Star Wars Jedi: Fallen Order (2019)

Star Wars Jedi: Fallen Order (2019)

  1. ,
  2. , ,

Xbox One-Review: Möge die Macht mit deinem Controller sein!

«Sind wir schon da? Sind wir schon da? Sind wir schon da?»
«Sind wir schon da? Sind wir schon da? Sind wir schon da?»

Etwas überraschend wurde an der E3 2018 von EA ein neues Star-Wars-Spiel angekündigt. Das neue Action-Abenteuer wurde von keinem geringeren Team als «Respawn Entertainment» entwickelt, das schon für die überaus erfolgreiche und spassige Titanfall-Reihe zuständig war. Während dessen bisherige Spiele nur auf Mehrspieler ausgelegt waren, ist Fallen Order ein reines Singleplayer-Game, welches einen erhöhten Fokus auf das Star-Wars-Feeling und eine durchdachte Story legt.

Cal Kestis, ein junger Padawan, hat die Auslöschung sämtlicher Jedi knapp überlebt. Während er seine wahre Identität unterdrückt, arbeitet er in einer Werft auf dem Planeten Bracca. Dort verwertet er zusammen mit seinem Freund Prauf alte Schiffe aus der Clone Wars Zeit. Als ihnen ein kleines Missgeschick unterläuft, kann Cal seinen Freund nur durch die von ihm schwer kontrollierbare Macht retten.

Dem bösen Imperium entgeht das nicht und so muss er bald fliehen. Kurz bevor er gefangen wird, können ihn Cere Junda, eine ehemaligen Jedi, und Greez retten. Cere versucht Cal davon zu überzeugen, seine Macht weiter zu verbessern, um dem Imperium entgegen zu wirken. Auf dem Planeten Bogano trifft Cal bald schon auf seinen neuen Weggefährten BD-1, welcher mit ihm zusammen ein Hologramm des Jedi-Meisters Eno Cordova findet. Dieses verdeutlicht Cal prompt, was er zu tun hat, um die Jedi doch noch vor dem kompletten Untergang zu retten. Ein Wettlauf gegen das schier unbesiegbare Imperium beginnt.

Da muss man nicht lange um den heissen Brei schreiben: Fallen Order bietet die bisher beste Star-Wars-Atmosphäre in einem Videospiel! Grund dafür ist das toll gemachte Setting sowie die absolut kurzweilige Story um den jungen Jedi Cal Kestis. Es macht richtig viel Spass, die grosse und sehr vielfältige Welt zu erkunden. Ein bisschen Spannung und Humor ist genauso dabei wie eine ordentliche Prise Herausforderung. Hie und da mangelt es am letzten technischen Feinschliff, doch auch optisch und soundtechnisch weiss dieses Game zu überzeugen. Es ist ein äusserst gutes Action-Abenteuer geworden, das bei Liebhabern von Einzelspieler-Kampagnen ganz oben auf der Liste stehen muss.

«Cooles Disco-Outfit, Alter!»
«Cooles Disco-Outfit, Alter!»

Dieses Spiel zeigt gleich zu Beginn, was für ein enormes Potential in ihm steckt. Die in einer tollen Kulisse spielende erste Szene weiss sofort zu überzeugen. In ihr lernt man den Charakter sowie die Steuerung kennen. Letztere ist gut durchdacht und birgt keine grosse Überraschung für ein Game dieses Genres. Mit dem Protagonisten, dem jungen Cal Kestis, freundet man sich erst im Verlauf der ersten paar gespielten Szenen so richtig an. Zu kalt und unbeholfen wirkt er am Anfang. Zum Glück ändert sich das aber schnell, gerade weil die Beziehung zum lustigen und unterhaltsamen Droiden BD-1 gut funktioniert.

Bei Fallen Order handelt es sich um ein reines Singleplayer-Spiel. Ein solches muss natürlich auch durch eine gute Story überzeugen - ohnehin dann, wenn «Star Wars» draufsteht. Tatsächlich, die Fans kriegen eine tolle Geschichte geboten, welche sehr gut ins bisherige Universum passt. Angesiedelt in der Zeit nach den Ereignissen von Star Wars: Episode III wird eine spannende - wenn auch nicht ganz so tiefgründige - Geschichte erzählt, die gut mit neuen und alten Gesichtern harmoniert. Während die Entwickler bisher für actionreiche Multiplayer-Titel bekannt waren, haben sie es unter anderem mit dem Plot gut geschafft, sich auf fremdem Terrain zu bewegen. Davor kann man nur den Hut ziehen.

Wer hat das schönste Schwert im ganzen Universum?
Wer hat das schönste Schwert im ganzen Universum?

Ein weiterer Grund für die positive Erzählweise liegt auch in der typischen Sternenkrieg-Atmosphäre. Seien es die sich seitlich einblendenden Szenenwechsel oder die bekannten Soundeffekte, Fans der «Star Wars»-Reihe kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Auch wer bisher nicht so viel mit Obi-Wan, Luke und R2-D2 anfangen konnte, wird sich hier über ein Abenteuer freuen, welches in einer Zeit von Fortnite und Minecraft seinesgleichen sucht. Dazu tragen hier auch die hübsch gemachten und überaus grossen Planeten bei, welche zum Auskundschaften und Verweilen geradezu einladen. Wer es also nach ein paar Kämpfen lieber wieder ruhiger angehen will, kann sich die unerschöpfliche Fülle der Flora und Fauna dieses Universums zu Gemüte führen.

Erst mit abgeschlossenen Kämpfen und Entdeckungen kann man neue Fähigkeiten für den jungen Jedi erlernen beziehungsweise kaufen. Dadurch befindet sich das Game auch im spielerischen Bereich stets in einem Aufbau. Leider gehen recht oft einfach aussehende Kämpfe verloren, die ein Respawn unseres Protagonisten nach sich zieht. Das Neuladen der letzten Speicherpunkte benötigt ziemliche lange, was den Spielfluss merklich stört. Die oft anzutreffenden Meditationspunkte, bei denen man sein Leben auch wieder auffüllen kann, helfen nur begrenzt.

«Miez, Miez, Miez!»
«Miez, Miez, Miez!»

Mit der entsprechenden Hardware werden bei diesem Game auch 4k-Auflösung und tolle Farbspiele mit HDR angeboten. Leider sind immer mal wieder kleinere Fehler in der Optik festzustellen. Da wäre weniger vielleicht mehr gewesen. Alles in allem spielt sich Fallen Order zwar sehr flüssig, doch ganz rund wirkt es schlussendlich doch nicht. Fürs Ohr gibt es aber definitiv keine Kompromisse: Egal, ob über die Kopfhörer oder die Heimkino-Anlage, die Soundkulisse kommt in genialer «Star Wars»-Manier daher. Da ist nach den vielen Spielstunden die Versuchung schon sehr gross, sich die Filme (nochmals) anzuschauen.

/ daw

Kommentare Total: 2

daw

Xbox One-Review: Möge die Macht mit deinem Controller sein!

solanumnigrum

Was für ein geiles Spiel! Schon beim Intro geht es bereits nach kurzer Zeit voll zur Sache. Ich habe mir erhofft, dass es eventuell genau so sein könnte wie "The Force Unleashed". Ich wurde nicht enttäuscht! Vom Gameplay her ähnlich und doch irgendwie anders. Neue Skills, neue Features, neue Mods, grössere Welten, stärkere Gegner (auch Flora und Fauna können diesmal angreifen) und eine tolle Story.

Was unter anderem die beiden weltklasse Schauspieler "Cameron Monaghan" und "Forest Whitaker" mit diesem Spiel zu tun haben?
Das erfährt man relativ schnell im Spiel! Geile Sache wie sie das gemacht haben :-)

Kleiner "Makel":
Die Steuerung des Charakters ist zuweilen ein wenig willkürlich. Er macht oftmals beinahe spastische Bewegungen.
Ausserdem hängt das Spiel ab und zu mal. Nach wenigen Augenblicken geht es aber weiter.

GEILES SPIEL, welches leider süchtig macht. :-D

Kommentar schreiben

Trailer: Reveal Englisch, mit deutschen Untertitel, 02:16