One Hundred and One Dalmatians (1961)

One Hundred and One Dalmatians (1961)

101 Dalmatiner
  1. , ,
  2. 79 Minuten

Blu-ray-Review: *WuffWuff*

Nicht verzagen, Lassie fragen
Nicht verzagen, Lassie fragen © Studio / Produzent

Pongo ist ein Dalmatinerhund und lebt mit seinem Herrchen Roger allein in einer kleinen Wohnung. Auf der Suche nach einem Weibchen für sein Herrchen (...) erblickt Pongo vom Fenstersims aus die hübsche Hundedame Perdita, die mit ihrem Frauchen Anita einen Spaziergang macht. Der Rüde packt die Chance beim Schopf, lässt Roger und Anita sich näher kommen und wird zum Partner von Perdita. Bald darauf gibts Nachwuchs. 15 kleine Dalmatinerwelpen bringen der Familie Freude.

Als jedoch eine frühere Freundin von Anita, ein Teufelsweib namens Cruella de Vil, auftaucht, gibts Ärger. Die Dame will sich nämlich einen Pelzmantel aus dem Fell von jungen Dalmatinerhündchen schneidern lassen und dafür ist ihr jedes Mittel recht. Zwar können Roger und Anita sie erstmal abwimmeln, doch Cruella gibt nicht auf. Wenn sie sich was in den Kopf gesetzt hat, dann kriegt sie das auch.

I'm every Woman!
I'm every Woman! © Studio / Produzent

Aus diesem Grund heuert sie die etwas dämlichen Ganoven Horace und Jesper an, welche die Hundeschar entführen sollen. Das scheint zwar vordergründig zu klappen, aber das sinistre Trio hat nicht mit dem Mut der Hundeeltern und deren Einfallsreichtum gerechnet. Pongo und Perdita machen sich nämlich auf, ihre Jungen zu retten. Sie bekommen bellende Unterstützung der Nachbarshunde und auch eine Katze ("Sergeant Tibs") hilft wacker mit.

Da Cruella Dalmatinerwelpen aus aller Welt heranschaffen liess, werden aus den 15 Welpen bald mal 99. Und mit dieser Schar tapsiger, hungriger und unvorsichtiger Hündchen müssen Pongo und Perdita nun den langen Heimweg antreten. Zudem hat Cruella de Vil den "Raub" bemerkt und macht sich auf, diesen Kötern endlich und ein für alle Mal das Handwerk zu legen.

1970 kam The Aristocats für die Katzenfreunde als "Antwort" auf den Hundefilm One Hundred and One Dalmatians, der 1961 veröffentlicht wurde. Die lustigen Dalmatiner bekamen 1996 mit 101 Dalmatians sogar eine Realfilmversion spendiert, in der Glenn Close als "Cruella De Vil" für Furore sorgte. Natürlich ist diese aber kein Vergleich zum klassischen Animationsfilm, der auch heute noch für gute Stimmung sorgt.

Die Geschichte ist einfach und simpel, wird aber spannend und witzig erzählt. Vor allem das "Abendgebell" (so kommunizieren die Hunde über grosse Distanzen) ist glatt. Auch der Vergleich von Hund zum Herrchen, die sich immer relativ ähnlich sehen, passt noch immer gut. Dass die kleinen Hündchen natürlich herzig und lustig sind, kommt dem ganzen Film zugute. Und da es auch in einem "Hundefilme" nicht ohne Büsi geht, kommen auch die Freunde samtiger Pfoten auf ihre Kosten. One Hundred and One Dalmatians ist und bleibt einer der grossen Klassiker, die auch Jahrzehnte nach Veröffentlichung nichts von ihrem Unterhaltungswert verloren haben.

Wie erwähnt sind inzwischen Sequels und Realfilme über dieses Thema gedreht worden. Keine dieser Produktionen kommt aber an diesen klassischen Film heran. In Sachen Humor, Witz und Abenteuer wird hier schönes Material geboten - auch wenn mit knapp 80 Minuten Laufdauer fast etwas zu kurz geraten.

Nun wird dem Film eine Blu-ray-Veröffentlichung spendiert. Das heisst nicht nur, dass wir ein herrlich scharfes und sehr sauberes Bild bekommen, sondern auch der Ton kommt stark und kräftig durch die Boxen. Im Vergleich zur "Platinum Edition"-DVD hat es zudem ein paar neue Features zum Anklicken. Während das Making-of und das Porträt von Cruella de Vil die gleichen sind, wurde ein neues Musikvideo von Selena Gomez (sie singt jetzt das "Cruella de Vil"-Lied) produziert, und wir können neue Demoaufnahmen und alternative Liedfassungen anhören. Interessant ist (und bleibt) auch die Entstehungsgeschichte des Films, die nochmals einige Informationen bietet und zeigt, wie subtil Walt Disney damals vorgehen musste.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website