Weiter zu OutNow.CH »
X

FIFA 19 (2018)

FIFA 19 (2018) Xbox One-Review

» Rating   » Story   » Gameplay   » Multiplayer   » Technik   » Fazit & Wertung


Voll akrobatisch

Voll akrobatisch

Liebhaber des Fussballs freuen sich nicht nur auf Ende August, wenn das Transferfenster schliesst, sondern vor allem auch auf Ende September, wenn EA Sports das neue FIFA-Spiel auf den Markt bringt. Das aktuell erfolgreichste Fussballspiel geht in die nächste Runde und wartet mit einigen Neuerungen auf. Unter anderem konnten die Macher vom Konkurrenten die Lizenzen für die UEFA Champions League abwerben (also mehr Geld bieten), und auch im Story-Modus "The Journey" geht es bei Alex Hunter in die nächste Runde.

Natürlich gesellen sich auch die bekannten Modi wie das Ultimate Team oder Pro Clubs wieder dazu. Es wurden aber auch neue Anstoss-Regeln eingeführt, die es gerade den sehr guten Spielern etwas schwieriger machen sollen, eine Partie zu gewinnen. Können diese Änderungen den aktuellen Thron in der Fussball-Gamewelt bestätigen?


Rating: Microsoft Xbox One

Story

Da will jeder hin

Da will jeder hin

Nach dem ersten schwierigen Jahr im Profifussball konnte sich Alex nach einem kurzen Abstecher in die MLS in den USA einen Namen im europäischen Clubfussball machen. Und nun soll der nächste Erfolg kommen: der Gewinn der Champions League. Doch bis dahin ist es ein langer Weg, und es gibt einige wichtige Entscheidungen zu treffen, die den Verlauf seiner Karriere erheblich beeinflussen könnten.

The Journey, so wie der Story-Modus heisst, gefällt auch in dieser Ausgabe sehr und baut seine bisherige Geschichte weiter aus. Dadurch, dass auch vieles neben dem Platz passiert, bietet es eine tolle Abwechslung zu den anderen Modi in diesem Spiel. Allerdings scheint man mit dem Hinzufügen weiterer spielbarer Charaktere (beispielsweise der Schwester von Alex Hunter), eines Spiels in den Sechzigerjahren und der Verpflichtung von Hans Zimmer (!), der für den Soundtrack verantwortlich ist, das Potenzial dieses Modus bereits ausgereizt zu haben. Es wird spannend zu sehen sein, was sich die Entwickler für die nächste Ausgabe einfallen lassen werden.

Gameplay

Nach dem Trick die Schwalbe?

Nach dem Trick die Schwalbe?

Auf den ersten Blick scheint in FIFA 19 alles beim Alten geblieben zu sein. Doch wie schon beim Vorgänger sind es die kleinen Details, die auch dieses Jahr den Unterschied ausmachen. Zum Glück scheint es davon aber einige mehr zu haben als noch vor einem Jahr: Angefangen bei dem leicht überarbeiteten Menü, das einen frischen Look bei gleichbleibender Performance bietet, über neue Modi bis zu den bereits vordefinierten taktischen Änderungen auf dem Feld.

Zusätzlich fällt gleich beim ersten Spiel - natürlich dem Champions-League-Finale zwischen Juventus Turin und Paris Saint Germain - auf, dass die Flanken nicht mehr so einfach reinkommen. Die Verteidiger sind teilweise krass intelligenter geworden und blocken die hohen Bälle mit den Beinen und Körpern gleich schon von Anfang an ab. Realismus lässt grüssen.

Auch beim Goalie-Abstoss gibt es eine signifikante Änderung: Die Kamera-Position wurde standardmässig erheblich erhöht. Dadurch ist nun endlich sehr gut zu sehen, wo sich die Mitspieler aktuell aufhalten und wohin man dann auch die hohen Bälle hinbringen muss. Für die Liebhaber von Formations- und Taktikänderungen ist das natürlich genial. Allerdings wird der Spielfluss etwas getrübt, da die Luftduelle nach wie vor schwierig zu kontrollieren sind. Auch ist zu Beginn aufgefallen, dass die flachen Pässe teilweise oder gar nicht richtig zu dem Mitspieler ankommen, der angesteuert worden ist. Hier hoffen wir mal auf ein baldiges Update, damit eine Partie wieder etwas runder und mit weniger Ärgernis gespielt werden kann.

uuuuund Schuss!

uuuuund Schuss!

