Animal Crossing: New Horizons (2020)

Animal Crossing: New Horizons (2020)

  1. ,

Switch-Review: Ich packe in meine Tasche...

Frühlingsluft trotz Quarantäne
Frühlingsluft trotz Quarantäne © Entwickler / Publisher

Wer wünscht sich manchmal nicht, einfach alles stehen und liegen zu lassen, um auf einer fremden Insel alleine und in Ruhe zu leben? Passend zu der momentanen «Social Distancing»-Zeit kommt der perfekte Fluchtort: Wie es das Glück so will, liefert uns Nintendo Animal Crossing: New Horizons einen Lebenssimulation-Titel, bei dem dies möglich gemacht wird.

Einzig ausgerüstet mit einem Zelt und etwas zum Knabbern, stürzt ihr euch auf eine bisher unbewohnte Insel in ein mit Liebe entwickeltes Abenteuer. Das Ziel dieses Unterfangens ist es, die gewählte Insel mit ihren Ressourcen zu zivilisieren und aufblühen zu lassen. Buddeln, Angeln, Ernten - schnappt euch euer Werkzeug und macht euch ran! Ein ewiger Kreislauf der Beschaffung beginnt.

Wie bereits bei seinem Vorgänger geht es auch bei New Horizons darum, eine Gesellschaft mithilfe der vorgegebenen Flora und Fauna aufzubauen. Wobei die Möglichkeiten, die Insel nach seinen Vorstellungen zu formen, beinahe ins Unermessliche ragen. Hektik und Stress sind dieser Welt Fremdwörter. Im Gegenteil: Die Echtzeit-Mechanik wird in dieser charmant gestalteten Lebenssimulation euer grösster Rivale. Für Langeweile gibt es ebenfalls keinen Grund, denn es gibt immer etwas Neues zu entdecken.

Hör mal, wer da hämmert
Hör mal, wer da hämmert © Entwickler / Publisher

Die gesammelten Ressourcen wie zum Beispiel Holz, Eisenerz oder Lehm können zur Herstellung von besseren oder neuen Werkzeugen benutzt werden. Die Gebäude und Attraktionen, welche mit den Materialien erbaut werden, steigern die Attraktivität der Insel und locken somit weitere Bewohner an. Fische, Insekten und andere Rohstoffe, die keinen handwerklichen Nutzen haben, könnt ihr für Sternis verkaufen - so wird die Inselwährung genannt. Diese Sternis wiederum benötigt ihr, um euer anfängliches Zelt in ein immer grösser werdendes Anwesen zu verwandeln.

Einsamkeit verspürt ihr dank den tierischen Begleitern nicht, kurze, aber teilweise sehr amüsante Unterhaltungen können euch hie und da ein Schmunzeln entlocken. Zusätzlich verschenken sie auch hilfreiche Baupläne und unterstützen mit Tipps und Tricks. Im Falle, dass dem einen oder anderen Spieler das Inselleben doch zu einsam wird, können Freunde per Dodo Airlines eingeflogen werden. Was ihr mit euren Freunden unternehmt, ist gänzlich euch überlassen. Ob ihr nun ein Angel-Turnier veranstaltet, gemeinsam den täglichen Arbeiten nachgeht oder einfach nur bei Nacht Verstecken spielt - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Anstelle eines Dance-Off - für Insektenliebhaber
Anstelle eines Dance-Off - für Insektenliebhaber © Entwickler / Publisher

Passend zur idyllischen Stimmung zeigt sich die Spielwelt in einer kindlichen Comicoptik. Die vielen kleinen lieblichen Details fordern einen geradezu heraus auf, Entdeckungstour zu gehen. Dazu hat man auch jede Menge Zeit, da die Zeit im Spiel zeitgleich mit der realen Welt geht. Unterstützt wird die Erfahrung durch die wechselnden Tages- und Jahreszeiten. Ob man nun am Tag oder erst abends spielt, beeinflusst die Umgebung insofern, als sich morgens beispielsweise der Sonnenaufgang bestaunen lässt und man nachts mit etwas Glück Sternschnuppen oder Polarlichter beobachten kann. Somit wandelt sich selbst die spriessende Tierwelt und es lassen sich tagesabhängig andere Fische und Insekten fangen.

Ein Wunder der programmierten Natur
Ein Wunder der programmierten Natur © Entwickler / Publisher

Insgesamt ist Animal Crossing: New Horizons eine Wohlfühloase. Die Details und Animationen der Umgebung sind sehr charmant so wie die Informationen über das Tierreich. Jedoch lässt die Aufgabenvielfalt etwas zu wünschen übrig. Der Tagesrhythmus zieht das Spiel in die Länge und die dadurch entstandenen Wartezeiten lassen phasenweise Langeweile aufkommen. Ein positiver Aspekt hierzu ist, dass das Spiel einem keinen Zeitdruck auferlegt. Die Insel lässt sich individuell gestalten, allerdings schränkt die Kameraführung die Sicht bei eben diesem ein. Der grösste Kritikpunkt ist, dass pro Konsole nur eine Insel besiedelt werden kann. Dennoch ist dieser Titel das perfekte Spiel für zwischendurch, nie endend und ohne Stress.

/ jaw

Kommentare Total: 3

jaw

Hallo TICTACFRANTIC

Vielen Dank für die Blumen. Animal Crossing: New Horizons ist auf der Nintendo Switch spielbar.

Liebe Gruess
Jaw

TICTACFRANTIC

Super Review!
Sehr spannend und kompakt geschrieben.
Auf welchen Platform lässt sich der Titel spielen?

jaw

Switch-Review: Ich packe in meine Tasche...

Kommentar schreiben