SoundNow

Yippie-kay-yeah Motherf***er! Im Galoppschritt geht es heute vorwärts mit zehn Tracks aus dem Westerngenre. Damit nicht zehnmal Morricone ertönt, gibt es noch ein paar witzige Überraschungen.

Die 11 besten Italowestern

Outnow's Eleven

Staub, lange Mäntel, schweigsame Rächer und Musik von Ennio Morricone: Das ist der Italowestern. Das, und doch viel mehr, wie unsere Liste mit 11 Must-See-Italowestern zeigt.

R.I.P. Eli Wallach

Bis ins hohe Alter stand er vor der Kamera, seine Leinwandkarriere dauerte rekordverdächtige 60 Jahre. Nun ist der Charakterdarsteller im Alter von 98 Jahren in New York gestorben.

Erste Oscars verteilt

Ein illustres Trio wird bereits jetzt mit einem Ehren-Oscar ausgezeichnet.

Ennio Morricone und Maurice Jarre in Concert

Das 21st Century Symphony Orchestra und Chorus präsentieren einen Abend der speziellen Art

Kommentare Total: 18

eowyn44

ist meine absoluter lieblingswestern. alle schauspieler sind der hammer. allen voran natürlich mr. eastwood. ich hab den film schon so oft gesehen und fand ihn noch nie langweilig. der hat einfach was...

()=()

Ich bin ein bisschen im Westernfieber. Nachdem ich gestern nochmals Once Upon a Time in the West gesehen habe, musste ich natürlich am nächsten Tag The Good, the Bad and the Ugly schauen (jaja ich weiss, habe momentan viel Zeit).

Beide Filme kassieren von mir die Höchstnote. Unvorstellbar warum ich Once Upon a Time in the West zuerst gar nicht die volle Punktzahl gegeben habe (shame on me). Dennoch hat mir dieser Streifen hier ein Tick besser gefallen. Aber ich will das eigentlich gar nicht sagen/schreiben, welcher nun wirklich besser ist. Es ist aus meiner Sicht ein Verbrechen sich zwischen diesen beiden Westernfilme zu entscheiden. Beide sind grossartig.

Aber nun zum Film. Das ganze ist sehr aufwändig inszeniert. Der Streifen packt den Zuschauer schon ab der ersten Minute. Die Story ist spannend und sehr gut ausgedacht. Ebenfalls besonders gut haben mir die Schauspieler gefallen. Die drei Akteure spielen auf einem nicht zu toppenden Niveau. Unglaublich wie Eastwood und die anderen mit ihrem Schauspiel die Spannung noch höher steigern können. Dazu immer noch einen genialen Spruch bereit haben. Des Weiteren wurde ich von der Action überrascht. Ich hätte nie gedacht, dass hier so viel Geschossen und in die Luft gesprengt wird.

The Good, the Bad and the Ugly hat seinem Namen jede Ehre gemacht und meine grossen Erwartung ohne Probleme erfüllt. Ein wahres Meisterwerk was Leone hier abgeliefert hat.

nick*

Einer meiner lieblingsfilme

Geht mir genau so. Eli Wallach ist und bleibt das Highlight dieses Western-Klassiker. Der Film ist einfach Sergio Leone's Glanzstück an das er mit Once upon a time in the west nicht mehr ganz heran kam. Der Film verfügt über die perfekte Besetzung, eine recht gute Story, einer der wohl grandiosesten Filmmusik überhaupt (Morricone lieferte die zweit beste Arbeit seiner Karriere ab) und einer abartigen Spannung, die über die ganze Länge von knapp 3 Stunden anhaltend ist und am Schluss im Duell ihren fantastischen Höhepunkt erreicht. Das ist für mich der vollkommendste, perfekte und schlicht weg beste Western in der Geschichte des Films.😛 Solche streifen gibt es heutzutage leider viel zu selten. Ein wahrer Genuss, der sich jeder irgendeinmal anschauen sollte.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen