Thomas Abplanalp [abt]

Thomas schreibt seit 2015 als Freelancer Filmkritiken für Outnow. Kinematografisches impressioniert nämlichen ohnegleichen: Filmisches ist leidenschaftlich multiplex. Originalität und traumhafte Nostalgie orchestrieren wunderbar.

  1. Artikel
  2. Profil

Die neusten Artikel von Thomas

Tesla

Es herrscht Krieg zwischen Edison und Westinghouse - zwischen Gleichstrom und Wechselstrom. Wer beleuchtet die Welt zuerst? Nikola Tesla befindet sich zwischen diesen Fronten.

Balloon - Qi qiu

Werde ich nach meinem Tod wiedergeboren? Wie verhüte ich am besten? Wie gross lässt sich ein Kondom aufblasen? Mit diesen Fragen setzt sich «Balloon» wortwörtlich sehenswert auseinander.

Master Cheng - Mestari Cheng

In diesem sommerlichen Feelgood-Movie von Mika Kaurismäki gibt es einiges zu sehen, hören und schmecken - ein Fest für die Sinne. Aber die Sinnlichkeit entbehrt jeglicher Sinnhaftigkeit.

And Then We Danced

Ein junger Georgier will es bis nach oben ins nationale Ballettensemble schaffen. Doch ein neuer Tänzer erscheint auf dem Parkett und macht ihm Konkurrenz - und das nicht nur auf der Tanzfläche.

"Snowden": Das Interview mit Shailene Woodley

Interview

Mit "The Descendants" und der "Divergent"-Reihe wurde sie berühmt. In ihrem neusten Film spielt Woodley Linday Mills, die Freundin von Whistleblower Edward Snowden. Wir trafen sie zum Gespräch.

The Greatest Showman

Wo hat das Showbusiness seinen Anfang? Eine Antwort liefert der Musicalfilm über den Zirkuspionier P. T. Barnum. Nachdem dieser seine Arbeit verloren hat, erfindet er die Unterhaltungsbranche neu.

Flitzer

Gottfried Keller schrieb unter anderem "Kleider machen Leute". In "Flitzer" würdigt Peter Luisi diesen erfolgreichen Schriftsteller und seine Werke. Sehr zu Lasten der Bekleidung.

Nebel im August (2016)

Der junge Ernst Lossa wird während des Zweiten Weltkriegs in eine vermeintliche Nervenheilanstalt eingeliefert. Doch schnell realisiert er, was es mit dieser Institution wirklich auf sich hat.

The Girl on the Train (2016)

Ein Kriminalfilm, der spannend beginnt: Eine betrunkene Frau sieht im Zug zum Fenster hinaus und beobachtet andere Menschen. Doch aus dem Gesehenen zieht sie folgenschwere Schlüsse.

Unsere Zeit ist jetzt (2016)

Zurich Film Festival 2016

Cro ist einer der erfolgreichsten Rapper Deutschlands. Drei junge Filmemacher erhalten die Chance, sein Leben zu verfilmen. Doch die Ideen und Ausführungen könnten unterschiedlicher nicht sein.

Gleissendes Glück (2016)

Zurich Film Festival 2016

Helene hat lange nicht mehr gelacht. Zuhause misshandelt sie ihr Ehemann und den Glauben an Gott hat sie verloren. Aber durch einen Radiobeitrag schöpft sie neue Hoffnung. Ein starkes Liebesdrama.

L'Odyssée (2016)

Zurich Film Festival 2016

Die Tiefen des Meeres zu erforschen, ist der Traum eines jeden Abenteurers. Jacques-Yves Cousteau erfüllte sich diesen Traum im letzten Jahrhundert. Sehr zum Leid seiner Familie.

Egon Schiele: Tod und Mädchen (2016)

Zurich Film Festival 2016

Wo liegt die Grenze zwischen Kunst und Porno? Ein Biopic über einen der provokantesten Maler anfangs des 20. Jahrhunderts, der mit Vorliebe nackte Frauen malte - auch minderjährige.

Stille Reserven (2016)

Zurich Film Festival 2016

Im Wien der nahen Zukunft ist es möglich, menschliche Körper nach deren Tod am Leben zu erhalten, um beispielsweise deren Gedanken anzuzapfen oder um Kinder zu gebären. Aber nicht allen gefällt dies.

Kiki (2016)

Zurich Film Festival 2016

Wie sieht das Leben afroamerikanischer Trans- und Homosexueller in New York im Jahr 2016 aus? Genau diese Frage versucht Sara Jordenö in ihrer neuen Dokumentation zu beantworten.

Einfach leben (2016)

Zurich Film Festival 2016

Wie sähe ein Leben in der Schweiz ohne Smartphones, Internet und andere moderne Technologien aus? Diese Frage beantwortet Hans Haldimann in einer entschleunigenden Dokumentation.

Stefan Zweig: Farewell to Europe (2016)

Als die Nationalsozialisten 1933 in Deutschland die Macht ergreifen, verlässt der österreichische Autor Stefan Zweig seine Heimat. Dies mindert aber keineswegs die psychische Belastung des Pazifisten.

L'étudiante et Monsieur Henri (2015)

Gegensätzlicher könnten Mitbewohner nicht sein: Eine erfolglose, etwas chaotische Studentin und ein alter, penibler Menschenhasser gründen eine Wohngemeinschaft. Kann das funktionieren?