Sony schlägt zuerst

ModNation Racers verlangt Online-Freischaltung

"Share" mich... gegen Bares!

"Share" mich... gegen Bares!

Die Nachricht, wonach Publisher den Gebrauchthandel einschränken wollen, wurde auch hier heiss diskutiert. Boykottaufrufe, Aufrufe zum Raubkopieren, Totsagungen der Spielebranche... Klar ist, das Thema liess niemanden kalt. Die Idee, für Spiele nach dem Kauf weiter zu bezahlen, nimmt auch abseits vom berüchtigten Download Content immer mehr Form an. Ziel der Publisher ist es, vom florierenden Sekundärmarkthandel ebenfalls zu profitieren.

ModNation Racers ist jetzt das erste grosse Spiel, das sich solcher Massnahmen bedient. Dem PSP-Spiel liegt ein Freischaltcode bei, mit welchem man den Online-Multiplayer erst aktivieren muss. Zweitkäufer müssen also zunächst über den PSN-Store den Mehrspieler-Teil erst kaufen. Bedenkt man, dass bei diesem Spiel die Online-Community einen zentralen Bestandteil darstellt, ist eine Freischaltung beinahe unumgänglich.

Neben [publisher]Sony[/publisher] sind vor allem [publisher]EA[/publisher] und auch [publisher]THQ[/publisher] Vorreiter dieser Praktiken. [publisher]EAs[/publisher] Tiger Woods 11 und [publisher]THQs[/publisher] UFC 2010: Undisputed werden voraussichtlich als nächste Spiele ebenfalls auf Freischaltcodes setzen. Die Spielebranche verteidigt ihre Pläne mit der Begründung, die Server für Mehrspielerpartien müssten unterhalten werden. Gebrauchtkäufer hätten demnach für "ihren Multiplayer-Slot" nicht bezahlt und profitieren trotzdem vom Unterhalt der Server.

Was meint ihr? Ist diese Begründung haltbar? Werdet ihr weiterhin Gebrauchtspiele kaufen?

Quelle: original-gamer.com

25.05.2010 09:54 / ale


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

1 Kommentar

Zitat ale (2010-05-25 09:54:12)

Was meint ihr? Ist diese Begründung haltbar? Werdet ihr weiterhin Gebrauchtspiele kaufen?

ich werd irgendwie das gefühl nicht los, dass die ehrlichen käufer einmal mehr die verarschten sind - egal ob erst- oder zweitkäufer (was in den meisten ländern rechtlich gesehen bedenkenlos ist)...

die wenigsten games sind so toll, dass man sie jahrelang spielen möchte. dass der occasion-verkauf dem verkäufer wieder neues budget für neue games verschafft, scheinen die jungs wohl zu übersehen.

wenn schon die serverkosten das problem sein sollen, könnte die online-aktivierung dahingehend eingeführt werden, dass man die aktivierung auch wieder deaktivieren und weitergeben kann. denn für das exemplar wurde ja der volle preis und damit auch den "online-slot" bezahlt. kritisch wirds erst, wenn für ein bezahltes exemplar dann gleichzeitig mehrere gamers spielen würden - sprich bei raubkopien.

News zu PC- und Konsolengames
Neue Umsetzungen, technische Errungenschaften, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Games hautnah bei OutNow.CH. Die jüngsten Stories aus der Szene werden hier aufgedeckt.
Sony schlägt zuerst
Rockstar nicht an der E3! (02.06.2010)
Ankündigung von inFamous 2 an der E3? (31.05.2010)
Shepard kommt auf die Leinwand (26.05.2010)
Sony schlägt zuerst (25.05.2010)
Avatar-Spiel doch noch erfolgreich (21.05.2010)
PSP2 mit Touchscreen? (18.05.2010)
Auch auf der Wii ballern (13.05.2010)
Ähnliche Artikel
» Erste Details zum DLC von "The Last of Us"
» Neues "Uncharted" für Playstation 4 kommt
» Neue Teams in "FIFA 14"
» Infos vor dem Sommerloch
» Welche Konsole soll es sein?
» weitere Artikel anzeigen