LEGO Star Wars: The Skywalker Saga (2022)

LEGO Star Wars: The Skywalker Saga (2022)

  1. ,
  2. , ,

Xbox Series X|S-Review: Luke ist nur der Anfang

Voll fett, der Boba!
Voll fett, der Boba! © Warner Bros. Interactive

Es ist die wohl bekannteste Geschichte der Galaxis «far far away». Diejenige eines jungen Buben, der mit aussergewöhnlichen Fähigkeiten gesegnet ist und im Alter der dunklen Seite verfällt. Sein Aufstieg, sein Ende als Mensch, die Wiedergeburt als schwer atmender Bösewicht und die Suche nach seinen Kindern und der Geheimnisse, welche «die Macht» mit sich bringt. Die Filmreihe, die 1977 mit Star Wars: Episode IV - A New Hope begann und 2019 mit Star Wars: Episode IX - The Rise of Skywalker (vorläufig?) endete, begeistert noch immer Menschen weltweit. Wie geil wäre es doch, wenn man selber noch tiefer in diese Geschichten eintauchen könnte…

Auftritt Lego Star Wars: The Skywalker Saga! Alle neun Skywalker-Filme zusammengepackt, mit 24 erforschbaren Planeten ergänzt und mit einer schier unendlichen Menge an erspielbaren Minifiguren perfektioniert. Dazu eine Prise typischen LEGO-Humors und man hat das bislang wohl aufwändigste und kompletteste Star-Wars-Game in den eigenen Händen. Bist du bereit, eine dieser vielen Rollen in der Galaxis zu übernehmen? Magst du lieber der Held sein oder lässt du dich von der dunklen Seite verführen? Begibst du dich gegen Bezahlung auf die Jagd nach Gesuchten?

Es ist angerichtet - jetzt liegt es an dir, wie die Geschichten erzählt werden!

Auch wenn Lego Star Wars: The Skywalker Saga ein paar kleine Mängel hat, so ist es doch für jeden Fan der Sternensaga von George Lucas ein richtig toller Zeitvertreib. Die Missionen sind lösbar, die Menge an spielbaren Charakteren herausragend und die vielen Details und Gags lösen die Anspannung immer wieder auf. So darf dieses Game eigentlich allen empfohlen werden, die die Filme lieben und sich von den LEGO-Versionen der Lieblingsfiguren nicht abschrecken lassen. Die Kaufempfehlung ist hiermit erteilt!

Grosse Duelle stehen an!
Grosse Duelle stehen an! © Warner Bros. Interactive

Wer LEGO und die diversen Spiele und Filme kennt, in denen man Star Wars gehuldigt (und auch immer wieder veräppelt) hat, der kriegt nun die volle Ladung Action geboten. Endlich können wir nämlich in Lego Star Wars: The Skywalker Saga die neun bekannten Filme nachspielen, uns in einzelne Szenen schmeissen und dabei verschiedene Rollen übernehmen. Die über 350 Minifiguren freizuspielen, dürfte erstmal ein paar Stunden dauern, wofür wir mit vielen Charakteren belohnt werden, die wir sonst nur am Rande der Geschichten erleben durften. Kopfgeldjäger wie «Bossk» gehören dazu, aber auch der grosse Rancor oder Ahsoka, die wir aktuell natürlich aus der Disney+-Serie rund um The Mandalorian kennen. Dieser guckt übrigens höchstpersönlich auch noch vorbei.

Die vielen Abenteuer führen uns auf 24 Planeten, die wir mal besser, mal weniger gut kennen, und die erforscht werden dürfen. Denn wenn die Missionen jeweils abgeschlossen sind, öffnet sich eine offene Welt, um diese fremden Planeten durchzuforsten und zu entdecken. Wer schon einmal durch den Todesstern marschieren wollte, der kriegt hier die Gelegenheit dazu. Ausserdem hat jede Figur spezielle Kampftechniken, die gelernt und gemeistert werden wollen. Da muss (LEGO halt) auch schon mal ein Baguette als Lichtschwert herhalten… Ist aber halt jeweils schon recht witzig!

Lego Star Wars: The Skywalker Saga liefert das ganze Paket, das sich Fans wünschen. Zwar in LEGO-Form, aber trotzdem. Von Wüsten über Sümpfe, von Eisplaneten bis zum Dschungel. Dazu bekannte Raumschiffe, die man sich zur Fortbewegung schnappt, und Kämpfe oder Schlachten, die die Spieler herausfordern. Und dennoch hat das Game auch seine kleinen Mäkel. Die Geschichten sind relativ kurz gehalten und entsprechend vielfach schnell lösbar. Aspekte der Filme wurden ausgelassen oder gekürzt, und wer sich im Klettern versuchen will, muss Nerven wie Drahtseile haben. So einfach ist diese Art von Fortbewegung nämlich nicht. Ausserdem fehlt leider ein Feature, in dem man einen eigenen Charakter erbauen könnte. Bei einem LEGO-Spiel wäre das doch eigentlich angebracht.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website