The Sword in the Stone (1963)

The Sword in the Stone (1963)

Die Hexe und der Zauberer
  1. , ,
  2. 79 Minuten

Blu-ray-Review: Merlin vs. Mim

Das Ding muss raus!
Das Ding muss raus! © Studio / Produzent

Der König ist tot, lang lebe der ... Eben nicht! In England hat man keinen Nachfolger für den verstorbenen Regenten gefunden, als auf magische Weise ein Schwert in einem Stein erscheint. Dort steht geschrieben, dass jeder, der das Schwert aus dem Amboss ziehen kann, der neue König von England wird. Das lockt allerlei Ritter und Ehrenmänner an, die jedoch allesamt scheitern. Sollte das Königreich wirklich ohne Anführer bleiben?

Das Drehbuch ist witzig.
Das Drehbuch ist witzig. © Studio / Produzent

Gleichzeitig sitzt der grosse Zauberer Merlin in seiner Waldhütte und wartet auf Besuch. Der Knabe Floh fällt prompt durchs Dach und der Magier nimmt sich seiner an. Der Kleine soll Bildung erhalten und alles lernen, was es in der Wissenschaft zu wissen gibt. Denn eins ist klar, auch wenn der kleine Floh noch keine Ahnung hat, was aus ihm wird - Merlin weiss da einiges mehr. Und er gibt sich die grösste Mühe, aus dem schüchternen Bub einen strammen Jüngling zu machen. Sehr zum Ärger von Hexe Mim, die sich nicht zurückhalten kann und schon lange darauf wartet, Merlin in seine Schranken zu weisen.

Wolfgang Reitherman war einer der "Nine Old Men", die bei Disney jahrzehntelang die Kontrolle über die Animationsfilme hatten. Er war verantwortlich für grosse Hits wie 101 Dalmatians, The Jungle Book oder auch Aristocats. Zwischen den gepunkteten Hunden und den Abenteuern von Mowgli brachte das Studio unter Reithermans Leitung auch The Sword in the Stone in die Kinos. Diese auf T. H. Whites gleichnamigem Roman aus dem Zyklus The Once and Future King beruhende und frei an die Legende von König Arthur angelehnte Produktion schaffte es allerdings nicht zu gleich grossem Ruhm wie die anderen Filme dieser Zeit.

Dabei ist die Geschichte von Floh (der Spitzname vom kleinen Arthur) und dem Zauberer Merlin gar nicht so schlecht. Im Gegenteil: Der quirlige Magier mit langem Bart, der zusammen mit seinem besserwisserischen Vogel Archimedes schönen Slapstick bietet und einen sehr verwirrten Eindruck macht, unterhält bestens. Die Ausflüge als Fisch, Eichhörnchen und Vogel sind interessant und herzig.

Natürlich lebt The Sword in the Stone inzwischen vom grossen Aufeinandertreffen Merlins mit der Hexe Mim. Dieses Duell ist der Höhepunkt des Films und bietet Spass auf höchstem Niveau. Daneben fällt das sonstige Drumherum (England ohne König, das Turnier um die Krone) ein bisschen ab. Aber wenn sich Floh dem Schwert im Stein nähert und die magischen Effekte eintreten, dann leuchten nicht nur Kinderaugen. Wer sich traut, kann übrigens in den verschiedenen Disney-Parks sein Glück beim Schwert versuchen. Wer's rausziehen kann, wird dann an der nachmittäglichen Parade gefeiert...

Fazit: The Sword in the Stone ist mit seiner Laufdauer von nicht mal 80 Minuten ein bisschen kurz geworden, vermag aber durchgehend zu unterhalten. Nicht ganz so witzig wie andere Filme, und in Sachen Action und Magie setzt man auf bewährtes Material. Trotzdem ist es ein Klassiker geworden, den man sich ohne Probleme immer wieder anschauen kann.

The Sword in the Stone kommt in schöner, digital überarbeiteter Bild- und Tonqualität daher. Bei den Extras finden wir alte Bekannte. So macht sich Micky Maus höchstpersönlich als "Tapferes Schneiderlein" auf, um Prinzessin Minnie zu betören. Und auch Goofy macht allerhand falsch, wenn es darum geht, einen Ritter zu spielen. Zusätzlich sehen wir einen alternativen Anfang des Films, der zeigt, wie Floh noch hätte auf Merlin treffen können. Die Musik der Sherman-Brüder ist ebenfalls einen Blick wert, wie auch die "magische" Komponente, die als kurze Reportage nicht fehlen darf.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website