Fast zum Schluss kommen wir dann noch zum Highlight: Beim Modus "Anstoss" haben sich die Damen und Herren von EA Sports etwas völlig Abstruses einfallen lassen. Und zwar ist es möglich, eigene Regeln - wenn auch doch beschränkt - oder eben gar keine zu setzen. So können schnelle Spiele, vor allem mit Freunden, ohne Abseits und Fouls gezockt werden. Nicht zu vergessen auch die Option, bei der pro erzieltem Tor ein Spieler der eigenen Mannschaft den Platz verlassen muss. Dies, bis nur noch maximal sieben Spieler pro Teams auf dem Feld aktiv sind. Danach wird einfach weitergespielt, bis die 90 Minuten erreicht sind. Gerade die Hartgesottenen werden hier ihre Herausforderung suchen, denn das Game entscheidet selbst, welcher Spieler dann raus muss. Ohne Offensiv-Kraft wird es dann teilweise ganz schön happig, doch noch ein Tor zu schiessen. All diese Möglichkeiten sorgen ein bisschen für FIFA Street-Feeling. Dies darf gerne ausgebaut werden.

Multiplayer

In diesem Bereich hat sich eigentlich nichts getan. Die verschiedenen Möglichkeiten, gegen andere FIFA-Liebhaber zu zocken, sind immer noch vorhanden. Entweder auf der Couch mit drei weiteren Spielern oder dann auch online, wenn sich elf gegen elf auf dem Platz messen. Gerade im FUT-Modus ist die Suche nach einem Gegenspieler gefühlt schneller, und auch sonst gibt es bei guter Latenz eigentlich keine Mini-Unterbrechungen mehr.

Technik

Was für eine Leuchtkraft!

Was für eine Leuchtkraft!

Wie beim Gameplay sind es auch auf der technischen Seite die Details, die den Unterschied ausmachen. Noch etwas schönere Konturen und mehr Glätte sorgen für ein optisches Spektakel. Neu sind auch ab und zu Fans in einer Nahaufnahme zu sehen, die nun tatsächlich auch als solche zu erkennen sind. Wer jetzt aber denkt, die herumhüpfenden Kartons in den Stadien seien passé, hat sich leider geirrt. Die neuen Animationen der Supporter sind nur selten zu sehen und wiederholen sich dann auch sehr schnell wieder. Es ist allerdings sicher ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Atmosphäre im Stadion kommt dann natürlich auch über den Sound ins Wohnzimmer. Eine tolle Sound-Abmischung und die hin und wieder aufkommenden Sprechchöre der entsprechenden Mannschaften sorgen für Gänsehaut. Die Kommentatoren stellt man nach ein paar Spielen schnell wieder auf stumm, da diese sich immer noch gleich anhören. Hier will und will EA Sports einfach nichts machen. Schade.


Fazit

Es folgt die Bestätigung der Erwartung: Auch dieses Jahr ist FIFA 19 das Nonplusultra der virtuellen Fussballwelt. Die neuen Anstossmöglichkeiten, das Hinzufügen der Champions League sowie der feine Ausbau im Story-Modus sorgen für ein tolles, spassiges und kurzweiliges Fussball-Abenteuer. Obwohl EA Sports noch nicht an allen wichtigen Schrauben gedreht hat und der Spielfluss teilweise etwas zäh wirkt, macht das Game aufgrund seiner vielen kleinen Änderungen definitiv Lust, auf Torjagd zu gehen. Wir sind gespannt, ob es nächstes Jahr endlich neue Kommentatoren und vielleicht dann auch einen VAR gibt. Bis dahin geniessen wir aber die Hymne noch ein paarmal: "... the Champiooooons!"


OutNow.CH:

Bewertung: 5.0

 

25.09.2018 / daw

Community:

Bewertung: 5.0 (2 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar