Halo Infinite (2021)

Halo Infinite (2021)

  1. ,
  2. , ,

Xbox Series X|S-Review: Master Chief ist zurück!

Chief ist zurück. Doch ist er auch einsatzbereit?
Chief ist zurück. Doch ist er auch einsatzbereit? © Xbox Game Studios

Nach gut einem Jahr Verzögerung ist es endlich soweit. Mit Halo Infinite erscheint nach sechs Jahren Entwicklungszeit die langersehnte Fortsetzung von Halo 5: Guardians. Entwicklerstudio 343 Industries hat sich das Feedback der Halo-Fangemeinde zu Herzen genommen und konzentriert sich wieder voll und ganz auf die Geschichte des legendären Master Chiefs.

Der Kampf des wohl berüchtigtsten Spartans der UNSC startet auf dem von den Verbannten besiedelten Halo-Ring Zeta. Sein Ziel ist es, jene aufzuhalten und herauszufinden, was mit Cortana passiert ist. Erstmalig bietet ein Halo-Spiel eine Kampagne, die eine bekannte, lineare Storyline mit einer Art Open-World-Sandbox vereint. Dadurch können bestehende wie auch neue Fans das wundervolle und mysteriöse Halo-Universum frei erkunden und entdecken.

Das Warten hat sich gelohnt. 343i liefert mit Halo Infinite ein spektakuläres Abenteuer. Neue Ausrüstungen und Upgrades sorgen für ein noch spassigeres Gunplay, ohne dabei die geradezu ikonische Halo-DNA zu vernachlässigen. Das vielfältige Arsenal bietet ein geniales Kampferlebnis mit fantastischer Grafik und hervorragendem Audio. Doch der Kampf gegen die Verbannten ist kein einfacher. Dies macht sich spätestens beim ersten Boss-Gegner bemerkbar. Umso mehr wünschten wir uns deshalb, dass die für 2022 angekündigte Ko-Op-Kampagne bereits zum Launch verfügbar gewesen wäre. Hingegen hat 343i mit dem dazugehörigen Multiplayer den Nagel auf den Kopf getroffen.

Willkommen auf Zeta, Chief.
Willkommen auf Zeta, Chief. © Xbox Game Studios

Halo Infinite erlaubt uns durch das neue Sandbox-Design zum ersten Mal, die Oberfläche eines Halo-Rings auf eigene Faust zu erkunden. Nach dem Prolog findet Ihr schon bald euren Weg an die Oberfläche und werdet von einem wundervollen Anblick auf den Halo-Ring beglückt. Die neue KI hilft euch dabei, euren Weg und nahegelegene Missionen zu finden. Nebst den Verbannten befinden sich nämlich auch noch weitere UNSC-Soldaten auf Zeta, welche dringend eure Hilfe benötigen. Welchen Weg ihr zum nächsten Aussenposten nehmt und was für Ortschaften oder Gebäudestrukturen ihr dabei entdeckt, liegt also ganz in eurer Hand.

Dabei gilt es aber stets auf der Hut zu bleiben. Schakale, Grunts und auch weitaus stärkere Gegner lauern nämlich überall. Es wird also nie langweilig. Das freie Erkunden des Rings ist nicht nur spannend, sondern führt oft auch zu hilfreichen Funden, mit welchen die Ausrüstung erweitert oder verbessert werden kann. Mehr Ausrüstung bedeutet noch besseres und abwechslungsreiches Gameplay. Sich mit dem Grappleshot an einen Gegner zu haken, heranziehen zu lassen, um im dann mit dem Ellenbogen den finalen Todesstoss zu geben, ist schon etwas anderes. Das muss man erlebt haben.

Hat jemand noch mehr Gegner bestellt? Ich war das bestimmt nicht!
Hat jemand noch mehr Gegner bestellt? Ich war das bestimmt nicht! © Xbox Game Studios

Die Verbannten haben das Gebiet voll unter ihrer Kontrolle. Überall wurden Gebäude und Einrichtungen errichtet. Dazu zählen unter anderem auch Gefängnisse und grausame Folterzellen für Kriegsgefangene der UNSC. Als Spartan ist es eure Aufgabe, die Verbannten zu stoppen und euresgleichen zu befreien. Gebäudeinnenräume der Alien-artigen Feinde wirken aufwändiger gestaltet denn je und tragen massgeblich zu einer wirklich gelungenen und fesselnden Atmosphäre bei.

