Oliver Frick [fri]

Oliver lektoriert seit 2011 Texte für OutNow. Er mag fast alle Filme, ausser jene, die es mit Rückblenden übertreiben. Zu seinen Lieblingsregisseuren zählen Ridley Scott und Terry Gilliam. An den Solothurner Filmtagen hat er sich mal eine zünftige Männergrippe geholt und bleibt ihnen seitdem fern.

  1. Artikel
  2. Profil

Die neusten Artikel von Oliver

Miitopia

In diesem humorvollen Rollenspiel-Abenteuer befreien Mii-Figuren ihre Stadt vom Fluch des dunklen Fürsten. Um Erfolg zu haben, müssen sie sich aber auch untereinander gut verstehen.

Red Wings: Aces of the Sky

In diesem Action-Shooter kurven wir als legendärer Roter Baron im Cockpit einer Fokker Dr.I durch die Wolken und schiessen auf alles, was uns an den Kragen will, oder kämpfen im Geschwader gegen ihn.

Die Liebe zum Kino in Zeiten des Coronavirus

Kino ist geil

«Leider kein Kino. Das trifft mich echt, denn ich bin ein fleissiger Kinogänger und sehe gern Filme auf der grossen Leinwand», so Freelancer Oliver in einer Liebeserklärung ans Kino.

Black Mirror II (2009)

Zwölf Jahre nach der mysteriösen Mordserie von Willow Creek wird Darren in die Geschichte hineingezogen. Wer verfolgt Angelina? Die Spur führt nach England, zum Landsitz der Familie Gordon, auf dessen Haus ein Fluch zu lasten scheint. Darren riskiert Leib und Leben, um das Grauen aufzuklären.

"Kubo and the Two Strings": Das Interview mit Mark Shapiro

Interviews

Wir interviewten den Mann von Laika am Fantoche und sprachen mit ihm über "Kubo", Facts über das Studio und wie dort Stop-Motion-Hits wie "Coraline", "Paranorman" und "The Boxtrolls" entstanden.

Kubo und die fünf Jahre bis zum perfekten Stop-Motion-Film

Stolze fünf Jahre dauerte es, bis der junge Samurai auf die Leinwand kam. In unserem Hintergrundbericht beleuchten wir, was für ein riesiger Aufwand das alles gewesen ist.

Empty Nest - El nido vacío (2008)

Als ihre Kinder erwachsen werden und ausziehen, bleibt eine grosse Leere bei Schriftsteller Leonardo und seiner Frau Martha. Sie versuchen sich neu zurecht zu finden in der zurückgewonnenen Zweisamkeit. Leonardo schreibt seine Ängste und Wünsche nieder, und nicht alles ist so wie es scheint.