Weiter zu OutNow.CH »
X

Schon ein Multiplayer-Abo gelöst?

Mehrspielerteil soll kosten

Insert coin... before playing online.

Insert coin... before playing online.

Wir kennen ihn ja: Michael Pachter ist das Orakel der Spieleindustrie. Unter seinen berühmtesten Prophezeiungen steht die Aussage, wonach Grand Theft Auto V im 2010 erscheinen soll. Man kann es glauben oder auch nicht, aber seine Worte finden jedesmal Gehör. Seine neuste Perle dürfte von erheblicher Tragweite sein. Würde es nach ihm gehen, dürfte demnächst eine Gebühr für den Multiplayerteil von Videospielen anfallen.

Die Spielindustrie beklagt sich seit einigen Monaten über sinkende Absätze (im Juni minus 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Laut Pachter ist nicht die Wirtschaftskrise daran schuld, sondern die Spieler sind es selbst. Da sie viel Zeit mit den Online-Multiplayern von Modern Warfare und Co. verbringen, hätten sie keine Zeit und keinen Ansporn, neue Spiele zu kaufen. Diese Tendenz sei "vernichtend" für die Branche, weshalb etwas unternommen werden sollte.

Diese Worte sind Musik in den Ohren von Bobby Kotick, CEO von [publisher]Activision[/publisher]. Dieser hatte erst kürzlich verlauten lassen, man überlege sich, ein Abosystem für Spiele wie Call of Duty zu implementieren. Bereits hatte er sich kritisch über die Preispolitik Sonys ausgesprochen; nun möchte er gar Ansprüche auf die Einnahmen von Xbox Live erheben. Mit der Idee von Pachter, eine Gebühr für den Multiplayer zu festzulegen, würden Publisher direkt beim Spieler anzapfen und damit die Plattformhersteller ([publisher]Sony[/publisher], [publisher]Microsoft[/publisher], [publisher]Nintendo[/publisher]) umgehen. Da Modern Warfare das beliebteste Multiplayerspiel ist, obläge es [publisher]Activision[/publisher], Pionier zu sein.

Quelle: industrygamers.com

19.07.2010 12:27 / ale


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

War wohl doch nur ein Gerücht: Activision, Treyarch und Infinity Ward haben dementiert!

Ist eigentlich alles gar nichts Neues, beim neusten EA-Ableger APB ist das ja schon so. 50 Stunden sind inbegriffen. Danach zahlt man.

Kann mich mit dem noch nicht so anfreunden...

Für mich und viele andere ist der Singleplayer das Kernstück eines Spiels. Der Multiplayer ist in vielen Fällen nur eine nette Zugabe gerade für solche Zocker, die nicht alle paar Wochen 100.- für ein Game ausgeben können. Xbox Live-Mitglieder triffts besonders hart, denn sie würden dann doppelt bezahlen. Activision und Co. könnten diese Spieler verlieren. Weshalb überhaupt ein Call of Duty kaufen, wenn der Singleplayer in 4-5 Stunden durch ist? Der Multiplayer konnte es noch retten. Kostet dieser nun, kann der Singleplayer niemals den Preis von 100.- rechtfertigen. Dreist, ja, aber dumm sind die von Activision nicht. Daher denke ich es wird eine Lockvogel-Aktion geben, wo man beim Kauf des Spiels um die 10-20 Stunden gratis Multiplayer bekommt.

Macht Activision das, haben sie zwar möglicherweise mehr Einnahmen, aber weniger Kunden. Zumindest ich werde dann Activisions Spiele nicht mehr kaufen. Da wären wir dann auch wieder beim Thema; nicht die bezahlenden Kunden schröpfen wollen - Die Spieler mit Raubkopien können solche Barrieren für gewöhnlich umgehen.

News zu PC- und Konsolengames
Neue Umsetzungen, technische Errungenschaften, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Games hautnah bei OutNow.CH. Die jüngsten Stories aus der Szene werden hier aufgedeckt.
Schon ein Multiplayer-Abo gelöst?
Alan Wake ist zurück! (28.07.2010)
Kommt sie oder kommt sie nicht? (27.07.2010)
Preis von Kinect bekannt (21.07.2010)
Schon ein Multiplayer-Abo gelöst? (19.07.2010)
James Bond kehrt zurück (17.07.2010)
Die PlayStation 3 sieht weiss (06.07.2010)
Gran Turismo 5 mit Ultimate Edition (05.07.2010)
Ähnliche Artikel
» Nintendos 2DS im Test
» Microsoft kauft "Gears of War"-Franchise
» Erste Details zum DLC von "The Last of Us"
» Neues "Uncharted" für Playstation 4 kommt
» Start der Xbox One verzögert sich
» weitere Artikel anzeigen