Aussenbereiche sind durch massive Berge, Wälder und Gras besiedelt. Sie erinnern sehr stark an den Stil von Halo: Combat Evolved, ohne dabei das Next-Gen-Feeling zu stark einzuschränken. Auf der Map findet ihr auch zahlreiche Aussenposten, welche erobert werden müssen. Eine perfekte Gelegenheit, um eine neue Waffe auszuprobieren oder einfach mal Dampf abzulassen.

Von Chiefs Rüstung bis hin zur noch so kleinen Lichtreflektion, alles sieht einfach gut aus.
Von Chiefs Rüstung bis hin zur noch so kleinen Lichtreflektion, alles sieht einfach gut aus. © Xbox Game Studios

Die Story baut von Anfang an Spannung auf und entfaltet sich im Verlauf des Spiels immer mehr. Durch die verschiedenen Missionen dringt Master Chief und die UNSC immer weiter vor, um dem Anführer der Verbannten, Atriox, ein Stückchen näher zu kommen. Doch zuerst gilt es noch, eine ganze Menge Lakaien zu besiegen. Die Schlachtfelder sind sehr abwechslungsreich gestaltet und die Feinde feuern aus allen Ecken.

Sehr oft ist taktisches Vorgehen von Vorteil oder sogar erforderlich, um eine Mission erfolgreich zu meistern. Das heisst aber nicht, dass es jeweils nur einen Weg gibt, ein Ziel abzuschliessen. Dennoch sind Abwechslung und Herausforderung anstelle von purem Chaos gern gesehen. Hin und wieder wirken Missionen oder zumindest Teile davon aber auch repetitiv. Ab einem gewissen Punkt möchte man vielleicht einfach nur den Lift nehmen, ohne diesen vorher noch mit Energie zu versorgen.

<a href="/Games/2021/HaloInfinite/"><em>Halo Infinite</em></a> bringt frischen Wind in Mulitplayer-Spiele.
Halo Infinite bringt frischen Wind in Mulitplayer-Spiele. © Xbox Game Studios

Nebst der Kampagne bietet Halo Infinite natürlich auch einen Mulitplayer-Modus. Dieser ist sogar komplett Free-To-Play. Wie man es sich von dem Spiel, das First Person Shooter auf der Konsole revolutioniert hat, gewohnt ist, bietet der Multiplayer-Modus eine respektable Auswahl an Maps und Modi zum Launch. Mit dabei sind unter anderem auch Big Team Battle, Slayer, Capture The Flag und Odd Ball. Die Maps sind bis ins feinste Detail ausbalanciert und sensationell konzipiert. Die neuen Ausrüstungen wie der Enterhaken oder der Repulsor sind auch im Multiplayer verfügbar.

Allerdings muss man diese genau wie Power-Weapons zuerst auf der Map an exponierten Positionen unter den Nagel reissen. Fans des Halo 5-Multiplayer müssen sich aber definitiv umgewöhnen, dass es die Booster-Packs nur noch als Ausrüstung gibt. Das Free-To-Play-System ist sowohl für das Entwickler-Team wie auch für Spielerinnen und Spieler neu. Deshalb müssen sich wohl beide Parteien noch ein wenig daran gewöhnen. Besonders der Fortschritt und die damit verbundenen Ziele können für Neulinge verwirrend wirken. Hier sollen aber bereits erste Verbesserungsarbeiten seitens Entwickler stattgefunden haben. Wenn man aber erstmal in einem Slayer Match gelandet ist, geht dies schnell vergessen. Hier zählt nebst der Kill/Death Ratio nämlich nur noch eines: endloser Spass.

Martin Heusser [mhe]

Martin ist leidenschaftlicher 4K- und HDR-Enthusiast. Am liebsten zockt er auf der Xbox Games aus der «Far Cry»-Reihe oder sieht sich am Fernseher Serien aus dem Hause Showtime an. Seit 2020 schreibt er neben seinem Blog auch Game-Reviews als Freelancer für OutNow.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. Instagram

Kommentare Total: 2

daw

Tolle Kampagne in einer offenen Welt mit viel Action! Macht echt Spass. Und der Multiplayer hat es ebenfalls in sich. Einziger Wermutstropfen ist der fehlende Kooperations-Teil in der Kampagne. Aber alles in allem kann man sagen, dass sich das Warten definitiv gelohnt hat.

mhe

Xbox Series X|S-Review: Master Chief ist zurück!

Kommentar schreiben