Verbot für Killerspiele in der Schweiz

Motion im Ständerat durchgekommen

Manhunt 2 im Visier der Politiker

Manhunt 2 im Visier der Politiker

Die Parlamentsabstimmung vom Donnerstag dürfte die Spielergemeinde nicht glücklich gemacht haben: Der Schweizer Ständerat überwies die Motion der Berner SP-Nationalrätin Evi Allemann mit 19:12 Stimmen an den Bundesrat. Der Inhalt dieser Motion verbietet die Herstellung, Anpreisung, Einfuhr, Verkauf und Weitergabe von Computerspielen mit gewalttätigem Inhalt.

Der Entscheid ist in vielerlei Hinsicht polemisch. Das Durchschnittsalter von Computerspielern liegt bei etwa 30 Jahren, wodurch ein solches Verbot vor allem Leute einschränkt, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und sehr wohl zwischen virtueller und realer Gewalt unterscheiden können. Zudem ist diese Motion rechtlich sehr schwierig umzusetzen: Damit ein solches Verkaufsverbot infrage kommt, muss zunächst ein Ratingsystem für Games erstellt werden. Damit müsste sich eine nationale Regulierungsstelle beschäftigen, was eine Verfassungsänderung voraussetzt.

Die amtsinhabende Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf möchte daher zuerst in Zusammenarbeit mit den Kantonen und der Spielbranche den Jugendschutz stärken. Erst wenn klar wird, dass dies nicht reicht, soll der Bundesrat einschreiten und etwas vorschlagen.

Weniger zu diskutieren gab es bei der Motion von CVP-Nationalrat Norbert Hochreutener. Dieser verlangte das Verkaufsverbot von Spielen mit gewalttätigem Inhalt an Kinder und Jugendliche. Das Parlament stimmte dem Antrag mit 27:1 Stimmen deutlich zu.

Quelle: nzz.ch

19.03.2010 17:04 / ale


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

17 Kommentare

hab' ein wenig recherchiert: hinter den beiden motionen steht im weiteren umfeld der von roland näf (sp bern) gegründete "verein gegen mediale gewalt" (VGMG).
und zu wem hat dieser ominöse klub intensiv kontakt bzw. wer macht dort auch mit? richtig, unser aller lieblings-psycho-sekte, der (ehemalige) VPM... klick

lustig: die SP fällt auf den VPM herein... :-D

[Editiert von gargamel am 2010-09-01 13:17:29]

Zitat Chemic (2010-09-01 11:48:12)

Nun ich stimme zu, allerdings verstehe ich dennoch nicht warum 28 Leute hier ihre Zeit verschwenden mussten um für den Status-Quo abzustimmen?

naja, machen sie wenigstens nichts dümmeres... :-D

Nennt mich paranoid aber das ist aus meiner Sicht " step by step" Meinungsmache um eben das gerade zittierte Fernzeil zu anvisieren.

selbst wenn dem so wäre: das wäre eh nicht durch- und umsetzbar... da hab' ich jetzt nicht wirklich angst davor.

Nun ich stimme zu, allerdings verstehe ich dennoch nicht warum 28 Leute hier ihre Zeit verschwenden mussten um für den Status-Quo abzustimmen? Nennt mich paranoid aber das ist aus meiner Sicht " step by step" Meinungsmache um eben das gerade zittierte Fernzeil zu anvisieren.

Zitat Chemic (2010-09-01 11:32:43)

Es gibt ein Alterslimit für Zigis und Kinofilme.......und es gab schon immer ein Alterslimit für Games. Verstehe nicht warum das überhaupt ein Punkt ist vorüber man abstimmen muss! Das System krankt doch an der Unfähigkeit des Einzel- und Versandhandels und nicht an der Tatsache das es solche Spiele gibt. Würde man Testkäufe änlich intenisv durchführen beim Verkauf von Games wie bei Zigis und Alk dann würde sich das vieleicht auch ändern.

das meinte ich auch. und, wenn ich's richtig verstanden habe, ging's bei der motion genau darum.

die zweite motion ist die "unverhältnismässige":

Diskussionen gab es dagegen bei der Beratung der Motion von Nationalrätin Evi Allemann (Bern, sp.), die in der gleichen Sache viel weiter geht. Ihr Vorstoss verlangt ein Verbot der Herstellung, des Anpreisens, der Einfuhr, des Verkaufs und der Weitergabe von Computerspielen mit gewalttätigem Inhalt.


[Editiert von gargamel am 2010-09-01 11:42:27]

Zitat db (2010-09-01 11:17:48)

Inklusive dem unsäglichen FSK-Logo auf der Front. Ist nur eine Frage der Zeit bis es zu solchen Exzessen auch in der Schweiz kommt.

"exzess" finde ich jetzt doch ein etwas grosses wort für das (zugegebenermassen sehr hässliche) FSK-logo. abgesehen davon haben wir das ja gezwungenermassen bereits auch...

Jugendschutz ist gut, doch für das gibt es Altersfreigaben und wenn diese eingehalten werden haben wir kein Problem.

also wenn ich den von scratch zitierten ausschnitt richtig verstanden habe, ging's dabei ja um v.a. um altersfreigaben. und darum, dass die in den läden eingehalten werden.
und von wegen verschwinden aus den regalen: wie wenn das für horrorfreaks wie dich ein problem wäre... oder kaufts du deinen stoff tatsächlich v.a. bei interdiscount, mediamarkt oder ex libris? e-ben. ;-p

News zu PC- und Konsolengames
Neue Umsetzungen, technische Errungenschaften, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Games hautnah bei OutNow.CH. Die jüngsten Stories aus der Szene werden hier aufgedeckt.
Verbot für Killerspiele in der Schweiz
Neue PS3-Firmware im Anmarsch (29.03.2010)
USB-Memory-Support für die Xbox (26.03.2010)
The Witcher 2 kommt erst 2011 (24.03.2010)
Verbot für Killerspiele in der Schweiz (19.03.2010)
Kommt eine kleine Xbox 360? (18.03.2010)
Erste Infos zum neuen Formel-1-Spiel (11.03.2010)
Steam im April für Mac (10.03.2010)