WWE 2K20 (2019)

WWE 2K20 (2019)

  1. ,
  2. , ,

Xbox One-Review: The following contest is scheduled for one fall....

Eat, Sleep, Conquer, Repeat
Eat, Sleep, Conquer, Repeat © Entwickler / Publisher

Alle Jahre wieder werden die Kraftbrocken, Techniker, Superstars und Diven von "World Wrestling Entertainment" in den virtuellen Ring geschickt, wo sie diverse Championships unter sich ausmachen und sich die schön gemachten Gürtel umschnallen können. So erleben wir in der neuesten Ausgabe des Prügelspasses eine schöne Mischung aus altbekannten Recken wie Randy Orton, Roman Reigns oder dem Undertaker. Dazu gesellen sich auch Neulinge wie der "veränderte" Bray Wyatt, die "NXT"-Frischlinge Keith Lee und Tommaso Giampa oder Ricochet. Den Fokus haben die Macher bei WWE 2K20 aber auf die Damen gesetzt. Die "Divas Revolution", die im Ring schon lange am auslaufen ist, wird im Game mächtig abgefeiert.

Auch die Damenwelt prügelt
Auch die Damenwelt prügelt © Entwickler / Publisher

So dreht sich im "Showcase" alles um die 4 Horse-Women (Becky "The Man" Lynch, Bayley, Charlotte Flair und Sasha Banks) und auch bei den bekannten Türmen (man muss viele Gegner bezwingen, um das Ziel zu erreichen) sind dieses Mal die Damen viel stärker vertreten. Dazu kann man sich Wrestler(-innen) zusammenbauen, ihnen Gesichter und Fähigkeiten verleihen und damit selber Jagd auf die grossen Titel machen. Wer übersteht den 30-Mann Royal Rumble? Oder das "Hell in a Cell"? Die Herausforderungen stehen - jetzt muss die Action folgen!

Vor allen wegen Glitches und Fehlern ist WWE 2K20 eine Enttäuschung. Zwar werden viele verschiedene Wrestler geboten, zahlreiche Eigenkreationen sind möglich und die Matcharten sind enorm, aber wenn die Technik nicht auf der Höhe ist, macht auch der grösste Royal Rumble keinen Spass. Ob Leiter-, Tisch- oder Käfigkampf, im Einer- oder Zweiermodus, gegen Gruppen oder in den Storylines, WWE 2K20 schafft es nicht, auf das Level des Vorgängers zu kommen und ärgert mit vielen technischen Problemen. Wrestlinggames sind lustig und machen Spass. Sollten sie jedenfalls - WWE 2K20 kann da leider gar nicht mithalten....

Nachdem WWE 2K19 letztes Jahr schon viele Bedürfnisse der Wrestling-Gamer abgedeckt hatte, waren die Ansprüche an WWE 2K20 natürlich nochmal gestiegen. Dass aber die Entwicklung des Spiels unter einem eher schlechten Stern stand, war natürlich unglücklich. Streitigkeiten bei der Entwicklung (Yuke's verliess die Produktion) liessen Schlimmes erahnen und nach der Auslieferung des Games, sowie den ersten Kritiken war klar: WWE 2K20 ist mehr als nur ein Schritt in die falsche Richtung.

Als positiv dürfen wir natürlich weiterhin die vielen verschiedenen Kampfarten, Arenen, Stipulationen und Wrestler erwähnen. Wobei bei den Letzteren müssen wir grafisch leider manch grossen Abzug machen. Hässliche, unpassende Gesichter, schlecht animierte Bewegungen und Körperteile, flatternde Gürtel und ähnliches erwarten uns, wenn wir mit den Superstars des Rings unsere Schlachten schlagen. Dafür haben wir mit dem zusätzlichen Pack "Bump in the Night" (muss extra gekauft werden) ein paar Superstars als Sumpfmonster, Hexenkönige, Zombies und Konsorten zum spielen parat. Nachdem man sie freigespielt hat, notabene. Die Sumpfumgebung ist nett und bietet nebst den verwandelten Wrestlern auch entsprechend "gruselige" Waffen. Ein weiterer, zu kaufender, Zusatz ist "Smackdown 20th Anniversary Edition", die uns Mick Foley, Hulk Hogan, The Rock (in teurem Hemd) und Joanie "Chyna" Laurer als spielbare Charaktere anbietet.

Nebst all den Möglichkeiten, die uns WWE 2K20 bietet, ist das Game technisch leider ungenügend. Es reihen sich Glitch an Glitch, die Figuren "fliegen" im Ring herum, die Kamera versteckt sich und liefert schlechte Bilder, Bewegungen sind unnatürlich und sogar bei der Synchronisation wurde geschlampt. Zudem ist der Storymodus (man macht sich als Mann oder Frau auf die Jagd durch viele Szenen von der Bingohalle bis auf die grosse Bühne) zäh und langatmig. Viele Zwischensequenzen mit unendlich scheinenden Dialogen, ausgedehnte Ladezeiten und langweilige Matcharten warten da auf uns.

Wenn das nicht schon genug Ärger wäre, hat man auch noch an der Steuerung rumgefummelt. Wer sich also an WWE 2K19 gewöhnt hat, der dürfte ein paar Anfangsschwierigkeiten haben und eine Weile brauchen, bis er/sie das volle Potenzial des eigenen Kämpfers abrufen kann. Auch entwickeln sich teilweise Matches zu Konter-Orgien, in denen kaum ein Fluss entsteht und deshalb der Spass flöten geht.

Der Supergau folgt dann, wenn Spielstände nicht gespeichert werden und sich das Game während eines Matches einfach aufhängt und sich nicht mehr korrigieren lässt. Frustfaktor am steigen, Konsole abstellen, Game in die Hülle und ab ins Gestell.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website